Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hauseinbruch

Sandra Bullocks Stalker hat zwar ein Maschinengewehr, aber er wollte sie nur treffen 

11.06.14, 09:45 11.06.14, 11:53
FILE - In this Thursday, Oct. 10, 2013, file photo, U.S actress Sandra Bullock attends the British Film Institute London Film Festival Gala Screening of Gravity, at a central London cinema. Prosecutors have filed felony burglary and stalking charges against a man accused of breaking in to Bullock’s house while the Oscar-winning actress was at home. The Los Angeles District Attorney’s Office charged Joshua James Corbett on Tuesday, June 10, 2014, two days after he was arrested. (Photo by Joel Ryan/Invision/AP, File)

Bild: AP Invision

Der Mann, der am vergangenen Sonntag in Sandra Bullocks Haus eingebrochen ist, war im Besitz eines Maschinengewehrs. Allerdings hatte er dieses beim ungebetenen Besuch bei der Schauspielerin nicht dabei, die Polizei fand die Waffe bei einer Hausuntersuchung. 

Josuha Corbett wollte die Schauspielerin nicht etwa ausrauben, bedrohen oder gar verletzen, sondern er wollte sie einfach nur treffen. Kein gemeingefährlicher Stalker also, aber doch einer, der sich jetzt wegen gewaltsamen Einbruchs und dem Besitz einer Maschinenpistole verantworten muss. 

Die 49-Jährige habe sich laut TMZ während Corbetts Einbruch in einem Zimmer eingeschlossen und kam dort erst wieder heraus, als die Polizei eintraf. Ihr Sohn war zu dieser Zeit glücklicherweise nicht zu Hause. 

(rof) 



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Same same, but different

Und schon wieder ein sexistisches Musikvideo – nur umgekehrt

Jennifer Lopez sei Dank: Für einmal sind es die Männer, die in einem Musikvideo als Sexobjekte herhalten müssen.

Soooo, J.Lo dreht den Spiess um und zeigts uns allen!

Wirklich? 

Nun, einen echten Paradigmenwechsel im Musikbusiness wird sie mit dem Videoclip zu «I Luh Ya Papi» kaum bewirken. Dazu kommt Frau Lopez eben doch etwas zu narzisstisch rüber; Ästhetik und Aussage des R’n’B-Protzvideo-Genres werden hingegen zu wenig unterminiert.

Trotzdem: Die Damenwelt (und etliche Herren auch) dürfen sich hier mal so richtig an den schönsten Männerkörpern erlaben, die Jennifers Budget hergeben. Da verzeiht …

Artikel lesen