Basel

Messerstecherei in Basel: Schwerverletzter flieht nach Streit auf Strasse, dort bricht er zusammen

16.04.15, 02:46 16.04.15, 08:48

Ein 21-jähriger Mann ist am Mittwochabend bei einem Streit mit einem Messer schwer verletzt worden. Nach der Auseinandersetzung in einer Wohnung floh der Schwerverletzte noch auf die Strasse, wo er zusammenbrach. Ein weiterer Kontrahent begab sich per Taxi ins Spital.

Passanten verständigten die Rettungskräfte, welche den schwerverletzten Mann, einen Kroaten, unverzüglich in die Notfallstation brachten, wie die Staatsanwaltschaft des Kantons Basel-Stadt in der Nacht auf Donnerstag mitteilte. Der 21-Jährige schwebte zunächst in Lebensgefahr. 

Sein Kontrahent, ein 50-jähriger Schweizer, zog sich mittelschwere Verletzungen zu. Zur Messerstecherei kam es zwischen 21 Uhr und 21.45 Uhr in einem Mehrfamilienhaus in der Mülhauserstrasse.

Der Hintergrund des Streits ist unbekannt. Die Polizei geht aber davon aus, dass mindestens drei Personen daran beteiligt waren und sucht folglich noch mindestens eine Person. (feb/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JMC 18.04.2015 13:44
    Highlight Ihr wisst schon das der ach so arme Schwerverletzte den 50-Jährigen in dessen Wohnung mit einem Baseballschläger "besucht" hat?
    0 0 Melden
  • SeKu 16.04.2015 07:50
    Highlight "Ein 21-jähriger Mann ist am Mittwochabend bei einem Streit mit einem Messer schwer verletzt worden"
    Jaja, diese Messer. Immer für einen Streit zu haben.
    16 0 Melden
    • scriptCH 16.04.2015 08:25
      Highlight MadeMyDay
      2 0 Melden

Wehe, wenn sie losgelassen … Die Krawalle in Basel werden Folgen haben

Welch verrücktes Spiel! Der FC Basel macht gegen den FC Sion aus einem 0:1 ein 5:1 – und dazwischen kommt es zur Eskalation. Ein Fahnenklau ist neben diversen Geschossen und einem Platzsturm, noch das kleinste Übel.

Drinnen im Joggeli hüpfen die FCB-Fans und johlen: «Wär nid gumpet, isch kei Basler, hei, hei, hei!» So eben hat ihr Klub einen 0:1-Rückstand innert einer Minute in ein 2:1 verwandelt. Dann plötzlich ein Knall. Und noch einer. Draussen vor dem Stadion wüten die Sion-Fans, bewerfen Polizisten mit Steinen und Flaschen. Die Beamten beruhigen die Gemüter mit Gummischrot.

Die Spieler sitzen in den Untiefen des Joggeli, als die Eskalation ihren Anfang nimmt. Drei FCB-Fans rennen aus dem an den …

Artikel lesen