History
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nach 70 Jahren gefunden

Er fiel im 2. Weltkrieg, doch der Film in seiner Kamera wurde erst jetzt entwickelt

04.07.14, 18:03

Fast 70 Jahre nach dem Tod eines US-Soldaten im Zweiten Weltkrieg ist dessen Kamera mit Fotos gefunden worden. Der damals in der Ardennenoffensive gefallene Mann hatte noch kurz vor seinem Tod Bilder gemacht.

Bild via petapixel.com

Die Fotografen-Seite petapixel.com berichtet jetzt, dass zwei Hobbyforscher aus den USA in Luxemburg mit Metalldetektoren nach Spuren der Schlacht gesucht hätten. In einem Erdloch hätten sie schliesslich die Habseligkeiten eines Soldaten gefunden.

Bild via petapixel.com

Der aus Chicago stammende Mann war Weihnachten 1944 als vermisst gemeldet worden. Drei Wochen später wurde seine Leiche gefunden - aber nicht die Kamera.

Bild via petapixel.com

Als die jetzt entdeckt wurde, war noch ein teilweise belichteter Film darin, der von Experten ausgewertet wurde. Zu sehen sind Bilder, die fast ein dreiviertel Jahrhundert unentwickelt in dem Erdloch schlummerten: US-Soldaten mit desillusionierten Gesichtern, manchmal mit einer Pfeife im Mund in einer MG-Stellung, manchmal mit einfacher Ausrüstung im Schnee.

Bild via petapixel.com

Die Ardennenoffensive ab Mitte Dezember 1944, Deutschlands letztes Aufbäumen an der Westfront, hatte die Alliierten völlig überrascht, nach fünf Wochen wurde der Angriff aber zurückgeworfen.

Bild via petapixel.com

 (sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Die Kontroverse um Rechtsextremismus in Amerika entzündete sich an der Entfernung von Bürgerkriegs-Denkmälern in den Südstaaten. Die USA werden von ihrer unbewältigten Vergangenheit eingeholt.

Eine Bronzestatue ist in den USA zum Stein des Anstosses geworden. Das Reiterstandbild des legendären Südstaaten-Generals Robert E. Lee soll aus einem Park in Charlottesville entfernt werden. Die Behörden der linksliberalen Universitätsstadt haben es verfügt und damit den Zorn der Rechtsradikalen in den USA auf sich gezogen. Seit Juli demonstrieren sie gegen den Beschluss.

Am letzten Samstag erreichten die Kundgebungen ihren traurigen Höhepunkt, als eine junge Frau, die gegen den Aufmarsch …

Artikel lesen