Digital

Die Nachwuchs-IT-Leute sollen unter anderem in gesicherte Systeme eindringen.  bild: matthias käser

20 Schweizer Jung-Hacker wollen es in die Nati schaffen und an der EM teilnehmen. Und die Frauen?

Hast du gewusst, dass es die Schweiz an der letztjährigen Hacker-Europmeisterschaft aufs Podest geschafft hat? Nun geht es wieder um die Qualifikation fürs grosse Finale.

16.08.16, 15:11 16.08.16, 16:05

Die 20 besten Jung-Hacker der Schweiz kämpfen um den Einzug ins Finale des «European Cyber Security Challenge» in Düsseldorf. Sie qualifizierten sich unter 150 Teilnehmern, wie die Förderorganisation Swiss Cyber Storm am Dienstag mitteilte.

Am 16. September ist in Sursee LU der «Ausstich». Dort werden die zehn Allerbesten erkoren, die als Mitglieder der Schweizer Nationalmannschaft an der Hacker-EM vom 7. bis 11. November in Deutschland teilnehmen können.

Beim letztjährigen Wettkampf gewann das Schweizer Team Bronze, Europameister wurden die Österreicher.

Das Schweizer Team klassierte sich beim Finale 2015 auf dem hervorragenden dritten Platz. bild: ecsc

Und die Frauen?

Auf dem letztjährigen Siegerehrungs-Foto sind ausschliesslich Männer zu sehen. Wir haben bei Swiss Cyber Storm nachgefragt, wie viele weibliche Hacker es dieses Jahr bis in den Ausstich geschafft haben. «Leider keine», teilt uns Sascha Hähni (mit zähneknirschendem Bedauern) mit. «Trotz aller Bemühungen, Frauen für das Thema zu interessieren, waren von den 162 Teilnehmenden nur zwei Frauen dabei. Beide haben es leider nicht ins Schweizer Finale geschafft.»

In gesicherte Systeme eindringen

Die Qualifikation habe den 14- bis 30-jährigen Teilnehmenden einiges abverlangt, lässt uns Swiss Cyber Storm wissen. In den vergangenen drei Monaten mussten sie möglichst viele Aufgaben aus dem Bereich der IT-Sicherheit lösen.

Damit qualifizierten sie sich für den Ausstich, an dem es in verschiedenen Disziplinen zu bestehen und gegeneinander anzutreten gilt. Die Hacker müssen in gesicherte Computer-Systeme eindringen, unter Zeitdruck Sicherheitslücken in Web-Applikationen finden oder verschlüsselte Dokumente knacken. Es geht aber auch so genannte «Soft Skills», etwa um die Team-Fähigkeit oder das Präsentieren vor Publikum.

Eine Szene vom letztjährigen Wettkampf. bild: matthias käser

Am Finale, also der Europameisterschaft, nehmen dieses Jahr zehn Nationen teil. Neben der Schweiz sind das:

Daneben gibt es in den meisten Teilnehmerländern weitere Anlässe zur Cybersicherheit. So werden die Schweizer Finalisten am 19. Oktober an einer IT-Sicherheitskonferenz in Luzern teilnehmen.

Den IT-Nachwuchs fördern

Die Non-Profit-Organisation Swiss Cyber Storm, die vom Bund unterstützt wird, will den Nachwuchs an IT-Sicherheitsexperten fördern. Der Wettbewerb soll den sich verschärfenden Fachkräftemangel auf dem Gebiet bekämpfen.

Die Namen der Teilnehmer dürfen aus rechtlichen Gründen erst veröffentlicht werden, wenn alle Finalisten ihre Zustimmung gegeben haben.

Hier der Video-Bericht vom letztjährigen Finale, das in Luzern stattfand

YouTube/Hacking-Lab

Das könnte dich auch interessieren: Sieben eindrückliche Hacker-Attacken

Hacker-News auf watson

«Ihr habt nicht begriffen, wie das Internet funktioniert!» – ein Student zeigt, wie leicht wir im Netz überwacht werden

«Ich bin schon in mehrere Atomkraftwerke eingebrochen»

Das sind die 10 gefährlichsten Programme, die du auf deinem Windows-PC oder Mac haben kannst

Dieser Hacker erklärt, warum dein E-Banking nicht so sicher ist, wie deine Bank behauptet

Nordkorea hat Apples Mac-Betriebssystem geklont. So funktioniert die Kopie​

12'000 Hacker unter sich: Zu Besuch am Kongress des Chaos Computer Clubs

5 dreiste Hacker-Attacken, die so raffiniert sind, dass sie uns noch lange gefährden werden

«Wenn ich eine andere Identität vortäusche, kann ich in das Leben einer Person eindringen»

Was passiert, wenn Autos gehackt werden? Hacker zielen auf neuartige Sicherheitslücken

Alle Artikel anzeigen

(dsc/sda)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Warum unsere Schulen NICHT auf Microsoft (oder Apple) setzen sollten

Kommerzielle Software, allen voran Microsoft Office, sei wie Fertigsuppe, meint der Open-Source-Experte Matthias Stürmer. Dabei sollten die Kinder lernen, selber zu kochen. Ein Interview, das Lehrer und Schüler betrifft.

watson hat kürzlich berichtet, dass öffentliche Verwaltungen sehr stark von Microsoft und seiner Software abhängig sind. Wie ist die Situation an unseren Schulen?Matthias Stürmer: Leider sind auch die meisten Schweizer Schulen sehr abhängig von Microsoft-Produkten. Nicht etwa die Schüler, die wären offen für Alternativen. Es sind die Lehrer, die selber Microsoft-Programme kennen und meist nur mit dem arbeiten wollen, was ihnen bekannt ist – eigentlich ziemlich paradox, wenn man …

Artikel lesen