International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NSU-Prozess: Zschäpe beschreibt sich als machtlos gegen Böhnhardt und Mundlos

21.01.16, 18:15


Während die beiden Uwes mordend durch die Republik zogen, habe sie zu Hause gesessen und zu viel Sekt getrunken. Die mutmassliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe bleibt auch in ihrer zweiten Aussage vor Gericht bei ihrer Version: Von den NSU-Verbrechen will sie nichts gewusst haben.

Defendant Beate Zschaepe (L) arrives next to her lawyer Mathias Grasel prior to the continuation of her trial at a courtroom in Munich, southern Germany, January 21, 2016. Zschaepe is accused of helping found a neo-Nazi cell, the National Socialist Underground (NSU), and of complicity in the murders of eight Turks, a Greek and a German police woman across Germany between 2000 and 2007, as well as two bombings in immigrant areas of Cologne and 15 bank robberies.   REUTERS/Michael Dalder  TPX IMAGES OF THE DAY

Beate Zschäpe mit Anwalt Mathias Grasel.
Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

Zschäpe beschrieb sich als machtlos gegenüber den mutmasslichen Terroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos, mit denen sie dreizehn Jahre im Untergrund gelebt hatte. «Sie liessen sich von mir nicht beeinflussen. Sie liessen sich von mir auch nichts sagen.» Das liess sie am Donnerstag von ihrem Anwalt Hermann Borchert vor dem Oberlandesgericht München verlesen.

Bei den der mutmasslichen Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) angelasteten Taten hätten Böhnhardt und Mundlos sie weder für die Planung noch für die Ausführung gebraucht. Sie will von den Morden, wie auch von dem Bombenanschlag in Köln, immer erst im Nachhinein erfahren haben.

Die wegen Mordes angeklagte Zschäpe hatte erstmals im Dezember ihr jahrelanges Schweigen im NSU-Prozess gebrochen und ihren Anwalt Mathias Grasel eine lange Erklärung verlesen lassen. Die Nachfragen von Richter Götzl beantwortete sie schriftlich.

In den Antworten hiess es, Böhnhardt und Mundlos hätten ihre Widersprüche gegen die Gewalttaten mit abwertenden Handbewegungen abgetan. Bis zur Ermordung des ersten von am Ende zehn NSU-Opfern habe sie es nicht für möglich gehalten, dass die beiden einen Menschen töten könnten. Im Verlauf der Mordserie hätten sie dann zu ihren Vorwürfen gesagt, einer mehr oder weniger sei auch egal.

Zu viel Alkohol

Den Kummer darüber habe sie sogar in Alkohol ertränken müssen: «Wenn ich alleine zu Hause war, trank ich mehr - ebenso, wenn ich wieder von Straftaten der beiden erfahren hatte.» Zeitweise habe sie zwei bis drei Flaschen Sekt am Tag getrunken.

Anders als bei ihrer ersten Einlassung äusserte Zschäpe sich aber detaillierter zu Mitgliedern der Neonazi-Szene, die dem Trio im Untergrund geholfen hätten. So habe Böhnhardt ihr erzählt, der Anführer der Chemnitzer «Blood & Honour»-Gruppe, Jan W., habe eine Waffe beschafft.

Sie nannte die Namen weiterer Helfer. Davon waren die meisten allerdings bereits bekannt und teilweise im Prozess als Zeugen gehört worden.

(sda/dpa/afp)

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Die AfD plant den Staatsstreich» – eine Aussteigerin packt aus

Franziska Schreiber war vier Jahre lang Mitglied der AfD. Zuerst als Vorsitzende der Jugendorganisation Junge Alternative, dann als Mitglied im Bundesvorstand. Kurz vor den Bundestagswahlen im Herbst 2017 trat die 27-Jährige aus der Partei aus. Jetzt hat sie ein Buch geschrieben, in dem sie vor ihrer ehemaligen Partei warnt.

Frau Schreiber, wenn Sie noch in der AfD wären, und wenn die AfD stärkste Partei wäre in Deutschland, könnte ich dann dieses Interview mit Ihnen noch führen?Franziska Schreiber: Nein, könnten Sie nicht, aus dem einfachen Grund, dass Sie dann als Journalist in Deutschland gar keine Lizenz mehr hätten. Sie sind, in der Sprache der AfD-Funktionäre, Schreiberling eines «linksrotgrün versifften Mediums», das man um jeden Preis eindämmen müsste. Die Medienlandschaft würde gesäubert, wer …

Artikel lesen