Atomwaffen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Doomsday Clock Weltuntergangsuhr Atomkriegsuhr 5 vor 12

Zeigt, wie hoch das Risiko eines Atomkriegs ist: «Doomsday Clock». Bild: watson

5 Minuten vor Weltuntergang 

Die «Doomsday Clock» zeigt 5 vor 12



Kriege begleiten die Menschheit seit Urgedenken. Erst seit dem Zweiten Weltkrieg aber halten wir die Mittel in der Hand, mit denen wir uns selbst vernichten könnten. Mit der Zündung der ersten Atombombe am 16. Juli 1945 in der Wüste von New Mexico wurde die nukleare Schwelle überschritten – seither ist klar, dass die Menschheit Kräfte entfesseln kann, die zum Weltuntergang führen würden. 

The first US atom bomb explodes during a test in Alamogordo, New Mexico, on July 16, 1945. The cloud went 40'000 feet in the air, as viewed by an automatic camera six miles away from the site.  (KEYSTONE/AP Photo/Str)          === . BEST QUALITY AVAILABLE ===

Der erste Atompilz: Atomtest bei Alamogordo.  Bild: AP

Von den vielen Errungenschaften der Menschheit in diesen letzten sieben Jahrzehnten sei vielleicht die grösste, dass wir uns nicht schon selbst den Garaus gemacht haben, schreibt das Online-Magazin «Quartz»

Nachdem die neue Waffe in Hiroshima und Nagasaki ihr furchtbares Potential bewiesen hatte, gründete eine Gruppe von Atomphysikern ein Magazin, in dem sie die Gefahr eines Atomkriegs diskutierten: das «Bulletin of the Atomic Scientists». Im Herbst 2015 wird es 70 Jahre alt; diesen Januar feiert das Bulletin, das alle zwei Monate erscheint, seinen Geburtstag mit einer Gratis-Ausgabe

Die Geburt der «Doomsday Clock»

1947, der Kalte Krieg hatte eben begonnen, zeigte das Bulletin auf seinem Titelblatt zum ersten Mal die «Doomsday Clock», die Weltuntergangsuhr. Die Zeiger standen auf 7 vor 12 – eine Anspielung auf die Redewendung, es sei «5 vor 12». Seither publizieren die Wissenschaftler jeweils einmal im Jahr – im Januar – ihre Einschätzung, wie nahe die Menschheit ihrer Selbstvernichtung gekommen ist. 

Zwei Jahre nach der ersten «Doomsday Clock» zündete die Sowjetunion ihre erste Atombombe, und der nukleare Rüstungswettlauf begann. Der Zeiger rückte vor auf 3 vor 12. 

Den seither nie mehr erreichten Tiefpunkt erreichte die Uhr mit 2 vor 12 im Jahr 1953. Beide Supermächte hatten inzwischen die Wasserstoffbombe entwickelt. Im Bulletin hiess es

«Nur noch ein paar Schwünge des Pendels, und von Moskau bis Chicago werden Atomexplosionen Mitternacht für die westliche Zivilisation schlagen.»

Das Auf und Ab in der Weltpolitik

Den bedrohlichen Stand von 2 vor 12 behielt das Zifferblatt der Apokalypse bis 1960, als die Wissenschaftler den Zeiger auf 7 vor 12 zurückstellten. Danach folgte ein Auf und Ab, das in groben Zügen die Spannungen in der Weltpolitik nachzeichnete. 

Nicht alle Krisen fanden dabei ihren Niederschlag in der «Doomsday Clock»: Die Kubakrise im Oktober 1962 zum Beispiel, die die Welt vermutlich näher als jemals zuvor oder danach an den Rand eines Atomkriegs führte, bewirkte keinen Ausschlag des Zeigers. Sie war bereits zu Ende, als das nächste Zifferblatt veröffentlicht wurde. 

1991 wurde der Zeiger so weit zurückgestellt wie seither nie mehr: Das Ende des Kalten Kriegs wurde mit der Unterzeichnung der START-Verträge besiegelt, in denen die Supermächte den Abbau ihres nuklearen Arsenals vereinbarten. 

Timeline Doomsday Clock

Die Fieberkurve der Weltpolitik: Die Grafik zeigt, wie viele Minuten die Doomsday Clock jeweils vom nuklearen Armageddon (Null-Linie) entfernt war. (Für Grossansicht hier klicken.) Grafik: Wikipedia/Fastfission

Neue Bedrohungen

Die Friedenseuphorie hielt jedoch nicht lange an: Ende der Neunzigerjahre stürzten sich Pakistan und Indien in ein nukleares Wettrüsten und 2006 zündete Nordkorea seine erste Atombombe. Während der Iran ein dubioses Atomprogramm vorantreibt, modernisieren die USA und Russland eifrig ihre nach wie vor riesigen Bestände an Atomwaffen

Cyberwar Kriegsführung im Cyberspace Symbolbild

Mit der Abhängigkeit von der Informationstechnologie steigt auch die Bedrohung durch einen Cyberwar.  Bild: Shutterstock

Das nukleare Armageddon ist nicht die einzige tödliche Gefahr: Schon seit einigen Jahren berücksichtigen die Wissenschaftler des Bulletins auch andere globale Bedrohungen, zum Beispiel die Klimaerwärmung, biologische Waffen oder die Kriegsführung im Cyberspace. Welche Kriterien in die Beurteilung einfliessen, ist allerdings nicht genau bekannt. 

Sicher ist indes eines: Neue Technologien eröffnen nicht nur Chancen, sie stellen auch Risiken dar. Sie vergrössern das menschliche Potential, sowohl für das Gute wie für das Schlechte. In der aktuellen Ausgabe des Bulletins vom Januar/Februar 2015 steht der Zeiger, wie schon unverändert seit 2012, auf 5 vor 12. Hoffen wir, dass er nicht weiter vorrückt. 

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Erster Verlierer: Der Regenwald. Warum Brasiliens neuer Präsident eine Klima-Gefahr ist

Der Rechtspopulist Jair Bolsonaro hat die Präsidentenwahl in Brasilien gewonnen. Der Ex-Militär kam auf 55,14 Prozent der Stimmen, wie das Wahlamt am Sonntag nach der Auszählung fast aller Stimmen mitteilte. Sein Gegner Fernando Haddad von der linken Arbeiterpartei erhielt demnach 44,86 Prozent.

Erster Verlierer der Wahl dürfte jedoch der Regenwald sein. Und von dieser Niederlage sind wir alle betroffen.

Denn Jair Bolsonaro macht sich nicht viel aus dem Regenwald. Der Rechtsextreme findet …

Artikel lesen
Link zum Artikel