International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Angriff in Syrien: Sorge vor Israel-Iran-Krieg wächst

30.04.18, 16:36 30.04.18, 17:40


Bei Raketenangriffen auf syrische Militäreinrichtungen sind nach Angaben von Aktivsten mindestens 26 regierungstreue Kämpfer getötet worden. Es handle sich um eine neue feindliche Aggression, hiess es im Staatsfernsehen unter Berufung auf Armeekreise.

Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte am Montag, unter den Todesopfern seien vier Syrer. Die übrigen seien Ausländer gewesen, die meisten von ihnen aus dem Iran, meldete die Organisation. Nach ihrer Einschätzung ist «wahrscheinlich» Israel für die Angriffe vom Sonntagabend verantwortlich.

Die halbamtliche iranische Nachrichtenagentur Tasmin wies hingegen Berichte über Angriffe auf iranische Stützpunkte in Syrien und getötete iranische Soldaten zurück.

Wie die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana unter Berufung auf das Militär berichtete, wurden die «feindlichen Raketen» auf Stützpunkte in den Provinzen Hama und Aleppo abgefeuert. In den Sana-Berichten gab es keinen Angaben dazu, ob es Opfer gab oder wer hinter dem Angriff stecke könnte.

Ziel in der Provinz Hama war demnach der Stützpunkt der 47. Brigade. Laut der Beobachtungsstelle für Menschenrechte waren auf beiden Stützpunkten Lager für Boden-Boden-Raketen das Ziel.

Kein Kommentar aus Israel

Ein israelischer Militärsprecher wollte Berichte nicht kommentieren, dass die Angriffe von seinem Land ausgegangen seien, das in der Vergangenheit schon mehrfach Stützpunkte der vom Iran unterstützten Milizen in Syrien angegriffen hat. Der israelische Geheimdienstminister Jisrael Katz sagte im Militärradio, er sei «nicht auf dem Laufenden» über die Ereignisse.

Israel flog in den vergangenen Jahren dutzende Angriffe auf Ziele in Syrien. Meist richteten diese sich gegen Waffenkonvois für die libanesische Hisbollah-Miliz, aber auch gegen iranische Stützpunkte. In der Regel bekennt sich Israel nicht dazu. Erst am 9. April warfen die syrische Regierung und der Iran der israelischen Luftwaffe vor, einen Stützpunkt angegriffen zu haben.

Bei dem Raketenangriff auf den Militärflughafen T-4 wurden 14 Menschen getötet, darunter sieben Iraner. Auch damals gab es keine offizielle Bestätigung aus Israel.

Netanjahu kündigt Erklärung zu iranischem Atomprogramm an

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat für Montagabend eine Stellungnahme zum internationalem Atomvertrag mit dem Iran angekündigt. Es werde um einen «bedeutende Entwicklung» gehen, teilte sein Büro mit. Der Regierungschef werde sich um 20.00 Uhr (Ortszeit; 19.00 Uhr MESZ) im Hauptquartier der israelischen Armee äussern.  (sda/reu/dpa)

Dessen Verteidigungsminister Avigdor Lieberman drohte aber kürzlich, Israel werde jeden Ort angreifen, an dem sich die Iraner in Syrien festzusetzen suchten. «Wir werden das nicht erlauben, was immer der Preis ist», sagte er.

Gegenseitige Schuldzuweisungen

Der neue US-Aussenminister Mike Pompeo stellte sich bei einem Besuch in Israel hinter die harte Linie der Israelis. Er warf dem Iran «wachsende Aggression» in Ländern wie Syrien und dem Jemen vor und beschuldigte ihn, die «Vorherrschaft im Nahen Osten» anzustreben.

Das iranische Aussenministerium wies die Vorwürfe am Montag als «absurd und unbegründet» zurück. Der Iran sei auf Bitte der «legitimen Regierungen» des Irak und Syriens in diesen Ländern aktiv, und seine Präsenz diene allein dem «Kampf gegen den Terrorismus» in der Region, erklärte Aussenamtssprecher Bahram Ghassemi.

Die iranische Präsenz in den Nachbarstaaten werde fortgesetzt, solange die betreffenden Regierungen dies wünschten. Ghassemi warf seinerseits den USA und Saudi-Arabien vor, sie würden die Region destabilisieren wollen.

Der Iran ist neben Russland der wichtigste Verbündete des syrischen Machthabers Baschar al-Assad. Dank ihrer Unterstützung ist es Assad gelungen, den Grossteil des Landes wieder unter seine Kontrolle zu bringen. (sda/afp/reu)

Syrien

Wie die SNB 4 Millionen Dollar mit dem US-Angriff auf Syrien verdiente

Verprellt Trump mit dem Luftschlag in Syrien seine treuesten Anhänger?

Nach den Raketen die Fragezeichen – was will Trump in Syrien?

Nervengift-Angriff: Warum es immer noch Chemiewaffen in Syrien gibt

Autopsie bestätigt Chemiewaffen-Einsatz in Syrien – Erdogan beschimpft Assad als «Mörder»

Trotz US-Angriff: Syrien bombardiert weiter

Was der Fall von Aleppo für den Syrien-Krieg bedeutet

Russland und Iran erobern Aleppo – für Assad 

Kampf um Aleppo: Assads Truppen zerschlagen die Rebellengebiete in zwei Teile

Assad-Luftwaffe tötet offenbar türkische Soldaten – Rebellen für Feuerpause in Ost-Aleppo

Syrien-Krieg: UNO wirft Assad weiteren Einsatz von Giftgas vor

«Humanitäre Tragödie», «gigantischer Friedhof»: UNO über Aleppo

Ost-Aleppo wird ausgelöscht – und die Welt schaut zu

Syrische Weisshelme entschuldigen sich für #MannequinChallenge mit «Bomben-Opfer»

Assad bietet Trump Zusammenarbeit bei Kampf gegen Extremisten an

Russischer Flugzeugträger «Admiral Kusnezow» erreicht syrische Küste

Absurde Forderungen: Was Putin von den Amerikanern verlangt

UNO-Experten über Attacke auf Hilfskonvoi in Syrien: Es waren doch Luftangriffe

«Nicht Sex, sondern Krieg schändet den syrischen Körper»: Ein Flüchtling wird Pornostar

Scharen flüchten aus Aleppo – dieser Mann bleibt und kümmert sich um die verlassenen Katzen

Syrische Stadt Duma von heftigen Luftangriffen getroffen – es droht ein zweites Aleppo

«Ich habe Angst, dass ich heute Abend sterbe» – Siebenjährige twittert aus Aleppo

Ärzte ohne Grenzen fordern Ende des Blutbads in «Todeszone» Ost-Aleppo

Syrien-Gespräche mit Russland «nicht tot, aber auf der Intensivstation» 

Ein herber Rückschlag: USA beenden Gespräche mit Russland über Waffenstillstand für Syrien

#StingerEffect: Die neueste Lösung für den Syrien-Konflikt kommt aus Hollywoods Traumfabrik

Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Kriegsverbrechen in Syrien

Wieder Klinik bombardiert: Luftangriff auf Aleppo trifft eines der letzten Spitäler

Wieder Spitäler in Aleppo bombardiert – UNO-Chef Ban Ki Moon spricht von «Kriegsverbrechen»

Bekannter deutscher Journalist interviewt «Al-Nusra»-Kommandant – alles nur ein Fake?

Eiskaltes Schweigen zwischen Washington und Moskau

Feuerpause für Syrien rückt in Reichweite

Türkische Militäroperation in Syrien: Der «IS» ist der Vorwand, die Kurden sind das Ziel

Krieg? Welcher Krieg? Mit diesem Video will Syrien Touristen an seine Strände locken 

Was hat der Westen mit den Flüchtlingen zu tun? Diese 10 Punkte zeigen es

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blaubar 01.05.2018 19:13
    Highlight „26 regierungstreue Kämpfer“

    Also auf Deutsch: Menschen, die vom Syrischen Staat als Militärs angestellt sind.

    1 1 Melden
  • Palais des Nations 30.04.2018 19:27
    Highlight Nach den sieben Jahren Bürgerkrieg nun auch noch ein weiterer zwischen Syrien/Libanon/Iran und Israel?
    3 1 Melden

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

«Mögest du in interessanten Zeiten leben», so lautet angeblich eine chinesische Verwünschung. Unsere Zeiten sind «interessant» wie lange nicht mehr – jedenfalls, wenn wir an den aktuellen Stand der Weltpolitik denken. Noch nie war die Gefahr so gross, dass es im schon seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg zu einer direkten militärischen Konfrontation der Grossmächte kommt. US-Präsident Trump tweetete, die Beziehungen der USA zu Russland seien schlechter denn je, den Kalten …

Artikel lesen