Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trend: Drei bisherige Regierungsräte stehen vor Wiederwahl



Die drei bisherigen Solothurner Regierungsräte Remo Ankli (FDP) sowie Roland Fürst und Roland Heim (beide CVP) dürften bereits im ersten Wahlgang im Amt bestätigt werden. Die beiden freien Sitze von FDP und SP werden wohl erst in der Stichwahl vergeben.

Ausgezählt sind bislang 79 von 109 Gemeinden. Nach diesem Zwischenergebnis liegen die drei bisherigen Regierungsräte klar über dem absoluten Mehr.

Das Feld der Kandidaten für die beiden vakanten Sitze führt Marianne Meister (FDP) an. Sie liegt rund 2800 Stimmen unter dem absoluten Mehr. Es folgen Susanne Schaffner (SP) und Brigit Wyss (Grüne) und Susanne Schaffner (SP).

Deutlicher zurück liegen Manfred Küng (SVP) und Nicole Hirt (GLP. Insbesondere die SVP möchte als wählerstärkste Partei im Kanton Solothurn erstmals einen Regierungssitz erobern. Es ist bereits der fünfte Anlauf. Die Wahlbeteiligung liegt bislang bei knapp 35 Prozent.

Der Regierungsrat setzt sich seit zwölf Jahren aus je zwei Vertretern von FDP und CVP sowie aus einem Sozialdemokraten zusammen. Die langjährigen Regierungsmitglieder Esther Gassler (FDP) und Peter Gomm (SP) stellten sich nicht mehr der Wiederwahl.

Das Solothurner Volk wählt am heutigen Sonntag auch die 100 Mitglieder des Kantonsrats. Es bewerben sich 505 Kandidatinnen und Kandidaten - so viele wie noch nie.

85 der 100 bisherigen Parlamentarier treten wieder an. Zuletzt waren die Sitze im Kantonsrat wie folgt besetzt: FDP 26, CVP 22, SP und SVP je 19, Grüne 7, GLP 4, BDP 2 und EVP 1. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen