International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SHOREHAM, ENGLAND - AUGUST 23:  A woman lays flowers near the site where a Hawker Hunter fighter jet crashed on August 23, 2015 in Shoreham, England. The aircraft came down while performing at the Shoreham Airshow yesterday, killing at least seven people. The pilot is said to be in a critical condition in hospital.  (Photo by Dan Kitwood/Getty Images)

Eine Frau legt Blumen nahe der Unfallstelle in Shoreham, Südengland nieder. Bild: Getty Images Europe

11 Tote bei Hunter-Absturz in England: In der Schweizer Luftwaffe hiessen sie «fliegende Särge» ...

23.08.15, 18:05


Beim Absturz eines historischen Militärjets während einer Flugshow sind in Südengland nach Polizeiangaben wahrscheinlich elf Menschen getötet worden. Das sagte ein Polizeisprecher am Sonntag.

Nach dem Absturz während der Shoreham Airshow nahe Brighton vom Samstag waren zunächst sieben Tote bestätigt worden. Der Polizeisprecher sagte, «sehr wahrscheinlich» seien bei dem Unglück insgesamt elf Menschen getötet worden. Für eine definitive Bestätigung müsse der Abschluss der Identifizierungen abgewartet werden.

Der Hawker Hunter, ein historischer Militärjet, war nach einem missglücktem Looping-Manöver auf eine vielbefahrene Strasse in der Nähe von Brighton gestürzt.

Tausende hatten das Schaufliegen im Rahmen der Shoreham Airshow sehen wollen - schockierte Augenzeugen beschrieben einen gewaltigen Feuerball und herumfliegende Trümmer. Der Pilot wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Spital in Brighton gebracht.

Warum der Pilot es bei dem Looping nicht schaffte, die Maschine hochzuziehen, ist unklar. Berichten zufolge ist er ein erfahrener ehemaliger Flieger der britischen Luftwaffe.

Zukunft der Show in Frage gestellt

Experten für zivile Flugzeugunglücke suchen seit Samstag in den Trümmern nach Hinweisen auf die Unfallursache. Die Strasse A27 sollte deshalb noch bis mindestens Montagmorgen gesperrt bleiben.

epa04893630 A 1950s Hawker Hunter fighter jet at the Shoreham Air Show, in Sussex, Britain, 22 August 2015, before it crashed. The 1950s Hawker Hunter crashed into several cars on a nearby road exploding in a huge fireball. Although the pilot was pulled alive from the wreckage, seven others have been confirmed dead.  EPA/PAUL JARRETT best quality available mandatory credit PAUL JARRETT  EDITORIAL USE ONLY/NO SALES  EDITORIAL USE ONLY/NO SALES HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der Unglücksjet vor dem Absturz Bild: PAUL JARRETT/EPA/KEYSTONE

Premierminister David Cameron sprach den Angehörigen der Toten sein Beileid aus. Aus Respekt wurde die Shoreham Airshow am Sonntag nicht fortgesetzt, wie der Veranstalter, die Royal Air Forces Association, mitteilte. Es sei aber noch zu früh, um über die Zukunft der Airshow zu spekulieren, sagte der Generalsekretär der Organisation, die unter anderem Familien von Luftwaffen-Angehörigen unterstützt.

Im Herbst 2007 war bei der Show in Shoreham ein Stuntman gestorben, der mit einem Flugzeug aus dem Zweiten Weltkrieg abgestürzt war. Erst Anfang des Monats war ein ehemaliger Pilot der Luftwaffe bei einer anderen Airshow in England abgestürzt und ums Leben gekommen. 

Schlechte Bilanz in der Schweizer Luftwaffe

Auch in der Schweizer Luftwaffe wurde der Hunter von 1958 bis 1994 eingesetzt. Er galt als sehr anfällig: 160 Maschinen dieses Typ wurden beschafft, deren 28 gingen bei Unfällen verloren. 15 Piloten erlitten den Tod. In der Truppe wurden sie aufgrund dieser schlechten Unfallbilanz zynisch «fliegende Särge» genannt. (kri/sda/dpa)

Zum letzen Mal hebt am 16. Dezember 1994 eine Hawker Hunter Maschine der Schweizer Luftwaffe bei einer Vorfuehrung einer Neunerstaffel der Partrouille Suisse auf dem Militaerflugplatz von Duebendorf, Schweiz, ab. Die Hunter werden neu durch F-5E Tiger II Kampfllugzeuge ersetzt. (KEYSTONE/Str)

Letzter Start einer Hawker Hunter der Schweizer Luftwaffe am 16. Dezember 1994 in Dübendorf. Bild: KEYSTONE

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Triple 23.08.2015 21:03
    Highlight So eine schwachsinnige Aussage, fliegender Sarg. Ihr verwechselt da wohl die Hunter mit der Starfighter in Deutschland. Die Hunter ist ein verhältnismäßig gutmütiges Flugzeug, wurde nicht ohne Grund über Jahre in der Patrouille de Suisse geflogen.
    27 1 Melden
  • goschi 23.08.2015 18:21
    Highlight Man sollte diese unfallbilanz aber auch im Kontext der Zeit sehen.
    Wir sprechen hier von einstrahligen Düsenjägern der ersten Generation, diese hatten ganz allgemein Verlustquoten um die 25-35% , das meist aber innerhalb der ersten 10 Jahre, 18% bei knapp 40 Jahren Betriebszeit sind dann doch eher gute Zahlen, erst Recht, wenn man bedenkt, dass die Schweiz damals durchgehend Milizpiloten einsetzt, also quasi nur Halbprofis, mit vergleichsweise wenig Flugpraxis/Jahr auf dem Muster.
    Und entgegen eurer Polemik war die Hunter bei den Piloten eine sehr beliebte Maschine.
    54 6 Melden
    • Alnothur 23.08.2015 21:04
      Highlight Erste Generation war das dann schon nicht mehr, die erste Generation flog während dem zweiten Weltkrieg.
      Nicht zu vergessen, dass die Patrouille Suisse ab Gründung bis zur Ausmusterung 1994 unfallfrei mit dem Hunter flog!
      16 1 Melden
    • goschi 23.08.2015 21:43
      Highlight Doch, allgemein werden die Düsenjäger dieser Generation (F-84 Thunderbolt, F-86 Sabre, Hawker Hunter, MiG-15, usw) noch zur ersten Generation gezählt, da sie durchgehend noch Unterschall flogen.
      Die zweite Generation waren dann die ersten Überschalljäger (Century-Reihe mit F-100 bis F-106, Mirage 3, MiG-21, BAC Lightning, ...)
      Die dritte Generation sind die aktuellen Muster (F-16, F-18, MiG-29, ...)
      Als vierte Generation gilt die aktuell in Einführung befindliche Generation von Stealth-Jets (F-22, F-35)

      Dazwischen gibt es Übergangsklassen (Gen 3+/3.5 für Rafale, Eurofighter, etc).
      10 1 Melden
    • Friends w/o pants 24.08.2015 00:12
      Highlight @goschi Dem muss ich widersprechen. 5. Generation: F-22, F-35, T-50; J-20; 4. Generation: Su-27, F-16, F/A-18, Eurofighter, etc.; 3. Generation: F-4, Mirage F-1, Mig-25, etc.; 2. Generation: F.3, Mirage III, etc., 1. Generation: F-86, Mig-15, Me-262 und u.a. auch die Hawker Hunter
      1 0 Melden

Sie überlebte zehn Stunden im Meer – doch nun bestehen starke Zweifel an ihrer Erzählung

Es sei ihr Yoga-Training gewesen, das sie am Leben erhalten habe, erzählte Kay Longstaff nachdem sie von der kroatischen Küstenwache aufgegriffen wurde. Sie habe sich auf den Rücken gedreht, sich treiben lassen und gesungen. 

Vergangene Woche sorgte die 46-jährige Britin für weltweite Schlagzeilen. Geschlagene zehn Stunden überlebte sie im Mittelmeer, nachdem sie von Bord des Kreuzfahrtschiffes «Norwegian Star» fiel.

Bereitwillig gab sie nach ihrer Rettung den kroatischen Medien Auskunft: …

Artikel lesen