Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terror im Irak

IS führt gefangene Peschmerga-Kämpfer in Käfigen vor

22.02.15, 08:35 22.02.15, 15:47

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat gemäss einem neuen Video gefangene kurdische Peschmerga im Irak öffentlich in Käfigen vorgeführt. Das Video zeigt 21 Männer in orangefarbenen Anzügen, darunter 16 kurdische Milizionäre, zwei irakische Offiziere und drei Polizisten.

Das Video, das am Sonntag von dem auf die Überwachung islamistischer Internetseiten spezialisierte US-Unternehmen Site veröffentlicht wurde, droht nicht direkt mit der Hinrichtung der Gefangenen. Es warnt aber andere Kämpfer davor, weiter gegen die Dschihadisten zu kämpfen.

Kurdenvertreter bestätigen

Von Kurdenvertretern hiess es, die Szene sei vor einer Woche auf dem grössten Markt der Provinz Hawija gedreht worden, der unter Kontrolle der IS-Miliz steht. Auf dem Video ist zunächst zu sehen, wie die Männer mit gebeugten Köpfen in Käfige geführt werden. Ein Mann mit weissem Turban ruft daraufhin die Peschmerga auf, den Kampf gegen die IS-Miliz einzustellen, sonst würden sie auch in Käfigen enden oder unter der Erde landen.

Später werden die Männer in den Käfigen auf Geländewagen durch die Strassen gefahren. Zwischen die Aufnahmen aus dem Irak sind Bilder des jordanischen Piloten geschnitten, der von IS-Kämpfern lebendig in einem Käfig verbrannt wurde. Zudem sind Bilder der Enthauptung von 21 ägyptischen Kopten in Libyen zu sehen, zu der sich der dortige IS-Ableger bekannte.

Das Video endet damit, dass die Geiseln kniend gezeigt werden mit jeweils einem vermummten IS-Kämpfer hinter sich. Nach Angaben eines Peshmerga-Kommandanten wurden die Kurden am 31. Januar gefangen genommen, als sie eine IS-Offensive auf die Stadt Kirkuk zurückschlugen.

CNN sorgt für Verwirrung

CNN berichtete zuvor, dass IS-Terroristen mindestens 21 kurdische Peshmerga-Gefangene geköpft hätten und verweist auf dasselbe Video.

Die Echtheit des Videos konnte laut CNN nicht verifiziert werden.

Später relativierte CNN ihren Tweet:

(kub/sda/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen