International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutscher Innenminister beklagt wachsende Gewalt gegen Flüchtlinge

09.10.15, 06:38


Der deutsche Innenminister Thomas de Maizière hat eine wachsende Gewalt gegen Flüchtlinge beklagt. Die fremdenfeindlichen Übergriffe hätten markant zugenommen, sagte der Politiker in einem Interview.

«Insgesamt gab es in diesem Jahr bereits mehr als 490 Straftaten gegen Asylbewerberunterkünfte», sagte de Maizière den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Zwei Drittel der Tatverdächtigen seien «Bürger aus der Region, die sich bisher nichts zu Schulden kommen liessen».

Ein geplantes Flüchtlingsheim im deutschen Bischhagen am 3. Oktober.
Bild: EPA/DPA / Wichmann TV

Der Politiker sagte weiter: «Ich finde diesen Zuwachs an Menschen, die Gewalt anwenden, besorgniserregend.» De Maizière zufolge wird die Gewalt gegen Asylbewerber begleitet von «Hassmails, von Beleidigungen, von einer Gossensprache». Er ergänzt: «Wir müssen darum kämpfen, dass man bestimmte Dinge einfach nicht sagt und tut.»

Ausserdem sage de Maizière, dass sich bisher keine Hinweise bewahrheitet hätten, wonach Terroristen unter den Flüchtlingen nach Deutschland gekommen seien. Nachrichtendienste aus dem Ausland hätten solche Hinweise geliefert. «Wir nehmen all diese Hinweise ernst und gehen ihnen nach», sagte der Innenminister.

(sda/reu/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chlinae_Tigaer 09.10.2015 07:40
    Highlight Wäre es nicht besser er würde mit dem klagen und jammern aufhören und stattdessen nach den Ursachen die dazu führen suchen?

    Oder ist ihm das zu unbequem?

    Tatsache resp. Wahrheit ist halt nun mal unbequem... diese aber deshalb auszublenden und wegzuleugnen führt unweigerlich ins Chaos, das nicht selten in einem grossen Knall endet.

    7 3 Melden
    • poga 09.10.2015 09:11
      Highlight Ich dachte mir schon seit Anbeginn der Pegida Demonstrationen dass es so kommen wird. Da hat die Politik und die Medien komplett versagt.
      0 1 Melden
    • Daylen 09.10.2015 09:13
      Highlight Er zeigt sich besorgt über die Zunahme. Hoffe ich doch auch, dass er das tut. Das heisst jedoch nicht, dass er die Ursachen ausblendet oder wegleugnet.

      Was soll er denn? Sagen das ist tragisch, aber ich verstehe dass die Leute Asylzentren anzünden und andere Gewalt gegen Asylsuchende verüben?
      2 1 Melden
    • blueberry muffin 09.10.2015 09:45
      Highlight Natuerlich muessen sie das. Muessen wir ja auch, jedes mal am 1. Mai gibt es massiv Gewalt, wir sollten endlich auf die Linksextremen hoeren und den Kapitalismus abschaffen!

      Der Tiger waere mal ein einfach einzuschuechternder Politiker.
      0 2 Melden
    • Chlinae_Tigaer 09.10.2015 10:23
      Highlight @Daylen

      Wenn er die Ursachen nicht ausblendet oder wegleugnet, WIESO bringt er sie dann nicht auf den Tisch?

      Zitat; Was soll er denn? Sagen das ist tragisch, aber ich verstehe dass die Leute Asylzentren anzünden und andere Gewalt gegen Asylsuchende verüben? Zitatende.

      DAS sind Auswirkungen.

      NICHT die Auswirkungen soll er benennen sondern die Ursache (n).

      Und eben mit diesem " die Ursache benennen" tun sich die meisten schwer.

      Solange das so ist, wird sich nicht mal annähernd eine Lösung abzeichnen.
      3 0 Melden
    • Chlinae_Tigaer 09.10.2015 14:51
      Highlight @blueberry muffig ....

      ... hat wieder mal nix verstanden.

      Wie gehabt, wie gehabt.
      1 0 Melden

AfD will wissen, wer in Deutschland Bomben bastelt – und schiesst damit ein Eigentor

Die AfD will aus einem Sprengstofffund politischen Profit schlagen. Doch es passiert das Gegenteil.

Der Tag ging in die Thüringer Kriminalgeschichte ein. Noch nie wurde im gut zwei Millionen-Menschen-Bundesland so viel Sprengstoff sichergestellt wie am 13. März dieses Jahres. Zwei Männer horteten über 100 Kilo explosives Material.

Schnell entwickelte sich der Fund zum Politikum. Denn einer der zwei Beschuldigten ist kein Unbekannter. Der 31-jährige Jan R. war bis Mitte März Sprecher des Linksbündnisses «Zumsaru», das sich für Zivilcourage und Menschenrechte einsetzt. Zudem pflegt er eine …

Artikel lesen