Hauptsache berühmt

Spezielles Frauenzimmer 

Wen wunderts? Kim Kardashian kriegt einen Füdli-Raum

12.06.14, 08:27

Nach ihrer Heirat  ziehen die Frischvermählten Kim Kardashian und Kanye West in ihr renoviertes Heim ein. Und was wartet da Tolles auf die Kim? 

Ein eigens für ihren mächtigen Hintern reserviertes Zimmer. Vielleicht ist es sogar der allererste «Booty Raum» auf der ganzen Welt. Bis anhin hat man ja höchstens von begehbaren Wandschränken oder Schuhzimmern gehört. Aber ein Frauengemach dieser Art ist schon etwas – wie soll man sagen – speziell. 

Dort wird sich die 33-Jährige nun täglich mit ihrem voluminösen Füdli beschäftigen. Der Spa-Bereich sorgt für die Entspannung des Gesässes, während elastische Gummibänder, ein persönlicher Po-Trainer und ein Anti-Cellulite Laser-Gerät zugegen sind, damit dieses nicht erschlafft. 

Wir werden in Zukunft natürlich noch ein bisschen genauer auf Kims wuchtige Hinterbacken starren, um den Erfolg im Po-Zimmer abwägen zu können. 

Umfrage

Wollen Sie auch ein Po-Zimmer?

  • Abstimmen

58 Votes zu: Wollen Sie auch ein Po-Zimmer?

  • 41%Ja, unbedingt! Ich bin sehr eifersüchtig auf Kim Kardashian.
  • 55%Sicher nicht, so ein dekadenter Blödsinn.

(rof via Ok Magazin

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Selber duhm

Kiefer Sutherland kennt watson nicht

Es ist schrecklich, aber die Wahrheit muss auch mal geschrieben werden: Schauspieler Kiefer Sutherland hat der Bild erzählt, dass er keinen Computer benutzt – er könne das gar nicht! Und noch schlimmer: Er soll Sätze gesagt haben wie: «Ich liebe Bücher, die man anfassen kann. Zeitungen, die man blättern kann. Ich bin analog-altmodisch.»

 

Zeitungen, die man ...

Zeitungen ...

Zeit ...

In «24» einen auf Technologie-Freak machen, aber privat nicht mal E-Banking fähig? …

Artikel lesen