Griechenland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Neue Umfragen

Griechische Oppositionspartei liegt vorn

21.12.14, 01:49

In Griechenland hat die linke Oppositionspartei Syriza in der Wählergunst zufolge zwar weiter die Nase vorn. Ihr Vorsprung vor der konservativen Regierungspartei Nea Dimokratia ist aber laut zwei am Samstag veröffentlichten Umfragen geschrumpft.

Syriza würde nach einer Umfrage von Rass für die Zeitung «Eleftheros Typos» auf 27,1 Prozent der Stimmen kommen, Nea Dimokratia von Ministerpräsident Antonis Samaras nur auf 23,7 Prozent. Der Abstand hat sich damit gegenüber einer Umfrage im November auf 3,4 Prozentpunkte von 5,3 Prozentpunkten verkleinert. 

Alexis Tsipras, der Chef der Syriza-Partei. Bild: Thanassis Stavrakis/AP/KEYSTONE

Bei einer Umfrage der Universität Makedonien für die Zeitung «Kathimerini» reduzierte sich der Vorsprung auf 6,5 Prozentpunkte von 7,5 Prozentpunkten. Die Befragungen fanden vom 17. bis zum 18. Dezember statt.

Die griechische Regierung muss ihren Kandidaten für das Präsidentenamt, Stavros Dimas, noch diesen Monat im Parlament durchbringen. Im ersten Wahlgang fiel er durch. Falls Dimas auch im zweiten und dritten nicht durchkommt, muss laut Verfassung ein neues Parlament gewählt werden. 

Syriza-Chef Alexis Tsipras hatte sich vor kurzem zum Verbleib des Landes in der Euro-Zone bekannt. Syriza lehnt aber die Rettungspolitik von EU und IWF ab. Griechenland ist seit 2010 mit zwei Rettungsprogrammen von insgesamt 240 Milliarden Euro im Kampf gegen die Schuldenkrise über Wasser gehalten worden. Das Land will im kommenden Jahr an die Finanzmärkte zurückkehren. (feb/sda/reu)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 21.12.2014 13:17
    Highlight Das ist dann der nächste "Sargnagel" für den Euro - wenn in Griechenland die Opposition gewinnt. Dann kann ja dann die SNB wieder ihre Bilanz aufblähen - mit Schrottwerten!! Also weg mit dem Mindestkurs zur Schwächung unserer eigenen Währung.
    1 0 Melden

Reformvorschläge aus Athen: Der IWF ist unzufrieden und stellt sich im Schuldenstreit angeblich quer

Kurz vor den entscheidenden Verhandlungen droht im Streit mit Griechenland neuer Ärger. Laut Zeitungsberichten ist der IWF unzufrieden mit den Reformvorschlägen aus Athen – und gerät mit der EU-Kommission aneinander.

Der Zeitplan zur Griechenland-Rettung ist eng: Noch an diesem Mittwoch sollen sich die Finanzminister in der Euro-Gruppe grundsätzlich auf eine Verlängerung des Hilfsprogramms einigen, am Donnerstag könnten die Staats- und Regierungschefs den Deal beim EU-Gipfel dann festzurren.

Doch die Europäer haben dabei womöglich zu wenig an den Internationalen Währungsfonds (IWF) gedacht. Dessen Vertreter stellen sich bei den Verhandlungen offenbar quer. Mehrere Zeitungen berichten am Montag von …

Artikel lesen