International

Journalisten warten vor dem Dar Al Fouad Spital, wo die verletzten mexikanischen Touristen in Behandlung sind.
Bild: Nariman El-Mofty /AP/KEYSTONE

Beim Wüsten-Picknick versehentlich erschossen: Von sechs getöteten Touristen fehlt jede Spur

Nach dem versehentlichen Beschuss einer Touristengruppe durch ägyptische Sicherheitskräfte werden sechs Mexikaner noch vermisst. Der mexikanische Botschafter in Ägypten, Jorge Álvarez Fuentes, sagte am Montag, es werde daran gearbeitet, die sechs Mexikaner zu finden.

15.09.15, 04:17 15.09.15, 08:15

Der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto hatte zuvor mitgeteilt, dass sich insgesamt 14 Mexikaner in der Touristengruppe befanden, von denen zwei getötet und sechs verletzt worden seien. Das ägyptische Tourismusministerium hatte dagegen angegeben, acht Mexikaner seien bei dem Vorfall getötet worden.

Ägyptische Polizisten und Soldaten hatten bei der Verfolgung von islamistischen Kämpfern im Westen des Landes versehentlich den Konvoi der mexikanischen Touristen beschossen, die in ägyptischer Begleitung waren.

Nach Angaben von Überlebenden erfolgte der Angriff aus der Luft mit einem Flugzeug und Helikopter. Das ägyptische Innenministerium hatte am Sonntag mitgeteilt, dass durch den irrtümlichen Beschuss insgesamt zwölf Menschen getötet und zehn verletzt worden seien. Die Gruppe war mit vier Pick-Ups auf dem Weg zur Baharija-Oase etwa 350 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Kairo. (sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Netanjahu will 40'000 afrikanische Flüchtlinge in Drittländer abschieben

Israel will rund 40'000 im Land verbleibende afrikanische Flüchtlinge in Drittländer abschieben. Dies kündigte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Sonntag bei einer Sitzung seiner Regierung in Jerusalem an.

Israel betrachtet die vor allem aus Eritrea und dem Sudan stammenden Flüchtlinge als illegale Einwanderer. Asylanträge werden nur in extrem seltenen Fällen gebilligt.

Das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR äusserte sich «zutiefst besorgt» über Israels Pläne und die Sicherheit der …

Artikel lesen