Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der zu lebenslanger Haft verurteilte ehemalige Spitzensportler Patric S. wird von der Polizei zur Verhandlung vor das Obergericht Solothurn gefuehrt am Montag, 13. Januar 2014 in Solothurn. Das Solothurner Obergericht beurteilt ab heute Montagmorgen als zweite Instanz den Schenkkreis-Mord in Grenchen vom Juni 2009 mit drei Toten. Fuer die Verhandlung sind fuenf Tage angesetzt. Das Urteil wird am 27. Januar eroeffnet. Alle drei Angeklagten hatten das Urteil des Amtsgerichts Solothurn-Lebern vom Mai 2012 weitergezogen. (KEYSTONE/Lukas Lehmann) ** ACHTUNG REDAKTIONEN: BILD DIGITAL BEARBEITET, UM PERSON UNKENNTLICH ZU MACHEN **

Quelle: KEYSTONE

Dreifachmord von Grenchen

Verteidigung abgeschmettert - Schenkkreis-Prozess geht normal weiter 

Die Verteidigung im Prozess zum Dreifachmord von Grenchen muss eine Niederlage wegstecken. Drei erstelle Gutachten werden vom Gericht zugelassen.



Im Prozess zum Dreifachmord von Grenchen vom Juni 2009 hat das Solothurner Obergericht sämtliche Beweisanträge der Verteidiger abgelehnt. Damit nimmt das Appellationsverfahren seine normale Fortsetzung mit den Plädoyers.

Alle drei Gutachten seien gleichzeitig und vom selben Gutachter erstellt worden, sagte Oberrichter Hans-Peter Marti zu den Anträgen der Verteidiger, die Angeklagten psychologisch neu einzuschätzen. Diese Gutachten hätten alle Fragen beantwortet. Die Expertisen seien zu einem früheren Zeitpunkt von keinem der Verteidiger kritisiert worden. Auch auf die Befragung weiterer Zeugen will das Obergericht verzichten.

Im Rahmen des Untersuchungsverfahrens seien über 160 Personen befragt worden, begründete Marti die Ablehnung dieses Gesuches. Im Falle des an der Tat beteiligten früheren Spitzenleichtathleten lehnte es das Gericht ab, Fachartikel und Studien über Anabolika zu den Beweismitteln nehmen.

«Ganze Familie kaltblütig ausgelöscht»

Oberstaatsanwalt Hansjürg Brodbeck

Diese hätten beweisen sollen, dass Anabolika und andere Dopingmittel Aggressivität auslösen. Bei einer Dopingprobe beim Angeklagten nach der Tat seien weit weniger Substanzen zum Vorschein gekommen als dieser angegeben hatte. Plädoyer-Marathon hat begonnen Als erster Parteienvertreter hält derzeit Oberstaatsanwalt Hansjürg Brodbeck sein Plädoyer.

Da die Anklage die Urteile der ersten Instanz akzeptiert und nicht weitergezogen hat, zieht Brodbeck das Strafmass - lebenslängliche Freiheitsstrasse für alle drei Angeklagten - auch nicht in Zweifel. Beim Dreifachmord von Grenchen sei eine ganze Familie kaltblütig ausgelöscht worden, sagte der Oberstaatsanwalt. Die Tat erinnere in ihrer Brutalität an Morde im Milieu des organisierten Verbrechens. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen