DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Lytro
So scharf, wie man möchte

Die Kamera, bei der man erst knipst und anschliessend die Schärfe einstellt

Im Vergleich zum Vorgänger richtet sich die neue Lytro Illum sowohl preislich als auch technisch an eine anspruchsvollere Kundschaft.
22.04.2014, 17:2923.04.2014, 11:03
Philipp Rüegg
Folgen

Die erste Lytro-Kamera erschien 2012 und war kaum als solche zu erkennen. Mit dem Gadget in der Form eines länglichen Quaders konnten Fotos geschossen werden, bei denen sich der Fokuspunkt im Nachhinein einstellen liess. Der Hauptgrund, warum sich die revolutionäre Kamera nicht durchsetzte, war die beschränkte Bildqualität. Das soll sich mit dem kürzlich vorgestellten Nachfolger Lytro Illum ändern.

So sah noch der Vorgänger aus.
So sah noch der Vorgänger aus.Bild: Lytro

Die Lytro ist eine Lichtfeldkamera, die durch ein Gitter aus Mikrolinsen neben der Intensität der Lichtstrahlen auch die Farbe und die Richtung messen kann. Dadurch kann die Kamera Fotos aufnehmen, bei denen die Schärfe nach der Aufnahme verändert werden kann.

No Components found for watson.htmlElement.

Die Illum schiesst Fotos mit 40 sogenannten Megarays, was ungefähr vier Megapixeln entsprechen soll, schreibt Mashable – knapp viermal so viel wie noch das Vorgängermodell. Im Vergleich zu herkömmlichen Kameras dennoch ein niedriger Wert. Bei einem Kostenpunkt von 1599 Dollar nichts für Hobbyfotografen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Tesla nimmt keine Bestellungen für eines seiner Top-Modelle mehr entgegen
Tesla nimmt in Nordamerika keine Bestellungen mehr für das Model 3 Long Range entgegen. Die Begründung von Elon Musk erscheint jedoch nicht ganz schlüssig.

Bereits vor einigen Monaten hatte Konzernchef Elon Musk gewarnt: Aufgrund der «lächerlichen» Nachfrage werde Tesla keine Bestellungen mehr für einige Fahrzeuge annehmen. Nun hat sich seine Vorhersage bewahrheitet: Der US-amerikanische Autohersteller nimmt vorerst sowohl in Kanada als auch in den USA keine Bestellungen mehr für das Model 3 Long Range an.

Zur Story