International
Guten Tag!
Watson wird soeben von unserem aussergewöhnlich attraktiven und intelligenten IT-Team modernisiert und ist deshalb zur Zeit nur eingeschränkt verfügbar. Das dauert nicht lange, versuch es bitte in ein paar Minuten nochmals.
Vielen Dank!

WHO meldet Erfolg: Erstmals seit dem Ebola-Ausbruch eine Woche ohne neue Fälle

08.10.15, 12:18

Im Kampf gegen Ebola in Westafrika spricht die Weltgesundheitsorganisation (WHO) von einem weiteren Erfolg. Seit einer Woche sei erstmals seit dem Ausbruch im März 2014 kein neuer Fall mehr in den drei betroffenen Ländern gemeldet worden, teilte die WHO am späten Mittwochabend mit.

In Guinea, Liberia and Sierra Leone sind an Ebola seit Ausbruch der Epidemie laut WHO 28'421 Menschen erkrankt und 11'297 gestorben. Die WHO warnt allerdings vor bestehenden Risiken. So seien etwa in Guinea ungefähr 500 Menschen weiter unter Beobachtung, die Kontakt mit Risiko-Patienten hatten. (whr/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 08.10.2015 14:05
    Highlight Wenn man bedenkt, dass die WHO über ein halbes Jahr brauchte, dass das von den Ärzten vor Ort prognostizierte Chaos ernst zu nehmen, dann darf man folgern, dass man 30% Tote hätte verhindern können. So hoffen wir, das die WHO bei der nächsten Epidemie rasch, konsequent und vorbereitet reagiert. Zudem müssen bei den grossen Völkerwanderungen begleitende Massnahmen stattfinden, den Menschen die flüchten und unter elenden Situationen sich verstecken, träger von Krankheiten werden können. Das ist eine Verschleppungsgefahr die real ist und nicht den Nachweis vieler Toten braucht. Go WHO, go.
    2 0 Melden

Drei Länder als Empfänger

EU gibt 62 Millionen Euro als Ebola-Hilfe

Die Europäische Union hat den drei am stärksten vom Ebola-Ausbruch betroffenen Ländern in Westafrika weitere Unterstützung zugesichert. Guinea, Liberia und Sierra Leone sollen 62 Millionen Euro zur Bekämpfung der lebensbedrohlichen Krankheit erhalten.

Dies wurde während eines Besuchs von EU-Entwicklungskommissar Neven Mimica am Samstag in Guinea mitgeteilt. Dabei wurden von EU-Seite bis 2020 weitere 244 Millionen Euro für Entwicklungsprojekte in dem Land zugesagt. Die EU und ihre …

Artikel lesen