DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
lytro

Bild: Lytro

So scharf, wie man möchte

Die Kamera, bei der man erst knipst und anschliessend die Schärfe einstellt

Im Vergleich zum Vorgänger richtet sich die neue Lytro Illum sowohl preislich als auch technisch an eine anspruchsvollere Kundschaft.



Die erste Lytro-Kamera erschien 2012 und war kaum als solche zu erkennen. Mit dem Gadget in der Form eines länglichen Quaders konnten Fotos geschossen werden, bei denen sich der Fokuspunkt im Nachhinein einstellen liess. Der Hauptgrund, warum sich die revolutionäre Kamera nicht durchsetzte, war die beschränkte Bildqualität. Das soll sich mit dem kürzlich vorgestellten Nachfolger Lytro Illum ändern.

lytro

So sah noch der Vorgänger aus. Bild: Lytro

Die Lytro ist eine Lichtfeldkamera, die durch ein Gitter aus Mikrolinsen neben der Intensität der Lichtstrahlen auch die Farbe und die Richtung messen kann. Dadurch kann die Kamera Fotos aufnehmen, bei denen die Schärfe nach der Aufnahme verändert werden kann.

Die Illum schiesst Fotos mit 40 sogenannten Megarays, was ungefähr vier Megapixeln entsprechen soll, schreibt Mashable – knapp viermal so viel wie noch das Vorgängermodell. Im Vergleich zu herkömmlichen Kameras dennoch ein niedriger Wert. Bei einem Kostenpunkt von 1599 Dollar nichts für Hobbyfotografen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Opel baut das emotionalste Elektroauto des Jahres +++ E-Autos bald günstiger als Benziner

Die wichtigsten News aus der spannenden Welt der Elektromobilität.

Opel hat das Revival des Manta erstmals Mitte März angekündigt. Nun sind die ersten Details zur elektrischen Neuauflage des 1970er-Jahre-Klassikers bekannt.

Beim gezeigten Elektro-Manta handelt es sich um einen Prototyp, mit dem Opel das Interesse potenzieller Kunden testen will. Ob er in Serie geht, ist also noch unklar. Retro-Autos mit Elektroantrieb sind aber gerade im Trend und so würde es nicht erstaunen, wenn der Manta GSe Elektromod zumindest in Kleinserie gebaut wird.Übrigens: Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel