International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Miguel Díaz-Canel, Jeansträger und Beatles-Fan soll die Castro-Ära in Kuba beenden



Der hochgewachsene Mann mit den grauen Haaren und dem durchdringenden Blick gehört mit seinen 57 Jahren zur jüngeren Generation der kommunistischen Elite in Kuba. Die Revolution von 1959 zum Sturz der von den USA unterstützten Batista-Diktatur hat Miguel Díaz-Canel nicht erlebt. Jetzt soll er die Nachfolge seines politischen Ziehvaters Raúl Castro als Präsident Kubas antreten.

epa04696349 Cuban First Vice President, Miguel Diaz-Canel, speaks during a press conference in Havana, Cuba, 08 April 2015. Diaz-Canel said that for Cuba is 'unacceptable' sharing debate spaces on social forums during the Panama summit with dissidents, calling them 'no legitimate representatives' of the Cuban civil society and 'mercenaries of the empire'.  EPA/Ernesto Mastrascusa

Miguel Díaz-Canel. Bild: EPA/EFE

Voraussetzung ist, dass das neue Parlament, das den Staatsrat wählt, am Mittwoch oder Donnerstag entsprechend entscheidet. Daran hat jedoch kaum jemand Zweifel.

Auf Díaz-Canel kommt die schwierige Aufgabe zu, die Errungenschaften der Revolution zu festigen und zugleich die von seinem Mentor Raúl Castro eingeleiteten Reformen voranzutreiben.

Vom scheidenden Staatsoberhaupt bekam Díaz-Canel Vorschusslorbeeren: Sein Wunschnachfolger habe Loyalität und «ideologische Festigkeit» unter Beweis gestellt, und er sei kein «Emporkömmling» und auch kein «Lückenbüsser», sagte der 86-jährige ehemalige Guerillero, langjährige Verteidigungsminister und Armeechef über Díaz-Canel.

Als Nichtmilitär Chef der Generäle

Mit dem Amtsantritt als Staatschef wird Díaz-Canel zugleich Oberkommandierender der Streitkräfte. Als solcher steht er den Generälen vor, die seit der Revolution Teil des kubanischen Militärapparates sind und von denen viele hohe Ämter in der Regierung und der Kommunistischen Partei innehaben - eine grosse Herausforderung für Díaz-Canel, der einzig bei einer Einheit für Flugabwehrraketen zwischen 1982 und 1985 im Zuge seines Wehrdienstes militärische Erfahrungen sammelte.

Doch Castro, der Generalsekretär der Kommunistischen Partei Kubas (PCC) bleibt, wird seinem Zögling vorerst beiseite stehen.

epa05689580 A handout photo made available by Cuban News Agency shows the President of Cuba, Raúl Castro (L), and the first vice president, Miguel Díaz-Canel (R), attend to the session of the National Assembly in Havana, Cuba, on 27 December 2016. Raul Castro, heads the last plenary session of the year of the National Assembly of Cuba (unicameral Parliament), which will review the situation of the country and will address the last will of Fidel Castro of not to use his name in buildings or public spaces.  EPA/Abel Padrón Padilla / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Miguel Díaz-Canel (rechts) soll die Nachfolge seines politischen Ziehvaters Raúl Castro (links) als Präsident Kubas antreten. Bild: EPA/EFE/ACN

Elektroingenieur - Professor - Parteikader

Díaz-Canel beendete sein Studium als Elektronikingenieur 1982. Nach dem Militärdienst lehrte er als Professor an der Universität von Santa Clara. Daneben war er für die Jugendorganisation der Kommunistischen Partei tätig.

1994 wurde er zum Ersten Parteisekretär der zentralen Provinz Villa Clara gewählt. Dort erregte er Aufsehen, weil er im Gegensatz zu anderen Funktionären mit dem Fahrrad unterwegs war.

Später wechselte er in die östliche Provinz Holguín. 2003 wurde er mit 43 Jahren Mitglied des Politbüros, des höchsten Gremiums der Partei. 2009 erfolgte auf Vorschlag Raúl Castros seine Ernennung zum Minister für Hochschulbildung. 2012 folgte ein weiterer Karrieresprung: Díaz-Canel wurde er einer von acht Vizepräsidenten im Ministerrat, ein Jahr später dann Mitglied im mächtigen Staatsrat.

USA-Kritiker in Jeans

Díaz-Canels Anhänger loben seine Bescheidenheit und seine Fähigkeit zuzuhören. Der Jeansträger und bekennende Beatles-Fan setzt sich auch für erweiterte Zugänge zum Internet und kritischere Medien ein. Doch vergangenes Jahr tauchte das Video eines privaten Treffens mit KP-Mitgliedern auf, in dem Castros Erster Stellvertreter kräftig gegen Regierungskritiker und die USA austeilte.

Interviews und kontroverse Diskussionen meidet Díaz-Canel gewöhnlich. Er hält lieber Reden bei öffentlichen Auftritten. Als feuriger Redner ist er freilich nicht bekannt.

Aus erster Ehe hat Díaz-Canel zwei Kinder. In zweiter Ehe ist er mit Liz Cuesta, einer auf kubanische Kultur spezialisierten Akademikerin, verheiratet. (whr/sda/afp)

Kuba-USA: 54 Jahre Feindschaft

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Mit hasserfüllten Kommentaren zielen die Leser auf die Klimaaktivistin Greta-Thunberg. Warum tun sie das?

«Ich will, dass ihr in Panik ausbrecht!» Greta Thunberg fand drastische Worte, als sie Anfang Jahr den Managern am World Economic Forum in Davos ins Gewissen redete. Seither ist die 16-jährige Klimaaktivistin omnipräsent in den Medien. Doch statt wegen der Klimaerwärmung in Panik zu geraten, brechen die Menschen wegen Greta in Wut aus. Jeder Artikel, der auf einem Online-Medium zu Greta aufgeschaltet wird, zieht einen Schweif an hasserfüllten Kommentaren nach sich.

Es ist wie mit einem Sommerhit: …

Artikel lesen
Link zum Artikel