International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: EPA/EPA

Westen zweifelt an Israels Beweisen zu Irans Atomwaffenprogramm

01.05.18, 18:28


Westliche Staaten haben zurückhaltend auf neue Vorwürfe Israels gegen den Iran reagiert. In den von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu präsentierten angeblichen Beweisen sahen Vertreter der USA, Deutschlands, Frankreichs und Grossbritanniens am Dienstag keinen Bruch des Atomabkommens mit dem Iran von 2015.

Während die europäischen Unterzeichnerstaaten keinen Grund für einen Kurswechsel sahen, bekräftigte US-Präsident Donald Trump seine grundsätzlichen Bedenken am Abkommen. Er will bis zum 12. Mai entscheiden, ob er neue Sanktionen gegen den Iran verhängt und das Abkommen damit faktisch aufkündigt.

Am Montagabend hatte Netanjahu Videos, Fotos und Grafiken vorgestellt, die zeigen sollen, dass der Iran entgegen seinen Beteuerungen ein Atomwaffenprogramm unterhalten habe. Der Iran wies die Vorwürfe umgehend zurück.

Die Pressekonferenz von Netanjahu kann hier nachgeschaut werden: 

Video: YouTube/CNN

US-Aussenminister Mike Pompeo erklärte, die Unterlagen belegten frühere Lügen der iranischen Regierung, nie an der Entwicklung von Atomwaffen gearbeitet zu haben. Übereinstimmend mit Vertretern anderer westlicher Regierungen urteilte der ehemalige CIA-Chef aber auch, ein Beleg für eine Verletzung des Atomvertrages von 2015 gehe daraus nicht hervor.

Trump bekräftigte seine Kritik, der Vertrag sei ein «furchtbares Abkommen für die USA». Der Iran werde nach sieben Jahren - dann läuft der Atomvertrag aus - wieder Atomwaffen entwickeln können. Dann würden sich Netanjahus Enthüllungen bewahrheiten.

Deutschland und Frankreich erklärten übereinstimmend, die von Netanjahu vorgestellten Unterlagen müssten zwar noch untersucht werden, aber schon jetzt stehe fest, dass sie die Notwendigkeit des Atomabkommens von 2015 bestätigten.

«Klar ist, dass die internationale Gemeinschaft Zweifel daran hatte, dass der Iran ein ausschliesslich friedliches Atomprogramm verfolgte», sagte ein deutscher Regierungssprecher. Aus diesem Grund sei das Atomabkommen geschlossen worden mit einem «präzedenzlos tiefgreifenden und robusten Überwachungssystem» der IAEA.

Keine Hinweise auf Atomwaffenprogramm

Es sei essenziell, dass die Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA) das Einhalten überprüfen könne. Nach Angaben IAEA gibt es «keine glaubwürdigen Hinweise» auf ein iranisches Atomwaffenprogramm nach 2009. Dies teilte ein IAEA-Sprecher am Dienstag in Wien mit.

Der iranische Aussenminister Dschawad Sarif sprach auf Twitter von «alten Vorwürfen», mit denen sich die IAEA bereits befasst habe.

Die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini erklärte, aus den Unterlagen von Netanjahu ergebe sich bislang keine Verletzung des Abkommens von 2015. Auch der britische Aussenminister Boris Johnson plädierte dafür, nicht am Atomvertrag mit dem Iran zu rütteln. Allerdings müssten auch die Bedenken der USA und anderer Verbündeter berücksichtigt werden.

Das französische Aussenministerium erklärte, die israelischen Informationen könnten ein Beleg für die Notwendigkeit sein, vom Iran Zusicherungen zu erhalten, sich längerfristig an seine 2015 für zehn Jahre gemachten Zusagen zu halten.

Netanjahu: Iran versteckt Unterlagen

In seiner im Fernsehen übertragenen Präsentation hatte Netanjahu Materialen vorgestellt, die nach seinen Angaben aus einem iranischen Geheimarchiv stammten. «100'000 geheime Unterlagen» bewiesen, dass die iranische Führung mit ihrer Beteuerung gelogen habe, nicht nach Atomwaffen zu streben.

Bis 2003 habe der Iran an einem Projekt mit dem Codenamen «Amad» zum Bau von Atombomben gearbeitet. Selbst nach dem internationalen Atomabkommen habe der Iran sein Wissen über Kernwaffen zu erhalten und zu mehren versucht. Zudem hätte der Iran nach dem Abkommen von 2015 alle bisherigen Aktivitäten auf den Tisch legen müssen.

Netanjahu zufolge versteckte die iranische Führung die Dokumente zu seinem Atomwaffenprogramm an einem geheimen Ort in Teheran. Israel verfüge über Kopien dieser Unterlagen und werde sie anderen Staaten und der IAEA zur Verfügung stellen.

Israels gefährlichster Gegner

Israel sieht im Iran einen seiner gefährlichsten Gegner in der Region. Dessen früherer Präsident Mahmud Ahmadinedschad hatte mit der Auslöschung Israels gedroht. Durch den syrischen Bürgerkrieg hat der Iran seinen Einfluss an den Grenzen Israels ausbauen können, da es mit von ihm gesteuerten schiitischen Milizen zu den wichtigsten Unterstützern des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zählt.

2015 hatte die so genannte Sechsergruppe - USA, Russland, China, Grossbritannien, Frankreich und Deutschland - nach jahrelangen Verhandlungen ein Abkommen mit dem Iran erreicht, in dem sich die iranische Republik zu IAEA-Kontrollen seiner Atomanlagen sowie den Verzicht auf eine Atombomben-fähige Urananreicherung verpflichtete.

Im Gegenzug stellte die Staatengruppe ihre Sanktionen gegen das unter wirtschaftlichen Schwierigkeiten leidende Land ein. Der Vertrag hat eine zehnjährige Laufzeit. Trump sieht in ihm einen grossen Fehler, weil er das iranische Raketenprogramm ausser Acht lasse und die Bedingungen für Kontrollbesuche von Waffeninspektoren nicht genau definiere. (sda/reu/afp/dpa/vom)

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • WeischDoch 01.05.2018 23:56
    Highlight Ich kenne zwar israelis kaum...aber mit dem iran habe ich schon einiges an Erfahrung. Ganz ehrlich, lieber ein Atomstaat Israel als ein Atomstaat Iran. Israel teilt immerhin ähnliche Werte wie wir. Der mittlere Osten versteht leider fast nur die Sprache der Gewalt...Israel macht da eben mit...find ich nicht gut aber eben, die sind mir lieber
    4 6 Melden
  • Ueli der Knecht 01.05.2018 23:02
    Highlight US-Aussenminister Mike Pompeo (dem die Lügen offenbar nicht so leicht über die Lippen gehen wie Trump und Netanyahu) relativiert und findet,

    die Akten seien uralt,

    das meiste schon längst bekannt, und

    was noch nicht bekant sei, müsse er erst übersetzen lassen, bevor er irgendwas dazu sagen könne, und

    die Iraner haben diese historischen Akten vielleicht nur fürs Museum aufbewahrt.

    https://www.state.gov/secretary/remarks/2018/281346.htm

    Naja... the show must go on... ;)
    4 1 Melden
  • Cillit Bang 01.05.2018 21:55
    Highlight Wieso nimmt man diesen Alten noch ernst? Oder besser, WER nimmt ihn ernst?
    24 4 Melden
  • Radiochopf 01.05.2018 21:44
    Highlight Noch besser an Isreal Behauptungen ist ja, dass Israel selber offiziell keine Atomwaffen hat obwohl alle wissen das sie sicher Atomwaffen haben... Netanjahu ust also ein Heuchler! Etwas anderen vorwerfen was man selber macht ist echt lächerlich...
    25 8 Melden
  • Volkan Aydın 01.05.2018 21:14
    Highlight Wohl oder über wird es der Westen sein, der den Krieg unterstützen wird. Entweder entscheidet sie sich für frieden in dieser Region oder für Israel, denn eins können sie sicher sein, irgendwann wird Israel auch an Ihrer Grenze stehen, und wie sie Grenzen respektieren sieht die Wlt jeden Tag, auch wenn der westen ihre augen NOCH verschliesst
    9 12 Melden
  • Radiochopf 01.05.2018 20:39
    Highlight Das ganze scheint mit der USA abgesprochen und inszeniert zu sein... langsam habe ich sowieso das Gefühl, dass die USA eine sehr israelfreundliche Politik betreiben.. das zudem die Saudis und Isreal neue beste Freunde sind ist auch aussergewöhnlich... vielleicht sollte Mueller mal schauen, ob nicht eher Netanjanuh seine Finger im Spiel hatten bei den US-Wahlkampf...
    18 6 Melden
  • äti 01.05.2018 19:44
    Highlight Dass es leere Bücherhüllen gibt lernt man in alten englischen Filmen, dass es auch leere Ordner gibt kenn ich zu gut, sogar leere DVDs hab ich im Kasten. Warum ich das alles nicht im Israelischen TV auf englisch präsentiere? Netanjahu ist mir zuvor gekommen.
    20 4 Melden
  • Echo der Zeit 01.05.2018 18:49
    Highlight Netanjahu wie Bush damals - und Trump wird's wohl Glauben.
    68 12 Melden
  • Gregor Hast 01.05.2018 18:40
    Highlight Ausser diese Waffen wurden so gut versteckt, dass die gar nie auffindbar sind. Trotzdem - man sollte hier sehr vorsichtig sein, wenn es um solche Behauptungen geht!!! Und noch was, Israel selbst besitzt doch auch solche Waffen warum sollte das dem Iran nicht erlaubt sein? Trotzdem an diesem Iran - Deal muss wirklich etwas gemacht werden!!!
    9 46 Melden
    • Echo der Zeit 01.05.2018 18:57
      Highlight Sie können das ja Ihrem Idol Trump sagen - der Verkauft denen gleich welche.
      19 2 Melden
    • Datsyuk 01.05.2018 19:22
      Highlight Der letzte Satz zeigt, wie du Trump mit blondem Gehorsam folgst. Krass...
      18 4 Melden
  • Gregor Hast 01.05.2018 18:38
    Highlight Es könnte gut möglich sein, dass dieses Abkommen voller Lücken ist und nur den einen nützlich ist. Deswegen sollte man wirklich einmal über die Bücher und sich den ganzen Deal nochmals durch den Kopf gehen lassen. Dann sollten allfällige Lücken geschlossen oder ausgebessert werden, so dass er am Ende für alle Beteiligten nützlich sein wird. Für Israel, Iran, USA, Europa, Russland etc. Israel behauptet der Iran habe Atomwaffen - stimmt das? Denkt nur an den Irak! Da wurde das auch behauptet und der Irak war nie im Besitz solcher Waffen bzw. ABC- Waffen. 1/2
    8 44 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen