International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Mazedonien erklärt wegen Flüchtlingskrise den Ausnahmezustand

20.08.15, 15:03 20.08.15, 15:18

Angesichts der Flüchtlingskrise hat Mazedonien am Donnerstag den Ausnahmezustand erklärt. Die Regierung erklärte in Skopje, der «verstärkte Druck» auf die südliche Landesgrenze sowie eine verstärkte Zuwanderung von Flüchtlingen aus Griechenland machten dies erforderlich.

Um die Krise zu bewältigen, müsse die Grenzregion besser kontrolliert werden, unter anderem durch den Einsatz des Militärs.

Tausende Flüchtlinge festgesetzt

Die mazedonische Polizei hat laut Medienberichten die Grenze zu Griechenland an einer wichtigen Route blockiert und damit Tausende Flüchtlinge festgesetzt. Konkret betroffen war demnach am Donnerstag die Hauptverkehrsader zwischen Skopje und der griechischen Hauptstadt Athen. Nur sporadisch sei kleinen Gruppen die Einreise gestattet worden, hiess es.

Ziel der Behörden ist es, den Druck auf die grenznahe Stadt Gevgelije zu mindern. Von dort versuchen jeden Tag zahlreiche Flüchtlinge einen der drei Züge in Richtung Serbien zu nehmen, von wo sie meist weiter in Richtung Norden reisen wollen. (sda/afp/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 20.08.2015 22:36
    Highlight Mehr, mehr, immer mehr. Westeuropäischer Helferkomplex und das kommt dabei raus:

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-08/suhl-thueringen-fluechtlinge-ausschreitungen

    1 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.08.2015 05:18
      Highlight Mehr Rassismus? Oder endlich mehr Platz?! Du scheinst deinen verlinkten Artikel nicht ansatzweise gelesen und verstanden zu haben.
      0 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.08.2015 09:16
      Highlight Aber du schon ja!? Mehr Platz natürlich, wenn sie alle wieder da sind wo sie hingehören. Du hast bei deiner Kligscheisserei schon auch mitbekommen, dass es unter anderem auch wegen der Durchmischung verschiedener Religionsangehöriger ausgeartet ist oder!? Warum soll es bei uns anders laufen als in den Herkuntsländer wo die meisten Konflikte aus Glaubensgründen geführt werden. So werde die Konflikte nur Exportiert aber nicht gelöst. Aber ja, hau gleich die Rassismuskeule raus, wenn die sonst nichts mehr in den Sinn kommt. Passt schon....
      1 1 Melden
  • Abel Emini 20.08.2015 19:07
    Highlight Mazedonien will so an EU-Geld herankommen.
    0 6 Melden
  • Andol 20.08.2015 15:46
    Highlight Nur mal so:

    "Auch in Europa können Situationen entstehen, die wir uns heute gar nicht vorstellen können."

    "Auch grosse Migrationsströme könnten einen Einsatz nötig machen."

    Worte von André Blattmann anno 2010 (!) - die damals von vielen Seiten zerrissen wurden.

    "Kenner sagen, die Theorien zu sozialen Unruhen in europäischen Staaten und Flüchtlingsströmen seien seit Sommer 2009 im Bereich Verteidigung entwickelt worden. Weil sie zu heikel und zu konkret sind, flossen sie nicht in den Sicherheitspolitischen Bericht ein."

    Quelle: http://www.schweizamsonntag.ch/ressort/aktuell/922/
    12 1 Melden
    • Wilhelm Dingo 20.08.2015 21:21
      Highlight Blattmann hat auch Aufstände in Griechenland vorausgesagt...ich hatte damals auch gelacht. Nun nicht mehr.
      3 0 Melden

Zwangsabschiebungen: Die Schweiz arbeitet mit dem äthiopischen Geheimdienst zusammen

Die Schweiz beteiligt sich an einem heiklen Deal zwischen der EU und Äthiopien. Die Behörden versäumten es bisher, die Öffentlichkeit darüber zu informieren. 

Im Dezember schloss die EU mit Äthiopien einen heiklen Deal ab. Dieser sah vor, Zwangsabschiebungen künftig zu ermöglichen. Auf den Deal eingetreten ist Äthiopien, weil die EU zuvor Druck auf das Land ausgeübt hatte. Brüssel drohte mit schlechteren Handelsbeziehungen und der Streichung von Hilfsgeldern.

Wie der Tages-Anzeiger schreibt, habe beim Abschluss des Deals weder das EU-Parlament noch die Öffentlichkeit von der Abmachung erfahren. Die Schweiz jedoch sei von Beginn weg im Bild gewesen. …

Artikel lesen