International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WHO meldet Erfolg: Erstmals seit dem Ebola-Ausbruch eine Woche ohne neue Fälle



Im Kampf gegen Ebola in Westafrika spricht die Weltgesundheitsorganisation (WHO) von einem weiteren Erfolg. Seit einer Woche sei erstmals seit dem Ausbruch im März 2014 kein neuer Fall mehr in den drei betroffenen Ländern gemeldet worden, teilte die WHO am späten Mittwochabend mit.

In Guinea, Liberia and Sierra Leone sind an Ebola seit Ausbruch der Epidemie laut WHO 28'421 Menschen erkrankt und 11'297 gestorben. Die WHO warnt allerdings vor bestehenden Risiken. So seien etwa in Guinea ungefähr 500 Menschen weiter unter Beobachtung, die Kontakt mit Risiko-Patienten hatten. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 08.10.2015 14:05
    Highlight Highlight Wenn man bedenkt, dass die WHO über ein halbes Jahr brauchte, dass das von den Ärzten vor Ort prognostizierte Chaos ernst zu nehmen, dann darf man folgern, dass man 30% Tote hätte verhindern können. So hoffen wir, das die WHO bei der nächsten Epidemie rasch, konsequent und vorbereitet reagiert. Zudem müssen bei den grossen Völkerwanderungen begleitende Massnahmen stattfinden, den Menschen die flüchten und unter elenden Situationen sich verstecken, träger von Krankheiten werden können. Das ist eine Verschleppungsgefahr die real ist und nicht den Nachweis vieler Toten braucht. Go WHO, go.

Afrikas blutiger Alptraum

Diese Eigenschaften machen das Ebola-Virus zum Killer

Es war, zum Glück, ein Fehlalarm. Erstmals, so schien es, war ein Mensch ausserhalb von Afrika am tödlichen Ebola-Fieber erkrankt. Der von einer Geschäftsreise ins westafrikanische Liberia nach Kanada zurückgekehrte Mann zeigte die gleichen Symptome wie die Ebola-Patienten in Afrika. Nach Liberia ist der Erreger aus dem benachbarten Guinea eingeschleppt worden, wo er derzeit wütet. In den vergangenen Wochen sind dort mindestens 59 Menschen an der Krankheit gestorben.

Die Entwarnung …

Artikel lesen
Link zum Artikel