International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This Thursday, May 17, 2018 image provided by the U.S. Geological Survey shows a view of the ash plume resulting from an early morning explosion at Kilauea Volcano, in Hawaii. The volcano has erupted from its summit, shooting a dusty plume of ash about 30,000 feet into the sky. Mike Poland, a geophysicist with the U.S. Geological Survey, confirmed the explosion on Thursday. It comes after more than a dozen fissures recently opened miles to the east of the crater and spewed lava into neighborhoods.   (U.S. Geological Survey/HVO via AP)

Auf Hawaii regnet es Asche und Gesteinsbrocken. Bild: AP/U.S. Geological Survey/HVO

Erneuter Vulkanausbruch auf Hawaii: Asche schiesst 10 km hoch

Der Kilauea-Vulkan auf Hawaii gibt keine Ruhe. Nach einem weiteren Ausbruch türmt sich über der Inselkette im Pazifik eine gewaltige Aschewolke auf.

Wissenschafter der US-Behörde USGS sprachen am Donnerstag von einem «explosiven» Ausbruch und stellten Fotos von der Aschewolke über dem Vulkan Kilauea auf Big Island ins Netz.

Die Höhe der Wolke wurde von den Geologen auf bis zu 10'000 Meter geschätzt. Sie warnten davor, dass der Vulkan zusammen mit Asche und Gasen grössere Felsbrocken ausspucken könnte. Anwohner wurden angewiesen, sich vor dem Ascheniederschlag zu schützen.



Seit Wochen gibt die Erde auf der zu den USA gehörenden Inselgruppe Hawaii keine Ruhe. Nach einer Serie von Erdbeben und Eruptionen des Vulkans Kilauea seit Ende April hatten Lavaströme Dutzende Gebäude zerstört, davon viele Häuser in einem Wohngebiet östlich des Vulkans auf Hawaiis grösster Insel Big Island.

Fernsehbilder und Videos in sozialen Netzwerken zeigen seit Wochen, wie glühende Lava aus Spalten aufsteigt. An vielen Stellen sind Strassen aufgerissen. Hunderte Anwohner haben die gefährdeten Gebiete verlassen.

epa06743252 Police inspect cracks in Highway 11 after a 3.5 magnitude earthquake hit the area near the entrance to Hawaii Volcanoes National Park, Hawaii, USA, 16 May 2018. A 3.5 magnitude earthquake on 16 May caused cracks and minor damage to Hawaii’s Highway 11. Scientists are unsure if it is related to recent volcanic activity.  EPA/BRUCE OMORI

Bild: EPA/EPA

epa06743254 A crack is seen on Highway 11 after a 3.5 magnitude earthquake hit the area near the entrance to Hawaii Volcanoes National Park, Hawaii, USA, 16 May 2018. A 3.5 magnitude earthquake on 16 May caused cracks and minor damage to Hawaii’s Highway 11. Scientists are unsure if it is related to recent volcanic activity.  EPA/BRUCE OMORI

Bild: EPA/EPA

Vulkan auf Hawaii kommt nicht zur Ruhe

Die Bewohner von Hawaii werden weiter in Atem gehalten. Es machten aber auch Bilder von Golfern die Runde, welche sich vom nicht weit entfernten Vulkan nicht aus der Ruhe bringen liessen:

Der Kilauea gilt als einer der aktivsten Vulkane der Welt. Auf den Hawaii-Inseln leben etwa 1,5 Millionen Menschen. Laut Vulkanwarte gibt es dort sechs aktive Vulkane. Brechen die für Hawaii typischen Schildvulkane aus, kann Lava nicht nur aus dem Krater fliessen, sondern auch durch unterirdische Risse andernorts an die Oberfläche dringen. (mik/sda/dpa)

Vulkan Kilauea ausgebrochen – Lava spritzt auf die Strasse

abspielen

Video: nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Terroristischer Anschlag» in Nordirland

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Nadal mit Machtdemonstration gegen Berdych

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Skater88 18.05.2018 01:17
    Highlight Highlight ... ich lese grad James Micheners Hawaii.... passt total. dazu
  • sevenflip 18.05.2018 00:16
    Highlight Highlight Fliege (hoffentlich) in 3 Tagen nach Big Island, freue mich zwar auf dieses Naturschauspiel, aber habe auch mega Respekt davor..
    Hoffe schlussendlich nur, dass sowohl Mensch als auch Tier unbeschadet davonkommt.
  • UncleHuwi 17.05.2018 21:12
    Highlight Highlight am 1.Juli fliege ich für 5 Wochen nach Hawaii...davon 12 Tage auf Big Island. Hoffe das ganze beruhigt sich bis dann:/
    • bokl 17.05.2018 21:31
      Highlight Highlight Warum? Etwas geileres wirst du in deinem Leben nicht erleben. Ich hatte bei meinem zweiten Hawaii-Besuch das Glück, das der Kilauea auch ziemlich aktiv war. Die Lava aus nächster Nähe zu beobachten war schlicht sensationell.
    • Firefly 17.05.2018 21:45
      Highlight Highlight Wieso? Das ist die Gelegenheit :)
    • Baba 17.05.2018 22:30
      Highlight Highlight Bei allem Respekt für Ihre Ferien, aber ich hoffe "das ganze beruhigt sich" bald für die dortige Bevölkerung! Deren Häuser sind nämlich bedroht, nicht bloss die Ferien 😞
    Weitere Antworten anzeigen

Nancy Pelosi behandelt Trump schon wieder wie einen Schulbuben – diesmal per Brief 🤣

Am 29. Januar hätte Donald Trump eigentlich seine «Ansprache zur Lage der Union» halten müssen.

Hätte.

Denn nun macht ihm die Sprecherin des Repräsentantenhaus einen Strich durch die Rechnung. Nancy Pelosi erklärt in einem offiziellen Brief an Donald Trump, weshalb sie für eine Verschiebung der Ansprache sei.

Als Sprecherin sei es ihr ein Privileg gewesen, ihn für die Ansprache einzuladen, beginnt die Demokratin und liefert einen kurzen historischen Abriss zu vergangenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel