Aargau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargau: Lehrer-Präsidentin findet Egerkinger Deutschpflicht auf dem Pausenplatz «ziemlich dumm»

02.02.16, 03:22


Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 02.02.2016 08:21
    Highlight "Dort gibt es ein Krippen-Obligatorium und Kinder müssen vor dem Schuleintritt Deutsch können". Jetzt weiss ich, warum die Kinder in der Krippe sitzen und die Eltern Zuhause. Wenn die Anteil nicht deusch sprechender Kinder grösser als 1/3 ist, werden wohl viele Eltern ihre Kinder anders betreuen lassen. Krippen und Horte werden immer strärker als Integrationsinstrument misbraucht. Bis zu einem gewissen Punkt ist das gut so, wenn man es aber übertreibt fördet man die Segregation.
    2 4 Melden
  • Schnüffler 02.02.2016 08:19
    Highlight Egerkingen sucht sein Heil in einer einfachen "Lösung". Doch das entlarvt nur ihre Hilflosigkeit.
    9 4 Melden
  • runner 02.02.2016 07:47
    Highlight Wenn die Kinder die Sprache nicht schnellstmöglich lernen, sind sie für den Arbeitsmarkt verloren und werden von der Sozialhilfe abhängen. Von den Eltern kann man meist nur wenig Hilfe erwarten, also bleibt die Schule, die es schon schwer genug hat mit den ausländischen Kindern.
    17 12 Melden
    • Wilhelm Dingo 02.02.2016 11:32
      Highlight Da hst Du absolut recht. Warum aber muss das die Schule lösen? Die Schule kann mithelfen sollte die Integration aber nicht selber stämmen müssen. Es leiden dann nämlich auch die Kinder welche nicht integriert werden müssen. Mittelfristig führt das zu Segregation weil die Einkommensstarken Eltern in teurere Quartiere ziehen oder ihre Kinder in die Privatschule schicken.
      4 0 Melden

Im Aargau abgewiesen, in Frankreich aufgenommen:  Wie Tibeter um ihr Asyl kämpfen

Eine Tibeterin stellt einen Asylantrag – ohne Erfolg. Sie muss gehen. Wohin lässt der Bund offen. Jahrelang lebt sie im Aargau von Nothilfe. Dann reist sie nach Frankreich und wird dort als Flüchtling anerkannt. Sie ist nicht die Einzige, die es im Nachbarland versucht.

Mit ihrer Reise, die sie aus der Illegalität bringen sollte, musste eine Tibeterin das Gesetz brechen. Denn eigentlich hätte sie nicht einmal den Kanton verlassen dürfen. Das Asylgesuch in der Schweiz war längst abgelehnt, im Aargau lebte sie von Fr. 7.50 Nothilfe am Tag und mit der quälenden Ungewissheit. Sie hätte ausreisen müssen, konnte aber nicht, weil ihr die entsprechenden Papiere fehlten. Die Flucht nach Frankreich war für die 46-Jährige eine Flucht aus der Perspektivlosigkeit.

Das Risiko …

Artikel lesen