International

Nicht nur in Südkorea schaut man erschrocken auf die Nachrichten aus Nordkorea. Bild: KIM HEE-CHUL/EPA/KEYSTONE

Nordkoreas Atomtests zwingen Sicherheitsrat zu Dringlichkeitssitzung 

13.02.17, 02:08 13.02.17, 06:39

Als Reaktion auf den jüngsten Raketentest Nordkoreas haben die USA, Japan und Südkorea eine Dringlichkeitssitzung des UNO-Sicherheitsrates beantragt. Die Sitzung soll nach Einschätzung der US-Vertretung bei den Vereinten Nationen noch am (heutigen) Montag stattfinden.

Zuvor hatte Nordkorea über seine Staatsmedien bestätigt, am Sonntag erneut eine Rakete getestet zu haben. Dabei habe es sich um ein neues Geschoss mit mittlerer bis längerer Reichweite gehandelt, das mit einem Atomsprengkopf bestückt werden könne.

Die USA kündigten bereits eine entschlossene Reaktion wie womöglich weitere Sanktionen an. Eine Eskalation solle aber vermieden werden, sagte ein Regierungsvertreter.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Nordkorea trotz internationaler Sanktionen mehr als zwanzig Raketentests und zwei Atomtests absolviert - soviel wie nie zuvor - und damit gegen UNO-Resolutionen verstossen. (sda/reu)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Träumerei 13.02.2017 07:44
    Highlight Warum darf eigentlich die USA Atomwaffen besitzen, andere Länder wie Nordkorea aber nicht?
    3 0 Melden
    • Alex_Steiner 13.02.2017 13:55
      Highlight Weil die USA sie zum Angriff verwenden und Nordkorea nur zur Verteidigung.
      3 0 Melden

Weil er an Stalin erinnert: Polnische Minister wollen Warschauer Kulturpalast abreissen

In Polen haben zwei Mitglieder der nationalkonservativen Regierung den Abriss des gigantischen Warschauer Kulturpalastes gefordert. Dieser erinnere an die Schreckensherrschaft Stalins, begründen sie ihr Anliegen.

Die beiden stellvertretenden Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki und Piotr Glinski sprachen sich anlässlich des zweiten Jahrestags des Amtsantritts der Regierung unter Ministerpräsidentin Beata Szydlo für die Zerstörung des Wahrzeichens aus.

Das 237 Meter hohe «Geschenk» des …

Artikel lesen