Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
lytro

Bild: Lytro

So scharf, wie man möchte

Die Kamera, bei der man erst knipst und anschliessend die Schärfe einstellt

Im Vergleich zum Vorgänger richtet sich die neue Lytro Illum sowohl preislich als auch technisch an eine anspruchsvollere Kundschaft.

22.04.14, 17:29 23.04.14, 11:03
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor

Die erste Lytro-Kamera erschien 2012 und war kaum als solche zu erkennen. Mit dem Gadget in der Form eines länglichen Quaders konnten Fotos geschossen werden, bei denen sich der Fokuspunkt im Nachhinein einstellen liess. Der Hauptgrund, warum sich die revolutionäre Kamera nicht durchsetzte, war die beschränkte Bildqualität. Das soll sich mit dem kürzlich vorgestellten Nachfolger Lytro Illum ändern.

So sah noch der Vorgänger aus. Bild: Lytro

Die Lytro ist eine Lichtfeldkamera, die durch ein Gitter aus Mikrolinsen neben der Intensität der Lichtstrahlen auch die Farbe und die Richtung messen kann. Dadurch kann die Kamera Fotos aufnehmen, bei denen die Schärfe nach der Aufnahme verändert werden kann.

Die Illum schiesst Fotos mit 40 sogenannten Megarays, was ungefähr vier Megapixeln entsprechen soll, schreibt Mashable – knapp viermal so viel wie noch das Vorgängermodell. Im Vergleich zu herkömmlichen Kameras dennoch ein niedriger Wert. Bei einem Kostenpunkt von 1599 Dollar nichts für Hobbyfotografen.



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tödlicher Uber-Unfall: Das Notbremssystem war nicht aktiv

Bei dem in einen tödlichen Verkehrsunfall verwickelten selbstfahrenden Auto des Fahrdienstes Uber Mitte März in Arizona ist das Notbremssystem nicht aktiviert gewesen. Das teilte die US-Verkehrssicherheitsbehörde (NTSB) am Donnerstag in einem vorläufigen Untersuchungsbericht mit.

Das selbstfahrende Auto habe die Fussgängerin 6 Sekunden vor dem Zusammenprall entdeckt. 1,3 Sekunden vor dem Unfall habe das System festgestellt, dass die Notbremse gezogen werden müsse, um einen Zusammenstoss zu …

Artikel lesen