Aargau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargau: Lehrer-Präsidentin findet Egerkinger Deutschpflicht auf dem Pausenplatz «ziemlich dumm»



Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 02.02.2016 08:21
    Highlight Highlight "Dort gibt es ein Krippen-Obligatorium und Kinder müssen vor dem Schuleintritt Deutsch können". Jetzt weiss ich, warum die Kinder in der Krippe sitzen und die Eltern Zuhause. Wenn die Anteil nicht deusch sprechender Kinder grösser als 1/3 ist, werden wohl viele Eltern ihre Kinder anders betreuen lassen. Krippen und Horte werden immer strärker als Integrationsinstrument misbraucht. Bis zu einem gewissen Punkt ist das gut so, wenn man es aber übertreibt fördet man die Segregation.
  • Schnüffler 02.02.2016 08:19
    Highlight Highlight Egerkingen sucht sein Heil in einer einfachen "Lösung". Doch das entlarvt nur ihre Hilflosigkeit.
  • runner 02.02.2016 07:47
    Highlight Highlight Wenn die Kinder die Sprache nicht schnellstmöglich lernen, sind sie für den Arbeitsmarkt verloren und werden von der Sozialhilfe abhängen. Von den Eltern kann man meist nur wenig Hilfe erwarten, also bleibt die Schule, die es schon schwer genug hat mit den ausländischen Kindern.
    • Wilhelm Dingo 02.02.2016 11:32
      Highlight Highlight Da hst Du absolut recht. Warum aber muss das die Schule lösen? Die Schule kann mithelfen sollte die Integration aber nicht selber stämmen müssen. Es leiden dann nämlich auch die Kinder welche nicht integriert werden müssen. Mittelfristig führt das zu Segregation weil die Einkommensstarken Eltern in teurere Quartiere ziehen oder ihre Kinder in die Privatschule schicken.

Köpferollen nach Post-Skandal geht weiter: AKB-Chef Pascal Koradi tritt zurück

Pascal Koradi tritt als Direktionspräsident der Aargauischen Kantonalbank zurück

Am Montag sagte Pascal Koradi, er habe als ehemaliger Finanzchef der Post, von den Machenschaften im sogenannten Postauto-Skandal nichts gewusst zu haben.

Jetzt steht dennoch fest: Koradi tritt als als Direktionspräsident der Aargauischen Kantonalbank (AKB) zurück. Am Montagabend hatte der Bankrat eine Sitzung zum Fall. 

In einer Medienmitteilung schreibt nun die AKB: «Pascal Koradi hat sich entschieden, von seiner Funktion als Direktionspräsident der Aargauischen Kantonalbank zurück …

Artikel lesen
Link to Article