Bundesrat

Simonetta Sommaruga

Die Frist zur Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative schwächt laut Sommaruga die Verhandlungsposition der Schweiz mit der EU. Bild: KEYSTONE

«Mit der Umsetzungsfrist von drei Jahren hat sich die Schweiz selber unter Druck gesetzt»

11.12.14, 05:17 11.12.14, 05:54

Die kurze Frist von drei Jahren zur Umsetzung der SVP-Zuwanderungsinitiative hat die Schweiz aus Sicht von Justizministerin Simonetta Sommaruga in eine schwierige Verhandlungsposition gebracht. Die Schweiz habe sich so «selber unter Druck gesetzt», sagte sie.

«Mit einer engen Frist verhandeln zu müssen, verschlechtert die eigene Verhandlungsposition», sagte Sommaruga in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Donnerstag. Die EU wisse, dass die Schweiz eine Frist habe.

«Aber so steht es nun einmal in der Verfassung.»

Bundesrätin Simonetta Sommaruga

Zwar hat die Schweiz ihren Wunsch zu Verhandlungen über die Personenfreizügigkeit bei der EU deponiert. Diese zeigte aber bisher kaum Bereitschaft dazu und ein verabschiedetes Verhandlungsmandat gibt es noch auf keiner Seite. Die Umsetzungsfrist der Initiative, die Zuwanderungskontingente verlangt, läuft im Februar 2017 ab.

«Stark in die Kontakte mit Europa investieren»: Bundesrätin Sommaruga. Bild: KEYSTONE

Im Hinblick auf die Gespräche mit der EU werde sie als Bundespräsidentin im kommenden Jahr «stark in die Kontakte mit Europa investieren», kündigte die Berner SP-Politikerin weiter an.

«Neu ist aber, dass so kurz nach einer Abstimmung nochmals abgestimmt werden soll.»

Sommaruga über die Rasa-Initiative

Die kürzlich lancierte Initiative, welche die SVP-Initiative rückgängig machen will, wolle sie nicht bewerten. Es sei aber nichts Neues, wenn in der Schweiz mehrmals über das gleiche Thema abgestimmt wird.

Bundesrat stösst keine institutionelle Reform an

Sommaruga hat für ihr Präsidialjahr 2015 die direkte Demokratie zu einem ihrer Anliegen erklärt. Zur Diskussion um eine Reform der Volksrechte sagte sie im Interview, das Funktionieren der direkten Demokratie hänge aus ihrer Sicht nicht von Regeln ab, «sondern von der politischen Kultur».

Steht zur Diskussion: Zahl der nötigen Unterschriften für Initiativen. Bild: KEYSTONE

Auf die Frage, ob sie keinen Bedarf für institutionelle Reformen sehe, sagte sie: «Wenn es Veränderungen geben sollte, werden sie sicher nicht vom Bundesrat angestossen.» Sie begrüsse aber Diskussionen um Reformvorschläge, wie sie derzeit etwa zur Unterschriftenzahl oder den Ungültigkeitsgründen kursieren.

«Die Verfassung ist keine Zeichen-Sammlung.»

Simonetta Sommaruga

In Anspielung auf Einschätzungen, mit dem Votum vom 9. Februar sei es darum gegangen, ein Zeichen zu setzen, sagte sie: «Die Verfassung ist keine Zeichen-Sammlung». Mit dieser Argumentation eine lasche Umsetzung zu fordern, wie es Wirtschaftsleute täten, geht aus Sommarugas Sicht nicht an. «So darf man mit unliebsamen Abstimmungsresultaten nicht umgehen. Die Bundesverfassung gilt.» (kad/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dagobert Duck 11.12.2014 06:41
    Highlight Ich zittiere Adrian Amstutz in einer Arena, als er zur genannten BR sagte:

    «Der Bundesrat ist auch nicht gewählt, um es einfach zu haben. Der Bundesrat ist gewählt, um das Volk zu vertreten.»

    Dem ist nichts hinzuzufügen. Sie macht nur ihren Job und das ist richtig so.
    2 0 Melden

Alt-Bundesrätin Kopp gibt zu: «Ich habe das Asylgesetz verletzt» – um ein todkrankes Kind zu retten

Alt-Bundesrätin Elisabeth Kopp wurde 1984 zur ersten Bundesrätin der Schweiz gewählt. 1989 beendete ein Skandal ihre Karriere. Nun, 30 Jahre später, berichtet Kopp in der «Schweiz am Sonntag», dass sie damals als Finanzministerin das Asylgesetz verletzt habe, um ein todkrankes Kind vor der Ausschaffung zu retten.

Während ihrer Amtszeit trat der damalige Delegierte für das Flüchtlingswesen, Peter Arbenz, mit der Bitte an sie heran, sich die Situation einer von der Ausschaffung bedrohten Familie …

Artikel lesen