Facebook

Facebook macht jetzt Journalismus: Warum wir uns der Realität nicht verweigern können

Facebook wird zur Newsplattform! Diese Meldung versetzt die journalistische Welt gerade in Panik, es ist von einem faustischen Pakt die Rede. Blogger Martin Giesler hingegen findet: Lasst die Nutzer entscheiden, wo sie lesen – und gebt ihnen starke Inhalte.

19.05.15, 16:19 19.05.15, 18:01

martin giesler

Darum geht's:

Das schreibt Blogger Martin Giesler zu dieser Debatte:

«Moin Moin, liebe Leser! 

Und auch schon ganz aufgeregt, ob sich der Journalismus gerade endgültig abschafft? Nach all den Meldungen in dieser Woche zum Thema Instant Articles könnte man meinen, das Schicksal des Journalismus sei nun final besiegelt: Facebook saugt das Internet in sich auf, Facebook beendet das Zeitalter der Links und bietet mit Instant Articles dem Journalismus einen faustischen Pakt. 

Martin Giesler

ist Journalist und Blogger. Er twittert unter @martingiesler. Sein Newsletter ist hier zu finden. 

Es ist quasi sinnfrei, an dieser Stelle all die vor apokalyptischen Szenarien nicht geizenden Artikel zu verlinken. Denn: Das ist alles ganz schön viel Tobak für einen Dienst, der vor gar nicht langer Zeit von genau dieser Branche in weiten Teilen bereits für tot erklärt wurde. 

Ohne starke Inhalte sind die Plattformen nichts wert, weil: Keine starken Inhalte, keine User, keine User, kein Geld.

Nun also alles ganz anders: Richtig, richtig mies sogar. Da kann ich Wolfgang Blau gut verstehen, wenn er in dieser Woche einmal ordentlich Dampf ablässt: Are You Fucking Kidding Me? 

Die einzigen Artikel, die man zu Facebooks Instant Articles wirklich gelesen haben sollte, sind diese drei: 

Ich kann die Sorge aus Angst um publizistische Vielfalt und die Marktmacht von Facebook gut nachvollziehen. Nach einer intensiven Beschäftigung mit der Dominanz von Facebook und anderen sozialen Netzwerken wie Twitter, Instagram und Co. komme ich allerdings zu drei ziemlich trivialen, aber folgenschweren Einsichten: 

Und in der Konsequenz daraus bin ich felsenfest überzeugt, dass wir mit dieser Entwicklung auch nicht bei Instant Articles stehenbleiben werden, im Gegenteil. Wir erleben doch bereits jetzt, wie sich Snapchat, Instagram, YouTube und all die anderen Plattformen um wertvolle, journalistische Inhalte bemühen. Der Grund dafür ist doch auch vollkommen klar: Ohne starke Inhalte sind die Plattformen nichts wert, weil: Keine starken Inhalte, keine User, keine User, kein Geld. 

Wir werden also auf vielen Ebenen eine starke Symbiose erleben von technologischen Plattformen und publizistischen Angeboten (lese dazu «Titanenkämpfe» von Christoph Kappes). Ob dabei wirklich alle Journalismus-Anbieter auf allen Plattformen im gleichen Umfang präsent sein werden, bleibt fraglich. Es hat für mein Dafürhalten bereits heute etwa nur einen überschaubaren Mehrwert, wenn sich Journalismus-Anbieter auf Instagram versuchen. 

Was allerdings klar ist: Wir werden Ressourcen umlagern müssen. Weg von Bereichen, deren Aufwand hoch und Ertrag gering ist, hin zu Bereichen, in denen die Reichweite klar gegeben ist. Wir kommen einfach keinen Meter voran, wenn wir romantisch den alten Zeiten hinterhertrauern.

Wer meint, dass sich der Journalismus gerade bei Instant Articles entscheiden würde, der sollte sich einmal mit der Funktion von Mobilfunkunternehmen beim Thema Gatekeeping beschäftigen.

Ich stehe wirklich nicht im Verdacht, ein naiver Facebook-Befürworter zu sein. Wir können uns allerdings nicht der Realität verweigern. 

Und übrigens: Wer meint, dass sich der Journalismus gerade bei Instant Articles entscheiden würde, der sollte sich einmal mit der Funktion von Mobilfunkunternehmen beim Thema Gatekeeping beschäftigen. Was dort passieren wird, respektive gerade verhandelt wird, ist der next-level-gatekeeping-shit, trust me :) 

Instant Coffee Grüsse, M»

Und jetzt ist deine Meinung gefragt:

Umfrage

Wo möchtest du News am liebsten lesen?

  • Abstimmen

2,154 Votes zu: Wo möchtest du News am liebsten lesen?

  • 2%Facebook
  • 54%News-App
  • 19%Webseite
  • 25%Zeitung (kleiner Scherz)

Umfrage

Wird Facebook zu mächtig?

1,853 Votes zu: Wird Facebook zu mächtig?

  • 74%Ja
  • 17%Nein
  • 9%Ich weiss es nicht

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wooz 19.05.2015 18:38
    Highlight Ich habe ein nahezu 100% digitales Mediakonsumverhalten, kein TV, kein Print, hauptsächlich Mobile & Tablet.

    Einerseits begrüsse ich, das News-Angebot auf mich zuschneiden zu können, andererseits ist es auch toll, sich von Journalisten mit Themen überraschen zu lassen. Ich denke nach einiger Zeit im Zeitalter des personalisierten Angebot, wird die Nachfrage nach einem vorgegeben News-Mix wieder aufkommen.
    2 0 Melden
  • Martin Sommer (1) 19.05.2015 17:54
    Highlight Watson = Spiegel Online? jetzt wird mir einiges klar.
    2 1 Melden
  • SpikeCH 19.05.2015 17:00
    Highlight Ich muss es loswerden: die Zeit der neutralen, objektiven Medien ist vorbei (wobei man auch darüber streiten mag, ob es besagte jemals gab). Keine Form von News-Medien ist heutzutage mehr in der Lage objektiv, also z.T entgegen der eigenen Meinung, der von Geldgebern oder "höheren Interessensgruppen" zu berichten. Ich halte wahrlich nichts von Verschwörungstheorien, aber wer die Augen öffnet und sich mal mit dem Grund befasst, warum ein gewisser Artikel in einem bestimmten Magazin veröffentlicht wird, wie er formuliert ist und wie andernorts berichtet wurde versteht schnell, was ich meine...
    7 0 Melden
  • Matthias Studer 19.05.2015 16:49
    Highlight Journalisten, die erlesene Artikel nur auf FB veröffentlichen, werden eine Leserschwund haben. Wieso? Noch lange nicht alle sind bei FB. Die verlinkung auf den großen Plattformen bringt am meisten Leserschaft. Und das ist auch gut so. Ich werde mir kein FB Account zulegen. Mir ist wohler auf G+ und Twitter.
    4 1 Melden
  • C0BR4.cH 19.05.2015 16:25
    Highlight Also ich nutze Twitter vor allem als News-App ; )
    Aber muss sagen, das Watson-Portal ist auch schick. Da man sehr einfach gewählt Kategorien und Autoren folgen kann : )
    2 1 Melden

Warum einer Aargauerin die IV-Rente halbiert wird, nachdem sie zu viel getwittert hat

Brigitte Obrist ist aktiv auf Twitter und Facebook. Zu aktiv, finden einige und fragen sich, wie eine IV-Bezügerin den ganzen Tag vor dem PC sitzen kann. Sie beschweren sich bei den Behörden – mit fatalen Konsequenzen für Obrist.

In ihrem Wohnkanton, dem Aargau, ist Brigitte Obrist bekannt als eine Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Vor zwei Jahren hat sie gegen ein Muslim-Inserat von der SVP Strafanzeige eingereicht. Über die Kantonsgrenze hinaus kennt man Obrist als ehemalige Bordellbetreiberin, AIDS-Hilfe-Projektleiterin und heutige Kämpferin für die Rechte von Sexarbeiterinnen. 

Mit fast allem in ihrem Leben geht Obrist offen um. Mit ihrer Vergangenheit als Prostituierte, mit ihrer Krankheit, den …

Artikel lesen