Digital

Ungewöhnlicher Firmeneintrag zum Weissen Haus in Washington D.C. screenshot: google maps

Edward Snowden hat einen Snowboard-Laden im Weissen Haus. Sagt Google Maps

Nicht in Russland im Exil, sondern im US-Machtzentrum könnte sich der meistgesuchte Whistleblower aufhalten. Dort soll er laut Google-Kartendienst ein Geschäft betreiben.

14.04.15, 20:33 15.04.15, 09:27

Update: Google hat den Maps-Eintrag mittlerweile entfernt.

Die US-Geheimdienste würden ihn liebend gern in die Finger kriegen. Doch liess sich Edward Snowden bislang nicht erwischen – und nun kommt es für seine Gegner noch schlimmer. Laut Google Maps hält sich Snowden mitten im Weissen Haus in Washington D.C. auf. Und betreibt dort einen Laden namens «Edwards Snow Den».

Selbstverständlich handelt es sich um einen Scherz. Aber um einen guten! Unbekannten ist es offenbar gelungen, einen Firmeneintrag für den Online-Kartendienst von Google zu manipulieren.

Bewertungen gelöscht

Den Eintrag aufgespürt hat Marketing Land, ein auf Marketing-News spezialisiertes US-Portal. In einer Stellungnahme erläuterte Google, dass es einem Nutzer gelungen sei, das eigene Review-System auszutricksen. Dadurch sei ein bestehender – und verifizierter – Eintrag an die neue Stelle verschoben worden.

Laut Medienberichten soll der Eintrag bereits wieder gelöscht worden sein. Tatsächlich ist er aber noch da, verschwunden sind hingegen die dazugehörigen Kommentare und User-Bewertungen. Wie etwa die, dass es sich bei Edwards Snow Den um «eine grossartige Quelle für geheime Informationen» handle.

P.S.: Es scheint, als gäbe es noch weitere scherzhafte Google-Maps-Einträge. Unweit von Snowdens Snowboard-Shop, im Westflügel des Weissen Hauses, soll eine japanische Anwaltsfirma residieren.

Bekannte Whistleblower

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • De Felix 14.04.2015 22:49
    Highlight Kenn ich auch aus Zürich, wenn ich Bilder die ich im Hallenstadion aufgenommen habe mithilfe von der Monente-Funktion in der Apple-Fotoapp anschaue, wurden alle Fotos im "Hallenstadion Chur" aufgenommen, welches sich wiederum in Zürich befindet ..
    Sieht selbst:
    0 0 Melden
  • kEINKOmmEnTAR 14.04.2015 21:55
    Highlight Ist sowohl in der CH-Version (angemeldet) als auch in der US-Version (Anonym) bei mir weg.
    0 2 Melden

Diese witzige Google-App findet deinen heimlichen Doppelgänger – und so funktioniert's

Auf Facebook und Twitter posten US-Amerikaner seit Tagen Selfies mit ihren Ebenbildern auf Gemälden. Möglich macht's eine App, die den persönlichen Doppelgänger in Kunstwerken findet. So funktioniert der Spass auch bei uns.

Die bislang unbekannte Google-App Arts & Culture hat ein witziges Update erhalten: Neu kann man ein Selfie aufnehmen und die App findet euren heimlichen Zwilling in der Kunstgeschichte.

Konkret analysiert Google das Gesicht und vergleicht es mit Millionen von Werken. Nach wenigen Sekunden weiss man, ob man in einem Kunstmuseum auf das eigene Ebenbild treffen könnte.

Manche Übereinstimmungen sind erstaunlich gut, andere weniger, wie hier am Beispiel einiger watson-Redaktoren zu sehen:

Der …

Artikel lesen