International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Iran beteiligt sich nicht am Kampf um Mossul + Livestreams aus dem Kriegsgebiet

19.10.16, 15:38


Ticker: [19.10.2016] Offensive auf «IS»-Hochburg Mossul

Das könnte dich auch interessieren:

Abonniere unseren Daily Newsletter

26
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 18.10.2016 12:54
    Highlight Toll, dass vereint gegen den IS vorgegangen wird.
    Nur: was nachher?

    Wenn die IS Hochburgen eingenommen sind, bedeutet das keine / weniger / gleich viel Terrorakte?

    Erdogan verfolgt andere ziele als die peschmerga. Wird er nach geschlagener schlacht die kurden bombardieren? Hilft putin mit?

    Die usa und die saudis, was wird geschehen?

    Viele Partien, jede guckt vor allem für ihre Interessen.
    18 2 Melden
    • 321polorex123 18.10.2016 14:54
      Highlight "Erdogan verfolgt andere ziele als die peschmerga. Wird er nach geschlagener schlacht die kurden bombardieren?"
      Sagen wir's mal so, es würde mich nicht wundern, wenn es "aus Versehen" Luftschläge auf die Kurden regnet.
      13 1 Melden
    • Tierra Y Libertad 18.10.2016 23:36
      Highlight @AMNZAKYM Der ehemalige Bürgermeister von Mossul, dessen Truppen die Türkei nun unterstützt, übergab die Stadt innerhalb von Stunden widerstandslos dem IS. Danach wurden hunderte Christen, Shiiten und Kurden massakriert. Warum hat die Türkei dort nicht interveniert? Warum haben sie nichts getan, als der Genozid an den Jesiden geschah? Erdogan hätte seine eigenen Verbündeten (KDP, Nineveh) um die Sicherheit zu garantieren. Ganz ohne gegen das Völkerrecht zu verstossen. Aber natürlich muss er wie immer provozieren und sich seinen Teil vom Kuchen sichern.
      6 1 Melden
    • pamayer 19.10.2016 00:35
      Highlight @polorex
      Erdogan macht alles versehentlich. Wurde auch sehr zufälligerweise Präsident etc.
      4 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pasch 18.10.2016 12:25
    Highlight Fällt mir nur das dazu ein...
    2 1 Melden
  • Domino 18.10.2016 11:31
    Highlight 200 Quadratkilometer? Das ist fast nichts wenn man bedenkt das dort die Städte und Dörfer etwas weiter auseinandeliegen als in der Schweiz. Das ist eine Fläche von 10 auf 20km...
    6 6 Melden
    • trio 18.10.2016 11:53
      Highlight 200 km2 in einer Stadt ist trotzdem ziemlich viel.
      6 6 Melden
    • Tierra Y Libertad 18.10.2016 13:08
      Highlight Im Umland, nicht in der Stadt.
      7 0 Melden
  • felixJongleur 18.10.2016 07:13
    Highlight Rückschlag? Ein Sensationsheischendes und unpassendes Wort. Es erwartet wohl niemand dort am Boden ein unblutiges vorankommen und "Rückschläge" wird es noch viele geben, von dem her dürft ihr das ruhig etwas sachlicher kommentieren. Wird noch eine Weile dauern das ganze, ich würde solche Schlagwörter noch etwas sparen.
    27 0 Melden
  • aschgyyge 18.10.2016 00:28
    Highlight 70 soldaten in einem panzer?
    3 16 Melden
  • _stefan 17.10.2016 23:39
    Highlight Gibt es irgendwo Live-Cams, damit man das ganze noch näher mitverfolgen kann. Am liebsten in 3D-Virtual Reality...

    Nein im Ernst: Ich find es traurig, dass alle Medien "live" darüber berichten. Eigentlich weiss keiner sorecht, was dort gerade abläuft. Die Journalisten versuchen aus jedem Tweet oder Bild eine Geschichte zu schreiben. Ich kann nicht mehr unterscheiden zwischen Fakten, Meinungsmachung und erfundener Geschichte. Ich hoffe einfach, dass dieser Krieg bald ein Ende hat und die Zivilbevölkerung nicht länger Leiden muss.
    55 11 Melden
    • Sapere Aude 18.10.2016 08:26
      Highlight Ist nur die logische Entwicklung des Info und Propagandakrieges.
      18 5 Melden
    • smarties 18.10.2016 09:58
      Highlight Stimme dir absolut zu. Es ist bedenklich, dass wir so weit sind, dass wir nur noch so um ein solch tragisches Thema kümmern.
      Nicht das Grauen ist im Zentrum, sondern die Unterhaltung! Wie wenn es eine riesen Show wäre, die für uns abgezogen wird...
      5 4 Melden
  • Tierra Y Libertad 17.10.2016 20:14
    Highlight Die Türkei soll, wie von Bagdad verlangt, ihre Truppen abziehen! Sonst wird die Lage früher oder später eskalieren. Und das ist genau, was Erdogan will...
    45 1 Melden
  • Alnothur 17.10.2016 19:48
    Highlight Natürlich will Erdogan mitmachen, dann kann er noch ein paar Kurden unter die Erde bringen...
    53 5 Melden
  • Mnemonic 17.10.2016 17:57
    Highlight ... weil die Saudis den IS unterstützen...
    45 2 Melden
  • Fumo 17.10.2016 11:40
    Highlight Die Peschmerga wird die nächste IS, nicht weil ich sie für böse halte, ihre Aufrichtigkeit im Kampf gegen die IS steht ausser Frage.
    Aber sie werden gerade ausgenutzt und hintergangen. Sie kämpfen weil sie sich so die Unterstützung erhoffen einen Kurdischen Staat zu erschaffen, etwas worauf sie meiner Meinung nach Anrecht haben. Aber sie werden sobald die IS geschlagen ist nichts bekommen, dann werden sie wieder von den Türken bombardiert. Weswegen sie sich auch gegen den Westen erheben werden.
    57 33 Melden
    • Firefly 17.10.2016 12:26
      Highlight Nein, der IS ist mit seiner weltherrlichen ideologie vom Kalifat für alle Muslime und dem Rest die Hölle, ist in den Grundzügen eine faschistische Bewegung. Die Kurden wollen nur ihr eigenes Land und dort in Frieden leben.
      69 9 Melden
    • Fumo 17.10.2016 13:25
      Highlight Ich glaube du redest an mir vorbei.
      28 9 Melden
    • demokrit 17.10.2016 14:45
      Highlight Die irakischen Kurden stehen mit der Türkei in einer engen Bindung.
      17 9 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen