Armee
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa01020010 U.N. peacekeeping soldiers from New Zealand perform a traditional Maori Haka dance to welcome additional troops arriving in Dili, Timor Leste, 26 May 2007. New Zealand increased their peacekeeping troops from 130 to 150 personnels to guarantee security during the upcoming parliamentary elections.  EPA/ANTONIO DASIPARU

Die männlichste und zugleich schwulste Armee der Welt: Neuseelands Soldaten performen den Haka-Kriegstanz der Maori.  Bild: EPA

LGBT-Ranking der ARMEEN

Neuseeland hat die «schwulste» Armee der Welt – die Schweiz bringts auf Rang 28

Der holländische Thinktank The Hague Centre for Strategic Studies (HCCS) hat den weltweit ersten Homosexuellen-Index für Streitkräfte entwickelt. Am glücklichsten sind demnach Neuseelands Homo-Soldaten, die Schweiz liegt – wie so oft – im guten Mittelfeld. 

Neuseeland, Holland und Grossbritannien sind die Homo-freundlichsten Armeen der Welt. Das besagt eine Studie des Hague Centre for Strategic  Studies (HCCS). Mit einer interaktiven Grafik präsentiert HCCS den ersten LGBT-Index für Armeen – ein Ranking über die Akzeptanz von schwulen, lesbischen, bisexuellen oder transsexuellen Soldaten. 

Die Schweiz bewegt sich mit 78.5 Punkten von möglichen 100 im guten Mittelfeld. Die Schlusslichter bilden Syrien, Iran und Nigeria. Generell gilt: Die Streitkräfte in Europa, Amerika, Australien und Südamerika sind tendenziell homophiler, als jene in Asien und Afrika. 

Bild

Die Welt in rosa und grau: Je pinker die Länder, desto homophiler ihre Armee.   Screenshot: LGBT Military Index

Verhaltene Entwicklung in der Schweiz

«Die Länder mit den höchsten Werten zeigen ein aktives Engagement für die Eingliederung von LGBT-Soldaten», sagt HCCS-Studienleiter Joshua Polchar zu watson. Für die Schweiz habe der Thinktank wenig Hinweise gefunden, dass vielversprechende Entwicklungen im Gange seien.

«In der Schweiz gibt es wenige vielversprechende Entwicklungen, um die Eingliederung von homosexuellen Soldaten zu verbessern»

Joshua Polchar, Studienleiter LGBT Military Index

Immerhin, so Polchar, gebe es die Queer Officers Switzerland-Organisation, die sich für die Gleichstellung von schwulen und lesbischen Armee-Angehörigen einsetzt. Sie sei eine der wenigen armeeinternen Organisationen für LGBT-Soldaten.  «Die Armee nimmt uns sehr ernst», sagt Queer-Officers-Präsident Beat Steinmann. Aufgrund ihrer Vorschläge habe Armeechef André Blattmann 2008 einen offiziellen Befehl für das Diversity Management in der Schweizer Armee erlassen. «Vom Leutnant bis zum Korpskommandant wird heute jeder im Umgang mit Homosexuellen geschult», sagt er. In den letzten drei Jahren sei bei seiner Organisation nur ein Fall von offensichtlicher Diskriminierung gemeldet worden. 

Gesellschaftliche Stellung in 103 Ländern untersucht

Für den LGBT-Armeeindex untersuchte HCCS die rechtliche, politische und gesellschaftliche Stellung von Homosexuellen in 103 Ländern und vergab Plus- oder Minuspunkte für die Faktoren Integration, Aufnahme, Toleranz, Ausschluss und Verfolgung.

Aspekte wie das Vorhandensein von Organisationen für Homosexuelle, ihre Stellung in der Verfassung eines Landes oder die Anzahl krimineller Attacken aufgrund der sexuellen Orientierung wurden den jeweiligen Faktoren zugeordnet.

«Eine fortgeschrittene Diversität ist für heutige Armeen von entscheidender Bedeutung, um in der Sicherheitsumgebung des 21. Jahrhunderts zu bestehen.»

Joshua Polchar, Studienleiter LGBT Military Index

Die Situation von LGBT-Soldaten in der Armee sei mehr als nur eine Frage der Menschenrechte, meint Joshua Polchar: «Eine fortgeschrittene Diversität ist für heutige Armeen von entscheidender Bedeutung, um in der Sicherheitsumgebung des 21. Jahrhunderts zu bestehen.» Rekrutierung aufgrund von Talent und nicht aufgrund sexueller Orientierung, laute die Devise. Nicht zuletzt sei bei erhöhter Akzeptanz wohl auch die Motivation besser.

Umfrage

Was halten Sie vom LGBT-Armee-Index?

  • Abstimmen

70 Votes zu: Was halten Sie vom LGBT-Armee-Index?

  • 56%Gut, dass es so was gibt.
  • 23%So ein Quatsch. Damit wird keine Armee der Welt besser.
  • 19%Ist mir egal.



Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Caturix 24.02.2014 20:29
    Highlight Highlight In der Schweiz machen doch viele Zievieldienst, da hat es vielleicht mehr Homosexuelle als in der Armee.
  • Tomboy 24.02.2014 18:23
    Highlight Highlight im facebookpost steht irgendwas von "die schwulen". "die" sollte man unbedingt weglassen, es teilt ein und grenzt ab, erweckt den eindruck, schwule seien eine homogene gruppe. das ist daneben.
  • droelfmalbumst 24.02.2014 16:38
    Highlight Highlight aha... okay... ich dachte Iran ist am schwulenfreundlichsten....

Armee kauft für 300'000 Franken Posaunen in den USA – Schweizer Angebot war günstiger

Die Armee sorgt für Missklänge: Die Militärmusik der Armee kauft 48 Posaunen in den USA statt aus einheimischer Produktion. Im Kanton Thurgau ist die Politik erbost. Verteidigungsministerin Viola Amherd soll sich erklären.

Dissonanzen im Zusammenhang mit der Instrumentenbeschaffung für die Schweizer Militärmusik sind nicht neu. Schon vor zwei Jahren wurde bekannt, dass sich die Armee reichlich unpatriotisch mit Instrumenten aus dem Ausland eindeckt – statt die kleinen, aber feinen Schweizer Hersteller zum Einsatz kommen zu lassen. Diese konnten in der Vergangenheit nicht einmal Offerten einreichen.

Das hat sich bei der jüngsten Beschaffung – 300'000 Franken für 48 Bassposaunen – zwar geändert. Das Resultat …

Artikel lesen
Link zum Artikel