International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erst auf den zweiten Blick wird überhaupt klar, worum es bei dem Bild gehen soll. bild: instagram/hollyjennifer

#loveyourlines: Zeigt her eure Streifen! Diese (fast) perfekten Frauen machen (fast) perfekte Fotos

Der Internet-Trend, der unter dem Hashtag #loveyourlines ins Leben gerufen wurde, erlebt gerade wieder ein Hoch – zu Recht, wie wir finden.

21.04.15, 12:14 21.04.15, 15:16


#loveyourlines ist der derzeit einer der populärsten Hashtags auf Instagram: Im August 2014 fangen die beiden Mütter, die hinter dem entsprechenden Instagram-Account stecken, damit an, Fotos von Frauen zu posten, die ihre nicht ganz perfekten Körper präsentieren. Der Name des Profils heisst so viel wie «Liebe deine Linien» und spielt darauf an, dass Frauen trotz kleiner Dehnungsstreifen ihre Körper so akzeptieren sollen, wie sie sind. In der Profilbeschreibung des Accounts steht: «Zwei Mütter, die echte Frauen, echte Körper und echte Eigenliebe feiern.»

Aus dem Foto-Projekt ist inzwischen ein echter Internet-Trend entstanden. Sowohl auf Twitter als auch auf Instagram lassen sich unter dem Hashtag viele weitere Fotos finden, auf denen Frauen zu sehen sind, die stolz ihre (fast) perfekten Körper präsentieren.

So zum Beispiel Instagram-Userin «hollyjennifer». Auf den meisten Fotos, die sie sonst so auf ihrem Profil postet, zeigt sie sich meist von ihrer «makellosen» Seite. Wie zum Beispiel auf diesem Bild:

Ein von @hollyjennifer gepostetes Foto am

Doch auch sie macht bei dem Internettrend mit und postet ein Bild unter dem entsprechenden Hashtag:

Ein von @hollyjennifer gepostetes Foto am

Dass #loveyourlines gerade wieder auflebt, ist wahrscheinlich kein Zufall. Denn das Model Chrissy Teigen – eine junge Frau, die sich normalerweise eher so präsentiert ...

Ein von @chrissyteigen gepostetes Foto am

... hat vor einer Woche das folgende Bild auf Instagram gepostet. Dazu schreibt sie «Blaue Flecken, weil ich mich an den Schubladengriffen in der Küche gestossen habe. Streifen sagt hallo!»

Ein von @chrissyteigen gepostetes Foto am

Zwar ist Teigen selbst noch nicht Mutter, doch auch sie vermittelt mit ihrem Foto eine deutliche Botschaft: Auch die vermeintlich perfekten Models kennen die kleinen Problemchen, mit denen die meisten Frauen zu kämpfen haben. Doch dafür braucht sich niemand zu schämen.

Und so tauchen aktuell auf den einschlägigen Social-Media-Kanälen fast schon im Minutentakt neue Bilder unter dem Hashtag #loveyourlines auf. Und auch die beiden Frauen, die den entsprechenden Instagram-Account mit Schwarzweissbildern befüttern, sind wieder fleissig am Werk. Die aktuellsten Fotos siehst du in der Bildstrecke:

Eine Auswahl des Instagram-Accounts #loveyourlines

(viw)

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cross 21.04.2015 21:59
    Highlight Wow! Mein Weltbild wurde gerade auf den Kopf gestellt. Models haben auch blaue Flecken. Vielen Dank für den Artikel.
    3 0 Melden

Die Royal Bank of Scotland muss bluten: US-Behörden verhängen Rekordstrafe

Die Royal Bank of Scotland (RBS) zahlt mit knapp fünf Milliarden Dollar die höchste Strafe, die je ein Geldhaus für Fehlverhalten während der jüngsten Finanzkrise leisten musste. Das gab das US-Justizministerium am Dienstag bekannt.

Das Ministerium und die Bank einigten sich den Angaben vom Dienstag zufolge auf Vergleichszahlungen von insgesamt 4.9 Milliarden Dollar. Damit soll der Streit um US-Hypothekengeschäfte beigelegt werde.

Bereits im Mai hatte die RBS mitgeteilt, sich im Grundsatz auf den …

Artikel lesen