International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bus stürzt in Mexiko in die Tiefe – mindestens 21 Tote

11.01.16, 07:34 11.01.16, 08:38

Entsetzte Mexikaner schauen auf den Unglücksort.
Bild: STRINGER/REUTERS

Bei einem Busunglück im Osten Mexikos sind mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen. Wie die Behörden mitteilten, stürzte der Bus, in dem Amateurfussballspieler unterwegs waren, am Sonntag in der Gemeinde Atoyac in der Provinz Veracruz von einer Brücke in einen Fluss. Etwa 30 weitere Menschen seien verletzt worden.

Ein Bild des Schreckens.
Bild: STRINGER/REUTERS

Vorläufigen Ermittlungsergebnissen zufolge beschleunigte der Bus, als sich das Unglück ereignete. Der Fahrer habe an einer Schwelle auf der Strasse, die zum langsamen Fahren anhalten soll, die Kontrolle über das Fahrzeug verloren. Der Bus habe daraufhin die Leitplanke durchbrochen und sei abgestürzt. Unter den Passagieren waren den Angaben zufolge auch Kinder.

Der Bus war in den Fluss herabgestürzt.
Bild: EPA/EFE/CIVIL PROTECTION VERACRUZ

(sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach westlichen Luftangriffen: Assad ist weiter zu Chemiewaffen-Einsatz in der Lage

Die jüngsten westlichen Luftangriffe in Syrien haben nach Einschätzung von US-Regierungskreisen nur begrenzte Auswirkungen auf die Fähigkeit von Präsident Baschar al-Assad gehabt, Chemiewaffen einzusetzen. Dies gehe aus der Auswertung der Raketenangriffe hervor.

Den Erkenntnissen zufolge lagerten die nötigen Chemikalien und Grundstoffe weit verstreut, über die drei angegriffenen Ziele hinaus. Einige seien auch in Schulen und Wohngebäuden versteckt, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters aus den …

Artikel lesen