Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Parteien: Bussat tritt der SVP Waadt bei



Christine Bussat, die Gründerin der Organisation Marche Blanche, tritt der SVP Waadt bei. Sie hatte im Februar ihren Rücktritt aus der BDP gegeben - aus Protest gegen Parteipräsident Martin Landolt.

Landolt hatte Mitte Februar auf Twitter mit dem Bild eines Posters für ein Nein zur Durchsetzungsinitiative geworben und dabei auf Nazi-Deutschland und die Apartheid in Südafrika verwiesen. Diese Botschaft goutierte Bussat wie viele in- und ausserhalb der BDP nicht.

Bussat trat aus Protest per sofort aus der BDP aus.«Das war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat», hatte Bussat damals der Nachrichtenagentur sda gesagt.

Diese Woche nun trat Bussat der SVP des Kantons Waadt bei, wie Kevin Grangier, Generalsekretär der Kantonalpartei, am Donnerstag mitteilte. Die SVP Waadt fühle sich geehrt, die kämpferische Gründerin der Organisation Marche Blanche in ihren Reihen willkommen zu heissen, schreibt die SVP Waadt.

Meinungsverschiedenheiten mit BDP

Bussat habe in den letzten zehn Jahren zwei Volksinitiativen zustande gebracht, die vom Schweizer Volk angenommen worden seien: die Initiative zur Unverjährbarkeit pornographischer Straftaten mit Kindern (2008) und die Pädophilen-Initiative (2014). Beide Initiativen waren auch von der SVP unterstützt worden.

Bussat sei umgekehrt eine der wenigen Persönlichkeiten ausserhalb der SVP gewesen, welche die Durchsetzungsinitiative unterstützt habe, schreibt Grangier weiter. Die BDP Schweiz hatte im Gegensatz zu Bussat die Nein-Parole zur Durchsetzungsinitiative beschlossen.

Bussat will (morgen) Samstag in Langenthal BE erstmals an einer Delegiertenversammlung der SVP Schweiz teilnehmen, wie die SVP Waadt weiter mitteilte. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter