International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Erst auf den zweiten Blick wird überhaupt klar, worum es bei dem Bild gehen soll. bild: instagram/hollyjennifer

#loveyourlines: Zeigt her eure Streifen! Diese (fast) perfekten Frauen machen (fast) perfekte Fotos

Der Internet-Trend, der unter dem Hashtag #loveyourlines ins Leben gerufen wurde, erlebt gerade wieder ein Hoch – zu Recht, wie wir finden.



#loveyourlines ist der derzeit einer der populärsten Hashtags auf Instagram: Im August 2014 fangen die beiden Mütter, die hinter dem entsprechenden Instagram-Account stecken, damit an, Fotos von Frauen zu posten, die ihre nicht ganz perfekten Körper präsentieren. Der Name des Profils heisst so viel wie «Liebe deine Linien» und spielt darauf an, dass Frauen trotz kleiner Dehnungsstreifen ihre Körper so akzeptieren sollen, wie sie sind. In der Profilbeschreibung des Accounts steht: «Zwei Mütter, die echte Frauen, echte Körper und echte Eigenliebe feiern.»

Aus dem Foto-Projekt ist inzwischen ein echter Internet-Trend entstanden. Sowohl auf Twitter als auch auf Instagram lassen sich unter dem Hashtag viele weitere Fotos finden, auf denen Frauen zu sehen sind, die stolz ihre (fast) perfekten Körper präsentieren.

So zum Beispiel Instagram-Userin «hollyjennifer». Auf den meisten Fotos, die sie sonst so auf ihrem Profil postet, zeigt sie sich meist von ihrer «makellosen» Seite. Wie zum Beispiel auf diesem Bild:

Ein von @hollyjennifer gepostetes Foto am

Doch auch sie macht bei dem Internettrend mit und postet ein Bild unter dem entsprechenden Hashtag:

Ein von @hollyjennifer gepostetes Foto am

Dass #loveyourlines gerade wieder auflebt, ist wahrscheinlich kein Zufall. Denn das Model Chrissy Teigen – eine junge Frau, die sich normalerweise eher so präsentiert ...

Ein von @chrissyteigen gepostetes Foto am

... hat vor einer Woche das folgende Bild auf Instagram gepostet. Dazu schreibt sie «Blaue Flecken, weil ich mich an den Schubladengriffen in der Küche gestossen habe. Streifen sagt hallo!»

Ein von @chrissyteigen gepostetes Foto am

Zwar ist Teigen selbst noch nicht Mutter, doch auch sie vermittelt mit ihrem Foto eine deutliche Botschaft: Auch die vermeintlich perfekten Models kennen die kleinen Problemchen, mit denen die meisten Frauen zu kämpfen haben. Doch dafür braucht sich niemand zu schämen.

Und so tauchen aktuell auf den einschlägigen Social-Media-Kanälen fast schon im Minutentakt neue Bilder unter dem Hashtag #loveyourlines auf. Und auch die beiden Frauen, die den entsprechenden Instagram-Account mit Schwarzweissbildern befüttern, sind wieder fleissig am Werk. Die aktuellsten Fotos siehst du in der Bildstrecke:

Eine Auswahl des Instagram-Accounts #loveyourlines

(viw)

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Trump spricht erstmals über seinen orangen Teint – und kennt den Schuldigen

Donald Trump ist nicht nur für seine etwas holprige Rhetorik bekannt, auch sein oranger Teint hat mittlerweile Kultstatus. Seine orange Hautfarbe lieferte Kritikern immer wieder eine Vorlage für Witze über ihn.

Bei einer Rede an einem Republikaner-Kongress gestern Abend hat Donald Trump nun erklärt, wieso er immer so orange aussieht. Es liege an den modernen Glühbirnen, die einen in dieser Farbe erscheinen lassen.

Anschliessend fügte er noch hinzu:

Hier ist das Video noch in Originallänge. Seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel