Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Parteien: Albert Rösti weiterhin einziger Kandidat für SVP-Parteipräsidium



Der Berner Nationalrat Albert Rösti ist weiterhin der einzige Kandidat für das SVP-Parteipräsidium. Das steht nach dem Ende der Nominationsfrist fest. Doch Interessierte können bis vor der Wahl ihre Kandidatur anmelden.

Die Parteileitung schlug Albert Rösti Anfang Januar als Nachfolger für Parteipräsident Toni Brunner (SG) vor. Brunner wird sein Amt zum Ende der ordentlichen Amtszeit am 23. April abgeben. Der 48-jährige Rösti ist promovierter Agronom und stammt aus einer Bergbauernfamilie in Kandersteg im Berner Oberland.

Kandidaturen noch möglich

Innerhalb der Nominationsfrist seien keine anderen Kandidaturen für das Parteipräsidium gemeldet worden, sagte die stellvertretende SVP-Generalsekretärin Silvia Bär am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Kandidaturen könnten allerdings noch bis vor der Wahl angemeldet werden.

Die SVP-Delegiertenversammlung wählt am 23. April in Langenthal BE die Parteiorgane neu und beschliesst zudem über eine Teilrevision der Statuten. Vorgeschlagen wird namentlich eine Verschlankung der Parteispitze, wie die SVP Anfang März mitgeteilt hatte.

Im vorgeschlagenen achtköpfigen Parteileitungsausschuss sollen dem designierten Parteipräsidenten Rösti noch drei statt wie heute sieben Vizepräsidenten zur Seite stehen. Neben dem Bisherigen Oskar Freysinger sollen die Nationalräte Thomas Aeschi (ZG) und Céline Amaudruz (GE) diesem Gremium angehören.

Zum Parteiausschuss sollen zudem je ein Verantwortlicher Strategie, Kommunikation und Finanzen gehören. Für diese drei Funktionen vorgeschlagen sind der ehemalige Bundesrat Christoph Blocher, alt Nationalrat Walter Frey und Nationalrat Thomas Matter (ZH). Von Amtes wegen im Parteileitungsausschuss ist Fraktionschef Adrian Amstutz (BE).

Frauen-Vertreterin aus SVP ausgetreten

Nicht mehr Vizepräsidenten sein werden Nationalrat Luzi Stamm (AG), Judith Uebersax als Vertreterin der SVP-Frauen und der wegen Vandalenakten an SVP-Wahlplakaten in die Schlagzeilen geratene Waadtländer Claude-Alain Voiblet. Ob Voiblet SVP-Mitglied bleiben kann, entscheidet der Parteitag der SVP Waadt am 14. April.

Uebersax reagierte Anfang März auf die Art ihrer Absetzung mit dem sofortigen Parteiaustritt. In der vorgeschlagenen 28-köpfigen Parteileitung und im Parteileitungsausschuss sollen die SVP-Frauen nicht mehr vertreten sein. Hingegen sollen die Junge SVP und die SVP International in der Parteileitung weiterhin je einen Sitz erhalten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen