DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicht nur in Südkorea schaut man erschrocken auf die Nachrichten aus Nordkorea.
Nicht nur in Südkorea schaut man erschrocken auf die Nachrichten aus Nordkorea.Bild: KIM HEE-CHUL/EPA/KEYSTONE

Nordkoreas Atomtests zwingen Sicherheitsrat zu Dringlichkeitssitzung 

13.02.2017, 02:0813.02.2017, 06:39

Als Reaktion auf den jüngsten Raketentest Nordkoreas haben die USA, Japan und Südkorea eine Dringlichkeitssitzung des UNO-Sicherheitsrates beantragt. Die Sitzung soll nach Einschätzung der US-Vertretung bei den Vereinten Nationen noch am (heutigen) Montag stattfinden.

Zuvor hatte Nordkorea über seine Staatsmedien bestätigt, am Sonntag erneut eine Rakete getestet zu haben. Dabei habe es sich um ein neues Geschoss mit mittlerer bis längerer Reichweite gehandelt, das mit einem Atomsprengkopf bestückt werden könne.

Die USA kündigten bereits eine entschlossene Reaktion wie womöglich weitere Sanktionen an. Eine Eskalation solle aber vermieden werden, sagte ein Regierungsvertreter.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Nordkorea trotz internationaler Sanktionen mehr als zwanzig Raketentests und zwei Atomtests absolviert - soviel wie nie zuvor - und damit gegen UNO-Resolutionen verstossen. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Wladimir Putin wurde angeblich «dringend» operiert
Als Ex-Chef des britischen Geheimdienstes kennt sich Richard Dearlove aus mit dem Moskauer Machtapparat. Und er ist nicht der Einzige, der Kremlchef Putin für angezählt hält.

Wohl niemandes Gesundheit interessiert die Welt gerade mehr als die von Wladimir Putin. Blutkrebs, Rückenprobleme, Parkinson: Gerüchten zufolge steht es nicht gut um den Kremlchef. Bestätigen lässt sich das alles nicht, Putins Krankenakte ist ein streng gehütetes Geheimnis. Doch allein die Spekulationen könnten in Moskau eine für Putin gefährliche Dynamik auslösen, glaubt der frühere Chef des britischen Auslandsgeheimdienstes MI6.

Zur Story