Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizern fehlen Gestaltungsmöglichkeiten bei Arbeitszeit



Schweizer Arbeitnehmende können ihre Arbeitszeit zunehmend weniger frei gestalten. Dies zeigt die Studie «Barometer Gute Arbeit» von Travail.Suisse, dem Dachverband der Arbeitnehmerverbände.

Die Studie, die am Donnerstag publizierte wurde, zeige, dass Arbeitnehmende im Vergleich zu 2015 «massiv weniger Einfluss auf die Gestaltung ihrer Arbeitszeit haben», schreibt Travail.Suisse in der Mitteilung zur Studie. Das schade der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben.

Zudem sei der Druck auf die Arbeitnehmenden hoch und die psychosozialen Belastungen wie Stress oder emotionale Erschöpfungszustände würden zunehmen. «41 Prozent der Befragten fühlen sich häufig oder sehr häufig durch ihre Arbeit gestresst, das sind eindeutig zu viele», lässt sich Gabriel Fischer, Leiter Wirtschaftspolitik bei Travail.Suisse, in der Mitteilung zitieren.

Den Studienteilnehmern wurden zum ersten Mal Fragen zur Digitalisierung gestellt. Jede zehnte Person erachtet die Wahrscheinlichkeit, dass ihre Stelle in den nächsten zehn Jahren durch digitale Technologien ersetzt wird, als hoch oder sehr hoch. Diese Ansicht vertreten vor allem Personen im Detailhandel, im Finanz- und Versicherungswesen sowie Menschen mit tieferem Ausbildungsgrad.

Die Studienergebnisse würden auch mangelnde Förderungen der Weiterbildung aufzeigen, schreibt Travail.Suisse. Der Dachverband fordert daher, dass sich Arbeitgeber mehr für die Ausbildungen engagieren. Zudem sollen mit einem Fonds Weiterbildungen oder Umschulungen im Zuge der Digitalisierung finanziert werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen