Basel

Basel: U-Abo ist kein Auslaufmodell – nach den Abschaffungsplänen laufen die Grünen Sturm

21.04.16, 01:50 21.04.16, 06:26

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 21.04.2016 08:15
    Highlight Das Basler U-Bahn subventioniert das ländliche Wohnen und das weite Pendeln. Das ist verkehrspolitisch und raumplanerisch unsinnig. Der Tarifverbund Nordwestschweiz sollte schon längst das Zonensystem der übrigen Tarifverbunde der Schweiz übernehmen.
    3 4 Melden
    • AL:BM 21.04.2016 09:28
      Highlight Ähm nein!
      1 1 Melden
    • Schneider Alex 21.04.2016 22:38
      Highlight Jetzt nüchtern formuliert:

      Tarifverbund Nordwestschweiz (TNW) mit ihrem U-Abo im Abseits!

      Mit dem TNW U-Abo-Einheitspreis werden das ländliche Wohnen und das weite Pendeln mit dem OeV subventioniert. Das ist verkehrspolitisch und raumplanerisch unsinnig. Der TNW sollte bei den Abonnenten schon längst das Zonensystem der übrigen Tarifverbunde der Schweiz übernehmen
      1 1 Melden
  • pamayer 21.04.2016 07:05
    Highlight Das u abo ist eines der besten öv abos, quasi ein ga der nw schweiz.

    Der aargau spielte dich auch mal mit ausstiegsplänen.

    Wenn bl aussteigt, dann haben sie's dann auf der a3...
    9 1 Melden
  • Pokus 21.04.2016 06:55
    Highlight Ich denke der TNW ist durchaus bereit, von Frau Pegoraros auch ein paar Extrafranken entgegen zu nehmen, damit es für sie stimmt.
    Alternativ würde ich mich natürlich auch Opfern und widerwillig ihr Geld entgegen nehmen.
    5 1 Melden

Wehe, wenn sie losgelassen … Die Krawalle in Basel werden Folgen haben

Welch verrücktes Spiel! Der FC Basel macht gegen den FC Sion aus einem 0:1 ein 5:1 – und dazwischen kommt es zur Eskalation. Ein Fahnenklau ist neben diversen Geschossen und einem Platzsturm, noch das kleinste Übel.

Drinnen im Joggeli hüpfen die FCB-Fans und johlen: «Wär nid gumpet, isch kei Basler, hei, hei, hei!» So eben hat ihr Klub einen 0:1-Rückstand innert einer Minute in ein 2:1 verwandelt. Dann plötzlich ein Knall. Und noch einer. Draussen vor dem Stadion wüten die Sion-Fans, bewerfen Polizisten mit Steinen und Flaschen. Die Beamten beruhigen die Gemüter mit Gummischrot.

Die Spieler sitzen in den Untiefen des Joggeli, als die Eskalation ihren Anfang nimmt. Drei FCB-Fans rennen aus dem an den …

Artikel lesen