International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schiesserei bei NSA-Zentrale: Zwei Angreifer, verkleidet als Frauen, versuchen Eingang zu durchbrechen – ein Toter, zwei Verletzte



abspielen

Aufregung in der Geheimdienstzentrale: Zwei Personen versuchten am Montagnachmittag den Eingang zum NSA-Hauptquartier in Washington D.C. zu durchbrechen. Wie US-Medien berichten kam es dabei zu einer Verfolgungsjagd und zu Schüssen. Einer der Angreifer wurde erschossen, der zweite bei einem Schusswechsel verletzt. Gemäss Reuters handelt es sich beim zweiten Verletzten um einen Wachmann.

Gemäss Medienberichten von «Business Insider» und NBC seien die beiden männlichen Täter als Frauen verkleidet gewesen. Hintergrund und Motiv der Tat sind noch nicht bekannt. Die FBI vermutet hinter der Tat keine Verbindung zu Terrorismus, wie ein CNN-Reporter berichtet.

«Der Zwischenfall ist unter Kontrolle und wird untersucht», teilte die NSA mit. Die Soldaten und zivilen Angestellten auf Fort Meade seien in Sicherheit. «Wir werden bei allen unseren Zufahrten wachsam bleiben», hiess es weiter. Das Weisse Haus teilte mit, dass Präsident Barack Obama über den Vorfall unterrichtet worden sei.

40'000 Personen arbeiten auf Gelände

Der Vorfall ereignete sich in der Nähe eines der Tore des NSA-Komplexes, weit entfernt vom Hauptgebäude. Zusätzlich zu dem Hauptquartier der NSA sind 95 Militäreinheiten auf dem Gelände von Fort Meade stationiert.

Nach Angaben des US-Militärs arbeiten dort 11'000 Soldaten und 29'000 Zivilisten. 6'000 Menschen leben auf dem Gelände. Die NSA war wegen ihrer Programme zur massiven Überwachung der weltweiten Internet- und Handykommunikation in die Kritik geraten. (tat/pma/aeg)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 30.03.2015 18:18
    Highlight Highlight Interessant, aus dem Versuch, die Türen der Geheimdienstzentrale der NSA mit einem Offroader aufzubrechen, bei dem der Fahrer scheinbar von der Polizei erschossen wurde, wird bei Watson eine "Schiesserei bei der NSA-Zentrale"...
    Auch ziemlich peinlich, dass die NSA das trotz Massenüberwachung nicht vorhersehen konnte xD
    • Hugo Wottaupott 30.03.2015 18:42
      Highlight Highlight ich habe hier einen netten Brief in dem der Mr. Regierungsstatthalter schwarz auf weiss erwähnt ich müsse durch die Nachbarn überwacht werden. Lustig/nicht.
    • Alnothur 30.03.2015 19:24
      Highlight Highlight Das tut mir Leid für Sie, aber was hat das jetzt genau mit dem Beitrag und/oder meinem Kommentar zu tun?

Analyse

Droht den USA das gleiche Schicksal wie der Sowjetunion?

Namhafte amerikanische Wissenschaftler befürchten, dass die Tage der Supermacht gezählt sind.

Harold James ist einer der bekanntesten Wirtschaftshistoriker der Gegenwart. Er ist ein Gelehrter alter Schule: Gentleman, tendenziell konservativ und Professor an der traditionellen Universität Princeton. Leute wie James bilden das Rückgrat der angelsächsischen Elite der Nachkriegszeit. Daher lässt es aufhorchen, wenn James den aktuellen Zustand der USA in einem Essay für Project Syndicate wie folgt beschreibt:

James geht jedoch über die aktuellen Ereignisse hinaus. Er vergleicht die Wall …

Artikel lesen
Link zum Artikel