Griechenland

Die Demonstranten warfen mit Steinen und zündeten Autos an. Bild: ALKIS KONSTANTINIDIS/REUTERS

Krawalle nach Anarchisten-Demonstration in Athen

08.04.15, 04:29 08.04.15, 08:38

In Athen sind nach einer Demonstration von Anarchisten gewalttätige Auseinandersetzungen mit der Polizei ausgebrochen. Nach der Kundgebung hätten einige Dutzend Teilnehmer die Polizei mit Steinen und Molotowcocktails beworfen.

Mülleimer und andere Gegenstände wurden in Brand gesetzt. Wie aus Polizeikreisen verlautete, forderten am Dienstagabend zunächst mehrere hundert Demonstranten, dass die linksgeführte Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras Strafrechtsbestimmungen der Vorgängerregierung aufhebt.

Die Krawalle konzentrierten sich wie schon oft auf die Umgebung der Polytechnischen Hochschule im Herzen des Viertels Exarcheia. Aber auch in der Nähe des Parlaments im Stadtzentrum hinterliess der Protest Spuren: Auf Mauern rund um die Volksvertretung waren Parolen wie «Krieg der Demokratie» oder «Feuer in den Gefängnissen» zu lesen.

Die anarchistische Bewegung in Griechenland hatte in den vergangenen Wochen den Druck auf die Regierung erhöht. So besetzte sie wiederholt öffentliche Gebäude oder Büros der Regierungspartei Syriza.

Tsipras' Partei, die die Polizeigewalt gegen Demonstranten unter den Vorgängerregierungen kritisiert hatte, plant zwar die Abschaffung der Hochsicherheitsgefängnisse. Das geht den Anarchisten allerdings nicht weit genug. Sie fordern die Abschaffung weiterer strafrechtlicher Bestimmungen. Die Opposition wirft der Regierung hingegen vor, zu lasch mit den Anarchisten umzugehen. (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Holy shit!»: Wie Touristen den Erdbeben-Schock in der Ägäis erleben

Ein Beben der Stärke 6,7 hat in der Nacht die auch bei Schweizern beliebte Ferieninsel Kos erschüttert. Ein Schweizer SVP-Politiker wurde aus dem Schlaf gerissen. 

«Das ganze Zimmer wackelte, es war der Horror»: Auf sozialen Medien berichten Touristen aus Kos, wie sie das massive Erdbeben mitten in der Nacht aus dem Schlaf gerissen hat. «Holy shit!», kommentiert ein User, als Menschen in Panik auf den Strassen herumrennen. Bei dem Beben sind auf Kos zwei Menschen getötet und über 100 verletzt worden. 

Die Erschütterungen haben auch den Berner SVP-Politiker und alt-Nationalrat Thomas Fuchs aus dem Bett geholt, wie er auf Facebook schreibt: «Es will …

Artikel lesen