International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06714350 A handout photo made available by the Presidential office shows, Iranian President Hassan Rouhani speaks to the crowd in the city of Sabzevarr, northwestern Iran, 06 May 2018. Media reported that Rouhani said that for Iran EU countries reactions to US president Donald Trump’s decision over Iran nuclear agreement more important than the decision of US president. He also added that if the US withdraw from the nuclear deal, they will be very regretful soon.  EPA/IRAN PRESIDENTIAL OFFICE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Für Hassan Ruhani ist die Reaktion der EU auf Trumps Entscheid wichtiger, als das amerikanische Ausscheiden aus dem Atomabkommen. Bild: EPA/IRAN PRESIDENTIAL OFFICE

Europäer wollen Atomabkommen retten ++ USA erlassen weitere Sanktionen gegen den Iran



Nach dem Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran bemühen sich die übrigen Vertragsstaaten um Schadensbegrenzung. Deutschland, Frankreich und Grossbritannien betonten ihre Entschlossenheit, an der Vereinbarung mit Teheran festzuhalten.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron leiteten am Donnerstag aus dem US-Alleingang die Notwendigkeit ab, Europa mehr aussenpolitisches Gewicht zu verleihen.

Europa habe nun «die Aufgabe, Frieden und Stabilität auch im Nahen Osten zu schaffen», sagte Macron nach seiner Auszeichnung mit dem Karlspreis in Aachen. «Wir dürfen nicht einfach etwas hinnehmen, wir brauchen europäische Souveränität.»

German Chancellor Angela Merkel and French President Emmanuel Macron stand on the town hall balcony on occasion of the Charlemagne Prize awarding in Aachen, Germany, Thursday, May 10, 2018. (AP Photo/Martin Meissner)

Merkel und Macron bei einem gemeinsamen Treffen in Deutschland am 10. Mai 2018. Bild: AP/AP

Dazu müsse Europa selbstbewusst und einig sein. «Wir müssen das Heft des Handelns selber in die Hand nehmen», forderte der französische Präsident, der am Vorabend bereits mit Irans Präsident Hassan Ruhani telefoniert hatte.

Auch Merkel sagte bei der Zeremonie in Aachen, Europa müsse «sein Schicksal selbst in die Hand nehmen». Dies sei «die Aufgabe der Zukunft». Am Vortag hatte sie den Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen als «schwerwiegend» bezeichnet.

Gemeinsame Botschaft

US-Präsident Donald Trump hatte den Ausstieg am Dienstag verkündet. Das Atomabkommen mit dem Iran hatten die fünf Uno-Vetomächte sowie Deutschland nach jahrelangen Verhandlungen im Juli 2015 mit Teheran geschlossen. Der US-Präsident begründete den Ausstieg unter anderem damit, dass der Iran trotz der Vereinbarung weiterhin nach Atomwaffen strebe.

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) bescheinigte Teheran am Mittwoch erneut, nicht gegen seine Verpflichtungen verstossen zu haben. Trump hat die Wiedereinsetzung von Sanktionen gegen den Iran aber bereits eingeleitet. Am Mittwoch drohte er überdies mit «sehr schwerwiegenden Konsequenzen», falls Teheran sein Atomprogramm neu starte.

Aus Berlin, London und Paris kam die gemeinsame Botschaft, das Atomabkommen müsse weiter Bestand haben und Trump könne in dieser Frage nicht mit Unterstützung aus Europa rechnen. Für kommenden Montag wurde ein Gespräch der Aussenminister der drei EU-Staaten mit Vertretern des Iran anberaumt.

Iran im Abkommen halten

Der deutsche Aussenminister Heiko Maas beriet am Donnerstag in Moskau mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow über die Lage. Aus Sicht von Maas besteht die Herausforderung nun zunächst darin, «dafür zu sorgen, dass auch der Iran in dem Abkommen bleibt».

Russian Foreign Minister Sergey Lavrov, right, shakes hands with German Foreign Minister Heiko Maas after their joint news conference following the talks in Moscow, Russia, Thursday, May 10, 2018. (AP Photo/Alexander Zemlianichenko)

Der deutsche Aussenminister Heiko Maas und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow. Bild: AP/AP

Die iranische Führung hatte nach Trumps Entscheidung ihrerseits mit einem Ausstieg aus dem Atomabkommen gedroht. Das geistliche Oberhaupt Ali Chamenei sagte, wenn die Europäer das Abkommen fortführen wollten, müssten sie «solide» Garantien abgeben. Der iranische Präsident Hassan Ruhani erklärte, er wolle das Abkommen retten. Dafür brauche er aber «Garantien» der Europäer für eine weitere wirtschaftliche Zusammenarbeit.

Maas sprach in Moskau überdies die möglichen Folgen von Trumps Iran-Entscheidung für die europäische Wirtschaft an. Die USA müssten erklären, wie sich die US-Sanktionen auf Unternehmen auswirkten, die mit dem Iran und den USA Geschäfte machen wollten, sagte er. Der britische Aussenminister Boris Johnson forderte die USA auf, «auf alle Schritte zu verzichten, die andere Vertragsparteien davon abhalten würden, weiter an dem Abkommen festzuhalten».

Laut Trumps Sicherheitsberater John Bolton gelten die Iran-Sanktionen allerdings «ab sofort» für alle Neuverträge. Ausländische Firmen, die bereits im Iran seien, hätten drei bis sechs Monate Zeit, das Land zu verlassen. Ansonsten werde ihnen der Zugang zum US-Markt verwehrt.

USA erlassen weitere Sanktionen gegen den Iran

Die US-Regierung hat drei Firmen und sechs Personen mit Sanktionen belegt, weil sie die Eliteeinheit Al-Kuds der Iranischen Revolutionsgarden mit Millionen von Dollar versorgt haben sollen.

Die iranische Zentralbank habe ihren Zugriff auf Firmen in den Vereinigten Arabischen Emiraten missbraucht, um mit dem Geld die Aktivitäten von Al-Kuds zu finanzieren, erklärte US-Finanzminister Steven Mnuchin am Donnerstag. Dazu gehöre Hilfe für die Stellvertretergruppen in der Region.

In this Sept. 21, 2008 file photo, Iranian Revolutionary Guard members march during a parade ceremony, marking the 28th anniversary of the onset of the Iran-Iraq war (1980-1988), just outside Tehran, Iran. Iran’s paramilitary Revolution Guard faces a new enemy in the Islamic Republic’s opening economy. That can be seen in a Guard general criticizing a $650-million deal struck with South Korea’s Hyundai Heavy Industries, Friday, Dec. 9, 2016. Analysts say the Guard wants to maintain its hold in Iran’s economy, as well as slow any demand for change in the clerically overseen government it’s sworn to protect. (AP Photo/Vahid Salemi, File)

Mitglieder der Iranischen Revolutionsgarde´an einer Militärparade.  Bild: AP/AP

Die Personen und Firmen wurden den Angaben zufolge auf eine Liste gesetzt, die auf mutmassliche Terroristen und die Finanzaktivitäten des Irans zielt.

Im Februar 2015 hatte die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, dass vor dem Atomabkommen vom Juli desselben Jahres mindestens eine Milliarde Dollar in die Islamische Republik geschmuggelt worden sei. Dafür wurden Insidern zufolge Firmen in den Vereinigten Arabischen Emiraten und im Irak genutzt. (mik/sda/afp/reu)

Trump und Macron zelebrieren ihre neue Freundschaft

Das könnte dich auch interessieren:

«Der Iran lügt» – 5 Fragen zu Netanjahus rätselhaftem Fernsehauftritt

Link to Article

Nach Angriff in Syrien: Sorge vor Israel-Iran-Krieg wächst

Link to Article

Für Hassan Ruhani ist das Atomabkommen «in keinster Weise verhandelbar»

Link to Article

Westen zweifelt an Israels Beweisen zu Irans Atomwaffenprogramm

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Billy the Kid 13.05.2018 07:39
    Highlight Highlight Jetzt sind wir nun also schon so weit, dass auch Europa von den USA erpresst wird.
    Bolton ist als nationaler Sicherheitsberater unter einem Präsidenten mit narzistischer Persönlichkeitsstörung einfach nur brandgefährlich.
    Man stelle sich vor, dass der nationale Sicherheitsberater von Putin oder Xi Jinping vor mexikanischen Exilgruppierungen auftreten würde und verkündete, dass sie noch vor 2019 in Mexiko City "feiern" würden - also ein Regime Change stattfinden würde.
    Noch am selben Tag würde der UNO-Sicherheitsrat tagen!
  • malu 64 11.05.2018 03:51
    Highlight Highlight Es wird endlich Zeit, das Europa und der Rest der Welt sich von den USA abnabelt.
  • Str ant (Darkling) 11.05.2018 01:13
    Highlight Highlight Wie wäre es denn mit einer (symbolischen wegen Veto und so) U.N. Resulotion gegen die USA.

    Die USA Wirtschaft wird/würde Bluten wenn viele nicht US-Firmen auf einmal fehlen!
  • rolf.iller 10.05.2018 23:05
    Highlight Highlight Bin ja gespannt, wie die Europär das aurecht halten wollen. Würde ja bedeuten, dass es ihnen gelingen müsste, dass Airbus die bereits bestellten Flugzeuge dann auch liefern kann.
  • Eine_win_ig 10.05.2018 21:19
    Highlight Highlight Und jetzt sollen bitte alle europäischen Unternehmen und Staaten an den Verträgen festhalten!
    Amerika als Markt verlieren täte sehr, sehr weh. Aber Amerika wurde auch zig Lieferanten verlieren! Soll der Trampel im Weissen Haus endlich merken, dass er nicht omnipotent ist!
  • FrancoL 10.05.2018 20:37
    Highlight Highlight So frei sind wir:
    "Laut Trumps Sicherheitsberater John Bolton gelten die Iran-Sanktionen allerdings «ab sofort» für alle Neuverträge. Ausländische Firmen, die bereits im Iran seien, hätten drei bis sechs Monate Zeit, das Land zu verlassen. Ansonsten werde ihnen der Zugang zum US-Markt verwehrt"
    Die Amis diktieren also uns wo wir unsere Geschäfte zu machen haben, wie wir uns am Markt zu bewegen haben.
    Es ist an der Zeit zu erwachen und als Europäer einen eignen selbständigen Weg zu gehen, mit Trump an der Spitze der US werden wir wohl ständig bevormundet.
    • Alnothur 11.05.2018 02:22
      Highlight Highlight Die EU macht bereits heute dasselbe, wenn man nicht spurt.
    • FrancoL 11.05.2018 09:05
      Highlight Highlight @Alonthur; Beispiel, aber komm mir nicht mit der Schweiz, denn da heben wir klare Verträge!
    • FrancoL 11.05.2018 09:09
      Highlight Highlight @Bombenjunge: Das Jetzt spiel für mich eine Rolle und ich erinnere mich nicht dass Obama eine ähnliche Tor gefahren ist. Du kannst mir aber sicherlich Beispiele ähnlicher Natur angeben bei denen die Amis einen Vertrag brechen (mit mehr als zweifelhaften Gründen) und dann die anderen die den Vertrag einhalten wollen auch noch abstrafen mögen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Armend Shala 10.05.2018 20:15
    Highlight Highlight Sehr guter Kommentar auf welt.de zu Europas absoluter Schwäche, wenn es mal nicht um Wirtschaft und Liberalisierung geht, sondern um Realpolitik.

    „...ohne eine einzige realpolitische Idee nehmen die Europäer den Mund voll mit humanistischen Parolen...“

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article176249544/Spannungen-in-Nahost-Israel-hat-verstanden-Europa-dieser-militaerische-Wurm-nicht.html
    User Image
    • Oh Dae-su 10.05.2018 23:22
      Highlight Highlight Der Typ klingt wie ein typischer Nato- oder Armee-Lobbyist...
      Deeskalation durch Militärschläge hat ja schon immer so gut funktioniert...
    • Enzasa 11.05.2018 00:34
      Highlight Highlight Es kommt immer auf den Blickwinkel an.
      Europa ist die Zukunft stark und modern
    • TheManoure 11.05.2018 01:41
      Highlight Highlight Lieber humanistische Parolen im Munde als Blut an den Händen.
    Weitere Antworten anzeigen

«Orban hau ab» – Tausende demonstrieren in Ungarn gegen umstrittenes Arbeitsgesetz

Aus Protest gegen die Regierung und die Verabschiedung eines umstrittenen Arbeitsgesetzes in Ungarn haben sich Demonstranten in Budapest gewaltsame Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Über 50 Personen wurden festgenommen und mehr als 14 Beamte verletzt.

2000 bis 3000 Demonstranten versammelten sich am Freitagabend vor dem Parlament, wie Journalisten der Nachrichtenagentur AFP beobachteten. Einige der Teilnehmer warfen Flaschen und Rauchbomben auf Polizisten, die wiederum mit …

Artikel lesen
Link to Article