International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schiesserei bei NSA-Zentrale: Zwei Angreifer, verkleidet als Frauen, versuchen Eingang zu durchbrechen – ein Toter, zwei Verletzte

30.03.15, 16:40 30.03.15, 19:59


Aufregung in der Geheimdienstzentrale: Zwei Personen versuchten am Montagnachmittag den Eingang zum NSA-Hauptquartier in Washington D.C. zu durchbrechen. Wie US-Medien berichten kam es dabei zu einer Verfolgungsjagd und zu Schüssen. Einer der Angreifer wurde erschossen, der zweite bei einem Schusswechsel verletzt. Gemäss Reuters handelt es sich beim zweiten Verletzten um einen Wachmann.

Gemäss Medienberichten von «Business Insider» und NBC seien die beiden männlichen Täter als Frauen verkleidet gewesen. Hintergrund und Motiv der Tat sind noch nicht bekannt. Die FBI vermutet hinter der Tat keine Verbindung zu Terrorismus, wie ein CNN-Reporter berichtet.

«Der Zwischenfall ist unter Kontrolle und wird untersucht», teilte die NSA mit. Die Soldaten und zivilen Angestellten auf Fort Meade seien in Sicherheit. «Wir werden bei allen unseren Zufahrten wachsam bleiben», hiess es weiter. Das Weisse Haus teilte mit, dass Präsident Barack Obama über den Vorfall unterrichtet worden sei.

40'000 Personen arbeiten auf Gelände

Der Vorfall ereignete sich in der Nähe eines der Tore des NSA-Komplexes, weit entfernt vom Hauptgebäude. Zusätzlich zu dem Hauptquartier der NSA sind 95 Militäreinheiten auf dem Gelände von Fort Meade stationiert.

Nach Angaben des US-Militärs arbeiten dort 11'000 Soldaten und 29'000 Zivilisten. 6'000 Menschen leben auf dem Gelände. Die NSA war wegen ihrer Programme zur massiven Überwachung der weltweiten Internet- und Handykommunikation in die Kritik geraten. (tat/pma/aeg)

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 30.03.2015 18:18
    Highlight Interessant, aus dem Versuch, die Türen der Geheimdienstzentrale der NSA mit einem Offroader aufzubrechen, bei dem der Fahrer scheinbar von der Polizei erschossen wurde, wird bei Watson eine "Schiesserei bei der NSA-Zentrale"...
    Auch ziemlich peinlich, dass die NSA das trotz Massenüberwachung nicht vorhersehen konnte xD
    7 6 Melden
    • Hugo Wottaupott 30.03.2015 18:42
      Highlight ich habe hier einen netten Brief in dem der Mr. Regierungsstatthalter schwarz auf weiss erwähnt ich müsse durch die Nachbarn überwacht werden. Lustig/nicht.
      3 3 Melden
    • Alnothur 30.03.2015 19:24
      Highlight Das tut mir Leid für Sie, aber was hat das jetzt genau mit dem Beitrag und/oder meinem Kommentar zu tun?
      5 2 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen