International

Donald Tusk und David Cameron im Gespräch über die gemeinsame Zukunft Grossbritanniens und der EU. 
Bild: Getty Images Europe

Drohender Brexit: EU kommt Grossbritannien weit entgegen

02.02.16, 12:54 02.02.16, 15:23

EU-Ratspräsident Donald Tusk kommt der britischen Regierung einem Entwurf zufolge bei den Themen Sozialleistungen für EU-Ausländer und Zusammenarbeit der Mitgliedsstaaten entgegen. So soll London das Recht erhalten, Arbeitnehmern aus anderen EU-Ländern Sozialleistungen bis zu vier Jahre zu verweigern.

Diese sogenannte Notbremse sei auf das Vereinigte Königreich bereits jetzt anwendbar, heisst es in dem Entwurf, den Tusk am Dienstag an die Regierungen der übrigen 27 EU-Staaten schicken wollte. Die Regelung soll aber nur für Arbeitssuchende gelten, die neu nach Grossbritannien kommen.

In dem Dokument wird zudem betont, dass Grossbritannien sich nicht an Massnahmen beteiligen müsse, die zu einem engeren Zusammenschluss der Union führen. Diskriminierungen zwischen Personen und Firmen soll es nicht deshalb geben, weil sie zur Euro-Zone gehören oder nicht. Zugleich dürfen Nicht-Euro-Staaten wie das Königreich aber keine Massnahmen der Euro-Zone behindern.

Entwurf wird am 18./19. Februar diskutiert

Der neunseitige Entwurf, an den sich mehrere Seiten mit Gesetzesvorschlägen und Schlussfolgerungen für den Europäischen Rat anschliessen, soll beim EU-Gipfel am 18. und 19. Februar diskutiert werden.

Der britische Premierminister David Cameron ist für einen Verbleib seines Landes in der EU, fordert dafür aber Reformen der EU und weitreichende Zugeständnisse. Bis Ende 2017 hat er seinen Landsleuten ein Referendum über den Verbleib in der EU in Aussicht gestellt. (sda/reu)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andersen 18.02.2016 19:59
    Highlight Nein, die Verhandlungen ist mit der Schweiz gleich null.

    Am 9.Februar 2014 hat die Mehrheit britisch abgestimmt, um der EU auf ein andere Weg bringen zu wollen.
    Sowie viele Schweizer immer noch meint, dass sie der EU dabei geholfen hat.
    UK hat immer der Aussenseiter gespielt.

    Die Verhandlungen mit der UK wird bei der Umsetzung von der MEI kein Einfluss haben.
    Kontingente sind nicht im Einklang mit die Verträge mit der EU.
    Nach der 2017 gibt für die Schweiz kein Verbindung zwischen PFZ-Dienstleistungen-Güter und Kapital.





    0 0 Melden
    • andersen 18.02.2016 20:38
      Highlight Wie können die EU-Länder auf die Schweiz, die nach der 2017 den Famliennachzug nicht mehr erlaubt, (die sich aber in jedes zivilisierte Land gehört), neidisch sein?
      Das ist ja Absurd.

      So, wünsche schöne Abend.
      0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 02.02.2016 16:39
    Highlight so viel zum thema, dass die mei gegen irgendetwas verstösst. frau sommaruga und ihre partei kuschen vor der eu...
    8 7 Melden
    • kurt3 02.02.2016 17:13
      Highlight Ich möchte gerne von Dir wissen , was die MEI mit dem Vorschlag der EU an GB zu tun hat . Zwischen UK und der EU geht im Moment um Sozialversicherungsleistungen an EU-Bürger , aber nicht um Kontingente .
      3 2 Melden
    • Tepesch 02.02.2016 17:15
      Highlight Im Vergleich zu Grossbritannien sind wir auch nicht so wichtig für die EU und dazu nicht einmal Mitglied. Aber die Verhandlungen zwischen der EU und Grossbritannien könnten hilfreich sein für die Umsetzung der MEI.
      3 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.02.2016 19:55
      Highlight @kurt: die eu ist obrigkeitsgläubig und hat angst vor GB. sie macht ebenfalls ausnahmen in den eu-verträgen. es geht gar nicht darum, ob es um dasselbe wie mit der CH geht. den briten gesteht man ausnahmen zu, der schweiz nicht. genau hier sehen wir, wie uns die mitte-links-elite in die eu mischeln will. am volk vorbei. undemokratischer geht es nicht.
      2 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 02.02.2016 16:13
    Highlight Mit ihrem Verhalten gegenüber Grossbritanien outet sich dei EU Bürokratie einmal mehr als unglaubwürdiger Haufen. Leider. Ich glaube diverse Länder der EU sind einfach neidisch auf dei Schweiz, weil sie es halt in vielen Bereichen nicht so gut hinkriegen.
    7 4 Melden
  • Asmodeus 02.02.2016 15:59
    Highlight Weiter so liebes Grossbritannien.

    Zeigt nur noch deutlicher auf, wie sich die EU zum Einen gegen kleinere Staaten aufspielt, dass man keinerlei Kompromisse machen könne, aber gleichzeitig sich verbiegt um grössere Staaten milde zu stimmen.

    Was für ein bigotter Haufen.
    14 1 Melden
    • andersen 18.02.2016 20:02
      Highlight In der PFZ gibt es keine Kompromisse, man kann nicht das Kapital und die Güter höher stellen, als die Menschen.
      Das geht nicht.
      UK hat die PZF nicht in Frage gestellt.
      0 0 Melden

Jetzt wird's hart: Grossbritannien verzichtet auf den soften Brexit

Grossbritanniens Premierministerin Theresa May will am kommenden Dienstag offenbar den harten Brexit verkünden. Damit wären die meisten Verbindungen zur EU gekappt. Ihr Finanzminister sinniert bereits über Alternativen.

Die britische Premierministerin Theresa May strebt übereinstimmenden Zeitungsberichten zufolge einen harten Schnitt mit der EU an. Die Brexit-Pläne der Regierungschefin sähen einen Ausstieg Grossbritanniens aus dem EU-Binnenmarkt, aus der Zollunion und ein Verlassen des EU-Gerichts vor, berichteten mehrere britische Zeitungen am Sonntag. May will ihre Vorstellungen am Dienstag in einer Rede darlegen.

Der «Sunday Telegraph» zitierte einen Regierungsvertreter mit den Worten: «Sie will es voll …

Artikel lesen