DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa05786896 South Koreans watching a television news broadcast at a station in Seoul, South Korea. According to reports quoting South Korea's military, North Korea has test-fired an unidentified type of ballistic missile at 07:55 local time on 12 February 2017, from the Banghyon air base in the country's western province of North Pyongan. The projectile reportedly flew some 500km towards the Sea of Japan. North Korea is under tough UN sanctions following its recent nuclear and missile tests at a moment of great tension in the Korean peninsula.  EPA/KIM HEE-CHUL

Nicht nur in Südkorea schaut man erschrocken auf die Nachrichten aus Nordkorea. Bild: KIM HEE-CHUL/EPA/KEYSTONE

Nordkoreas Atomtests zwingen Sicherheitsrat zu Dringlichkeitssitzung 



Als Reaktion auf den jüngsten Raketentest Nordkoreas haben die USA, Japan und Südkorea eine Dringlichkeitssitzung des UNO-Sicherheitsrates beantragt. Die Sitzung soll nach Einschätzung der US-Vertretung bei den Vereinten Nationen noch am (heutigen) Montag stattfinden.

Zuvor hatte Nordkorea über seine Staatsmedien bestätigt, am Sonntag erneut eine Rakete getestet zu haben. Dabei habe es sich um ein neues Geschoss mit mittlerer bis längerer Reichweite gehandelt, das mit einem Atomsprengkopf bestückt werden könne.

Die USA kündigten bereits eine entschlossene Reaktion wie womöglich weitere Sanktionen an. Eine Eskalation solle aber vermieden werden, sagte ein Regierungsvertreter.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Nordkorea trotz internationaler Sanktionen mehr als zwanzig Raketentests und zwei Atomtests absolviert - soviel wie nie zuvor - und damit gegen UNO-Resolutionen verstossen. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine Züge? Dann reisen die russischen Diplomaten halt mit der Draisine aus Nordkorea aus

Eine Gruppe russischer Diplomaten und ihre Familienmitglieder haben diese Woche Nordkorea auf ungewöhnliche Art verlassen – mit einer von Hand geschobenen Draisine. Dies, weil Nordkorea den Grenzverkehr zum Schutz vor Corona grösstenteils eingestellt hat.

«Da die Grenzen seit mehr als einem Jahr geschlossen sind und der Personenverkehr gestoppt wurde, war die Reise nach Hause lang und schwierig», so das russische Aussenministerium in einem Beitrag auf sozialen Medien.

In der Tat: Die achtköpfige …

Artikel lesen
Link zum Artikel