International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nestlé ruft in USA und Kanada Pizza- und Pastaprodukte zurück

10.03.16, 19:16 10.03.16, 19:33


Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé ruft in den USA und in Kanada eine limitierte Zahl an Pizza- und Pastaprodukten zurück. Der Rückruf erfolgt, weil die Produkten kleine Glasstücke enthalten könnten.

Mehrere Konsumenten hätten Nestlé USA gemeldet, dass sie kleine Glasstückchen in den Produkten gefunden hätten, heisst es in den Mitteilungen auf den Webseiten von Nestlé USA und Nestlé Kanada, di am Mittwoch veröffentlicht wurden. In Kanada habe es dagegen bisher keine Beanstandungen gegeben.

Bei den in den USA zurückgerufenen Produkten handelt es sich um bestimmte Chargen von DiGiorno-Pizzen, Lean Cuisine-Pizzen und -Ravioli sowie Stouffers Lasagnen und Soufflés. In Kanada werden zwei Chargen der Marke Delissio Pizza zurückgerufen.

Nicht so wie Mars

Unlängst hatte der Schokoriegel-Hersteller Mars mit einer gigantischen Rückrufaktion Aufsehen erregt. Nachdem eine deutsche Kundin in einem Schokoriegel ein Kunststoffteilchen gefunden hatte, entschloss der US-Konzern wegen einer möglichen Erstickungsgefahr einen Rückruf von Produkten der Marken Mars, Snickers, Milky Way und Celebrations in 55 Ländern. (sda/awp)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hurrikan «Michael» hinterlässt Zerstörung und viele Verletzte

Hurrikan «Michael» hat im US-Bundesstaat Florida zahlreiche Menschen verletzt und schwere Schäden angerichtet. «Es gibt unglaubliche Zerstörung», sagte Floridas Gouverneur Rick Scott am Donnerstagmorgen (Ortszeit) dem Sender CNN. «Wir haben viele Verletzte.»

CNN berichtete, in Florida sei bei dem Sturm ein Mann ums Leben gekommen, im benachbarten Bundesstaat Georgia sei ein Mädchen gestorben. Scott machte zunächst keine Angaben zu Toten, er sagte aber: «Meine grösste Sorge wäre der Verlust …

Artikel lesen