Gesellschaft & Politik

Bild: Twitter/SocImages

Siebenjährige Beschwert sich bei Lego

«Ich mag es nicht, dass es viele Lego-Jungen, aber kaum Lego-Mädchen gibt»

Bei Lego sitzen die Mädchen oft zu Hause, während die Jungs Abenteuer erleben: Das ist nicht fair, findet die siebenjährige Charlotte – und schreibt einen Brief an den Spielwarenriesen, der um die Welt geht.

05.02.14, 13:51 05.02.14, 16:11

Eine Siebenjährige hat sich in einem Brief an Lego über die Rolle von Mädchen in der Plastik-Welt des Spielwarenriesen beschwert. Das bestätigte ein Lego-Sprecher am Mittwoch der dpa in Kopenhagen. 

«Ich mag es nicht, dass es viele Lego-Jungen, aber kaum Lego-Mädchen gibt», schrieb das Mädchen dem dänischen Fernsehsender TV2 zufolge an den Hersteller. In einem Laden sei ihr aufgefallen, dass die Lego-Mädchen immer nur zu Hause sitzen, zum Strand oder Shoppen gehen durften. 

«Ich will, dass ihr mehr Lego-Mädchen schafft und sie Abenteuer erleben und Spass haben lasst, ok!?!»

Die kleine Charlotte

«Aber die Jungen haben Abenteuer erlebt, gearbeitet oder sind mit Haien geschwommen. Ich will, dass ihr mehr Lego-Mädchen schafft und sie Abenteuer erleben und Spass haben lasst, ok!?!» Ein Foto des Briefes aus Amerika - in krakeliger Kinderschrift - ging via Twitter um die Welt.

Lego-Frau kuschelt sich an den Helden. Bild: AP/Warner Bros. Pictures

«Lego hat oft eher Jungen angesprochen»

Lego-Sprecher 

Charlottes Beschwerdebrief: 

Dear Lego company, 
My name is Charlotte. I am 7 years old and I love legos but I don't like that there are more lego boy people and barely any lego girls. today I went to a store and saw legos in two sections the girls pink and the boys blue. All the girls did was sit at home, go to the beach, and shop, and they had no jobs but the boys went on adventures, worked, saved people, and had jobs, even swam with sharks. I want you to make more lego girl people and let them go on adventures and have fun ok!?!
Thank you.
 from Charlotte

Lego bemüht sich um Ausgewogenheit der Geschlechter

Lego versicherte, auf alle Post von Kunden zu reagieren, verriet aber nicht, wie die Antwort an die Siebenjährige ausgefallen ist. «Lego hat oft eher Jungen angesprochen», erklärte der Sprecher des Unternehmens aus dem dänischen Billund. In jüngerer Zeit hätten aber immer mehr Mädchen die Bausteine für sich entdeckt. Lego bemühe sich deshalb, mehr Ausgewogenheit bei den Geschlechterrollen zu schaffen. «Wir haben uns sehr darauf konzentriert, mehr weibliche Figuren und Themen einzubauen, die Mädchen für das Mitbauen begeistern.»

In einem Lego-Friends-Set etwa übe «Emma» Karate. Auch bei einer Rettungsmission im Dschungel seien Mädchen dabei. Ausserdem gebe es zum Beispiel Kämpferinnen, Chirurginnen, Extremsportlerinnen, Wissenschaftlerinnen und weibliche Rockstars als Mini-Figuren. (rar/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hpm 05.02.2014 14:11
    Highlight es würde mich wunder nehmen welche Mutter dieses Mädchen gebeten hat diesen Brief zu schreiben.
    2 1 Melden
    • nikolas 05.02.2014 14:19
      Highlight Wieso, traust du etwa Kindern keine eigene Meinung zu? Oft sind Kinder objektiver und ehrlicher als wir Erwachsene. Denke das Kind hat dies selbst geschrieben und hat damit auch nicht ganz unrecht.
      3 1 Melden

Wie weiter nach dem Aus für Jamaika? Das sind die drei Möglichkeiten

Nach dem Jamaika-Aus herrscht Krisenstimmung in Berlin. Die Parteien müssen jetzt schleunigst nach neuen Lösungen für die Regierungsarbeit suchen. Was ist möglich? 

Keine Zeit für Katerstimmung: Knapp zwei Monate nach der Bundestagswahl ist völlig offen, wer Deutschland künftig führen soll. Mit dem Abbruch der Sondierungsgespräche hat die FDP die Idee einer Jamaika-Koalition vorerst begraben – und die politische Krise in Berlin dramatisch verschärft. «Es ist ein Tag mindestens des tiefen Nachdenkens», erklärte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel in der Nacht. 

Doch allzu lange sollte dieses Nachdenken nicht dauern. Deutschland kann sich eine rein …

Artikel lesen