Gesundheit
Tombstones on Sihlfeld cemetery, pictured on June 26, 2013, in Zurich, Switzerland. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Ein Graeberfeld auf dem Friedhof Sihlfeld, aufgenommen am 26. Juni 2013 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Im Jahr 2011 starben in der Schweiz 1483 Personen nach einem Sturz zuhause. Bild: KEYSTONE

Unfallstatistik

Stürze fordern in der Schweiz fünfmal mehr Todesopfer als Verkehrsunfälle

Vor allem Senioren fallen immer häufiger mit tödlichen Folgen hin: Von 100'000 über 90-Jährigen sterben fast 800 durch einen Sturz. Doch die Betagten schätzen die Gefahr falsch ein.

05.08.14, 11:10 05.08.14, 11:26

Im Jahr 2011 starben in der Schweiz 1483 Personen nach einem Sturz zuhause, weitere 15'820 wurden schwer verletzt oder invalid. Ein grosser Teil der Unfälle geschieht nicht etwa auf Treppen oder Leitern, sondern auf der gleichen Ebene – die Rentner stolpern oder rutschen aus. Am häufigsten fallen sie in Wohn- und Schlafzimmer hin, gefolgt von Garten und Schwimmbad. Dies geht aus der Unfallstatistik «Status 2014» der Beratungsstelle für Unfallverhütung BFU hervor. 

Die Zahl der Verkehrs- und Sportopfer scheint im Vergleich gering: Jährlich verlieren rund 300 Menschen ihr Leben auf der Strasse, und etwa 140 sterben beim Sport. Für das Jahr 2006 weist die BFU noch 1185 tödliche Stürze aus. 

Gefahr zu wenig bewusst

Vor allem für hochbetagte Seniorinnen und Senioren enden Stürze oft tödlich. Von 100'000 Einwohnern im Alter von über 90 Jahren sterben 758 durch einen Sturz. Zum Vergleich: Bei den 71- bis 80-Jährigen sind es 41. Doch die Gefahr scheint vielen nicht bewusst zu sein. Die BFU hat im März beim Link-Institut eine repräsentative Umfrage in Auftrag gegeben. Das Resultat zeigt, dass nur 15 Prozent der befragten über 75-Jährigen glauben, Stürze würden sehr oft zu Verletzungen führen, die medizinisch behandelt werden müssen.

Die BFU spricht von «einer der grossen Herausforderungen für die Unfallprävention», da der Anteil älterer Menschen an der Bevölkerung stetig steigt. Sie hat dazu eigens Präventionsmassnahmen ins Leben gerufen, die unter anderem auf das Trainieren von Kraft und Gleichgewicht setzen. (whr/sda) 

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Fertig gepafft auf dem Perron? SBB prüfen schweizweit komplett rauchfreie Bahnhöfe 

In etwas mehr als einem Jahr könnte es auch vorbei sein mit Rauchen in Bahnhöfen: Gemäss einem unpublizierten SBB-Papier könnten mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018 sämtliche Bahnhöfe in der ganzen Schweiz rauchfrei werden. Dies berichtet die NZZ.

Im Rahmen einer Testphase sollen ab dem nächsten Fahplanwechsel vom 8. Dezember 2017 drei verschiedene Nichtraucherregelungen während eines Jahres geprüft werden.

Gemäss dem Papier will die SBB-Konzernleitung im zweiten Quartal 2018 definitiv …

Artikel lesen