Aargau

Aargau: Lehrer-Präsidentin findet Egerkinger Deutschpflicht auf dem Pausenplatz «ziemlich dumm»

02.02.16, 03:22
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 02.02.2016 08:21
    Highlight "Dort gibt es ein Krippen-Obligatorium und Kinder müssen vor dem Schuleintritt Deutsch können". Jetzt weiss ich, warum die Kinder in der Krippe sitzen und die Eltern Zuhause. Wenn die Anteil nicht deusch sprechender Kinder grösser als 1/3 ist, werden wohl viele Eltern ihre Kinder anders betreuen lassen. Krippen und Horte werden immer strärker als Integrationsinstrument misbraucht. Bis zu einem gewissen Punkt ist das gut so, wenn man es aber übertreibt fördet man die Segregation.
    2 4 Melden
  • Schnüffler 02.02.2016 08:19
    Highlight Egerkingen sucht sein Heil in einer einfachen "Lösung". Doch das entlarvt nur ihre Hilflosigkeit.
    9 4 Melden
  • runner 02.02.2016 07:47
    Highlight Wenn die Kinder die Sprache nicht schnellstmöglich lernen, sind sie für den Arbeitsmarkt verloren und werden von der Sozialhilfe abhängen. Von den Eltern kann man meist nur wenig Hilfe erwarten, also bleibt die Schule, die es schon schwer genug hat mit den ausländischen Kindern.
    17 12 Melden
    • Wilhelm Dingo 02.02.2016 11:32
      Highlight Da hst Du absolut recht. Warum aber muss das die Schule lösen? Die Schule kann mithelfen sollte die Integration aber nicht selber stämmen müssen. Es leiden dann nämlich auch die Kinder welche nicht integriert werden müssen. Mittelfristig führt das zu Segregation weil die Einkommensstarken Eltern in teurere Quartiere ziehen oder ihre Kinder in die Privatschule schicken.
      4 0 Melden

Aarauer Spital muss 50 Operationen verschieben – weil zwei Mikroskope streiken

Am Kantonsspital Aarau haben nach einer Instrumenten-Panne Ende 2017 Dutzende geplante Eingriffe verschoben werden müssen. Innert zehn Tagen waren beide Operationsmikroskope der Klinik kaputt gegangen.

Die OPs wurden danach abgesagt, wie aus einer Mitteilung des Spitals im jüngsten Aargauer Kantonsblatt hervorgeht. Wegen des unglücklichen Zufalls hätten etwa 50 geplante Eingriffe verschoben werden müssen, sagte eine Spital-Sprecherin der «Aargauer Zeitung» vom Freitag. Die Sicherheit der …

Artikel lesen