Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweizer kommen

SBB-Uhrenhersteller präsentiert eigene Smartwatch

Apple und Co. erhalten Konkurrenz. Der Schweizer SBB-Uhrenhersteller Mondaine steigt in den Smartwatch-Markt ein.

yves bollier



Image

Sieht aus wie eine normale analoge Uhr, ist aber in Wahrheit eine Smartwatch: Die «Helvetica No 1 Smart». bild: mondaine

Die Smartwatch von Mondaine sieht auf den ersten Blick so gar nicht aus wie die bekannten Modelle von Apple, Samsung und Pebble. Die Schweizer Smartwatch ist beim Design der bekannten analogen Uhrenlinie Helvetica treu geblieben. Sie hebt sich mit dem zweiten analogen Ziffernblatt von der restlichen Helvetica-Serie ab.

Fitness und Schlaf überwachen

Die Uhr kann einiges mehr, als sie vorzugeben scheint. Wie die bekannten Modelle der Konkurrenz wird die Uhr mit einem Smartphone verbunden. Mondaine beschränkt sich bei den Funktionen auf Fitness und Tracking. So lassen sich mit der Uhr beispielsweise Schritte zählen oder Schlafzyklen überwachen. Die Schweizer Smartwatch bezieht die Uhrzeit automatisch vom Smartphone, sodass sie nie, auch in verschiedenen Zeitzonen nicht, von Hand eingestellt werden muss.

Batterielaufzeit von über zwei Jahren

Mondaine trumpft mit einem gewaltigen Vorteil gegenüber der Konkurrenz auf: Während andere Smartwatches täglich aufgeladen werden müssen, soll die Batterie der Helvetica No 1 Smart über zwei Jahre halten. Die Uhr kommt im Herbst 2015 in den Handel.

Gut zu wissen: Den Titel «erste aktuelle Smartwatch Made in Switzerland» kann die Helvetica von Mondaine nicht für sich beanspruchen. Das französische Unternehmen Withings produziert ihre smarten Uhren ebenfalls in der Schweiz.

Alles Wissenswerte zur Apple-Uhr

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nordkapper28 27.02.2015 16:35
    Highlight Highlight Fitness Tracker und Smartwatch sind für mich was völlig verschiedenes.
    Auch wenn der Tracker in einer Uhr ist.
    • Anded 27.02.2015 22:37
      Highlight Highlight Was du (ja auch die Allgemeinheit...) unter Smartwatch verstehst ist einfach ein kleiner externer Display zum ans Handgelenk binden, weil das Smartphone zum Phablet mutierte und undhandlich wurde. Das hat nicht mehr viel mit einer Watch (Armbanduhr) zu tun. Klar ist diese hier noch etwas minimalistsich. Aber wenigstens stimmt die Entwicklungsrichtung Watch => Smartwatch. Nicht Mini-iOS/Android Gerät + Armband => Smartwatch. Nur meine persönliche Meinung als Uhrenliebhaber.
  • LoveSyn 27.02.2015 14:20
    Highlight Highlight 2015 wird wirklich ein spannendes Jahr für Smart(Objekte). Bin gespannt was noch alles auf uns zukommen wird.

Nokia ist zurück an der Spitze – 8 Fakten zum Schweizer Handy-Markt

Eine repräsentative Marktumfrage von comparis.ch zeigt, welche Smartphones in der Schweiz am populärsten sind. Es gibt Überraschungen!

Hier sind die wichtigsten Fakten:

Jeder zweite junge Erwachsene lasse das alte Handy in der Schublade verstauben, schreibt Comparis. 

Die 56- bis 74-Jährigen wiederum zeigten sich laut Mitteilung «am ökologischsten»: Bei dieser Generation sei der Anteil der Handy-Entsorger mit 22 Prozent am höchsten.

Wenig überraschend: Bei den «mittelalterlichen» Usern (36- bis 55-jährige) dominiert mit fast einem Drittel die Zweitnutzung alter Smartphones durch den Nachwuchs.

Digital-Experte Jean-Claude …

Artikel lesen
Link to Article