Bilderwelten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Domenico Agostinelli in seinem Museum. Bild: TONY GENTILE/REUTERS

Domenico Agostinelli

Das kommt alles zusammen, wenn man 60 Jahre lang wie ein Wahnsinniger die unterschiedlichsten Dinge sammelt

22.12.14, 15:58 22.12.14, 16:58

Domenico Agostinelli ist ein Sammler. Seit 60 Jahren klaubt er alle möglichen Dinge zusammen und versammelt sie in seinem Museum in Dragona, Rom. Von Meteoriten-Fragmenten, über eine Haarlocke des italienischen Freiheitskämpfers Giuseppe Garibaldi, bis hin zu einem 65 Millionen alten Dinosaurier-Ei. Agostinelli hat alles. Selbst das Auto, mit dem der Unterweltkönig Al Capone einst die Strassen Chicagos unsicher machte. 

Sogar Al Capones Auto steht im Museo Agostinelli.  Bild: TONY GENTILE/REUTERS

Genauso sammelt der 74-Jährige aber auch banale Dinge. Alltagsgegenstände wie zum Beispiel Regenschirme. Davon hat er 3'200 Exemplare. 

Agostinellis mächtige Regenschirm-Sammlung. Bild: TONY GENTILE/REUTERS

Oder Hände. Aus Plastik, aus Eisen, aus Holz.

Bild: TONY GENTILE/REUTERS

Agostinelli

Körbe, alte Metallschachteln, ein Kaugummiautomat. Agostinellis Museum ist eine einzige Fundgrube. 

Ein Ramschparadies.  Bild: TONY GENTILE/REUTERS

Und an so einem Platz sind auch die leicht beängstigenden Spielzeuge nicht weit. 

Die Pinocchio-Sammlung von Agostinelli. Bild: TONY GENTILE/REUTERS

(rof)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • droelfmalbumst 23.12.2014 10:17
    Highlight Schon geil einen Haufen an Schrott zu sammeln... dann kommt der Trödeltrupp...
    2 0 Melden

Diese Photoshop-Kunst musst du gesehen haben

Willkommen in der bizarren Welt von Fotokünstler Zacharie Gaudrillot-Roy. In seiner Serie «Façades» lässt er die Häuser mittels Photoshop hinter der Fassaden-Front verschwinden. 

«Die Fassade ist das Erste, das man bei einem Gebäude wahrnimmt, die Oberfläche, quasi. Sie kann imposant sein, oberflächlich vielleicht. Aber sie kann auch Sicherheit suggerieren», so Gaudrillot-Roy.

Mit diesem Projekt ging der Lyoner Fotograf den Fragen nach, «Was ist, wenn wir’s bei jenem ersten Blick …

Artikel lesen