International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Theresa May unterwegs bei einem Staatsbesuch in Japan.  Bild: AP/Pool Reuters

Rücktritt? Denkste! Brexit-May will auch bei den nächsten Wahlen wieder antreten

31.08.17, 02:48

Die britische Premierministerin Theresa May hat Spekulationen über einen Rücktritt vor Ende der laufenden Wahlperiode zurückgewiesen. Sie will auch bei der nächsten regulären Parlamentswahl im Jahr 2022 wieder antreten.

Dies sagte May der BBC während eines Besuchs im japanischen Kyoto. «Ich bin für die lange Frist da.» Ihre Regierung werde nicht nur den Brexit-Ausstieg aus der EU bewerkstelligen, sondern auch eine bessere Zukunft für das Vereinigte Königreich herbeiführen, sagte die 60-Jährige. In einem ITV News Interview wiederholte sie noch einmal ihre Pläne und versicherte sie sei «keine Drückebergerin».

Viele Parteifreunde Mays dürften angesichts des selbstbewussten Auftretens der Premierministerin die Stirn runzeln. Sie gilt seit der vorgezogenen Parlamentswahl im Juni als angezählt.

Niederlage statt Erdrutschsieg

Viele Beobachter zweifeln daran, dass sie über den EU-Austritt Grossbritanniens im März 2019 hinaus noch eine Zukunft als Regierungschefin hat. Die nächste Wahl auf der Insel ist nicht vor 2022 geplant.

May hatte die von ihr vorgezogene Neuwahl im Juni ohne Not ausgerufen, weil sie auf einen erdrutschartigen Sieg hoffte. Stattdessen verloren die Konservativen ihre Mehrheit.

Mays Regierung ist nun auf die Unterstützung der umstrittenen nordirisch-protestantischen DUP (Democratic Unionist Party) angewiesen. (sda/dpa/reu)

Die Briten schulden der EU Milliarden

Video: srf

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Juliet Bravo 31.08.2017 14:22
    Highlight Der Brexit wird von vielen Briten mittlerweile als Desaster bezeichnet. May wird immer unbeliebter. Und Corbyn und Labour dürfen sich Hoffnungen machen.
    9 2 Melden
  • Trump's verschwiegener Sohn 31.08.2017 10:33
    Highlight Dieser Egoismus und das strikte Ignorieren, dass zu viele Leute einem einfach nicht (mehr) wollen hat ja bei Hillary Clinton schon so super funktioniert und hat uns Trump statt Sanders beschert.
    7 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 31.08.2017 08:01
    Highlight Ich denke für die Agenda ist May seitens des Königshauses schon gesetzt.
    1 0 Melden
  • Boogie Lakeland 31.08.2017 06:50
    Highlight Und ich möchte will, dass meine Söhne eines Tages Ronaldo und Messi in den Schatten stellen...
    Wenn die Konservativen nicht Angst hätten sich gleich gegenseitig zu zerfleischen bei der Kandidatenkür wär sie schon weg. Wahrscheinlich darf sie sich bei den Brexit Verhandlungen noch etwas unpopulärer machen.
    Johnson, Hammond, Osborne und Co werden es schön beobachten und irgendwann zuschlagen.
    12 3 Melden

Wie die Russen ein Schweizer Labor vorschoben, um sich aus der Skripal-Affäre zu ziehen

Die Russen sagen, das Labor in Spiez habe Beweise, dass der Westen am Angriff auf den Ex-Spion Skripal beteiligt gewesen ist. Jetzt weisen die Schweizer diese Darstellung vehement zurück. Die wichtigsten Fakten im Überblick.

Nach der Giftattacke auf den früheren russischen Doppelspion Sergej Skripal und dessen Tochter Julia, hat die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) die Untersuchung des verwendeten Kampfstoffes angeordnet. 

Vier Vertrauenslabors erhielten daraufhin Blutproben von Skripal und Julia wie auch Umweltproben aus deren Umgebung. Um welche Labors es sich dabei handelt, wird geheim gehalten. 

Am Donnerstag vor einer Woche veröffentlichte die OPCW schliesslich einen Bericht, wonach …

Artikel lesen