International

US-Aussenministerium lässt Untersuchung über Clintons E-Mails ruhen

02.04.16, 04:08 02.04.16, 06:39

Das US-Aussenministerium lässt die interne Untersuchung über die E-Mail-Affäre der ehemaligen Chefdiplomatin Hillary Clinton vorerst ruhen. Damit solle sichergestellt werden, dass die FBI-Ermittlung in dem Fall nicht behindert oder erschwert werde.

Es handle sich um eine Routinemassnahme, sagte die Sprecherin des Ministeriums, Elizabeth Trudeau, am Freitag in Washington. Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Clinton hatte in ihrer Zeit als Aussenministerin zwischen 2009 und 2013 ihre E-Mail-Kommunikation über einen privaten Server abgewickelt. Das FBI ermittelt, ob sie auf dem Server auch vertrauliche Informationen verschickte oder empfing.

Das Aussenministerium hatte den Schriftverkehr in den vergangenen Monaten nach und nach veröffentlicht. Damit setzte es eine richterliche Anordnung um. Im Januar entschied das Ministerium, dass 22 E-Mails als «hochgeheim» unter Verschluss bleiben sollten. Die interne Untersuchung sollte klären, ob die E-Mails schon damals so hätten eingestuft werden müssen. (sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

Parkland liegt rund 55 Kilometer nördlich von Miami. Rund 25'000 Einwohner zählt die Stadt. Und sie wurde im letzten Jahr zu Floridas sicherster Stadt gewählt. Jetzt wurde auch die sicherste Stadt Floridas brutal getroffen. Und in den USA zählt man mit Sorge die Zahl der Schul-Massaker.

Gemäss der Nonprofit-Organisation «Everytown for Gun Safety» war der Vorfall in Parkland bereits die 18. Schussabgabe an einer Schule im 2018. Das bedeutet, dass im laufenden Jahr in den USA alle 60 …

Artikel lesen